Details Dreams
Detailliert - Startseite

Kämpfer für die Ewigkeit

Kämpfer für die Ewigkeit

 

Disclaimer:

 

Die, hier vorkommenden, Charaktere sind und bleiben das Eigentum der jeweiligen Firmen.

Wir haben uns die Charaktere, für diese Story, nur ausgeborgt!

*-*-*

 

Nach einem Kleinkrieg gegen die drei silberhaarigen Schurken Kadaj, Yazoo und Loz, lag halb Midgar in Schutt und Asche.

 

Viele Kämpfer des Guten, hatten gegen sie gekämpft, aber nur einer sollte den Endkampf gegen einen ganz bestimmten Kämpfer vollziehen…

 

Für diesen einen ganz bestimmten Kämpfer standen eben diese drei Schurken.

 

Kadaj stand für dessen Grausamkeit.

 

Yazoo für dessen Schönheit.

 

Loz für die Schnelligkeit des einen bestimmten Kämpfers.

 

Sie waren die Seelensplitter dieses Kämpfers des Bösen.

 

Der Kämpfer des Guten, mit Namen Cloud verfolgte nun Kadaj, der vor ihm flüchtete.

 

In der Nähe der Kirche und des Shinra Hauptgebäudes stellte Cloud Kadaj und es entbrannte ein heftiger und langer Kampf, den Kadaj letztlich verlor, sich jedoch geradeso an einem Geländer festhalten konnte, während Cloud ihn, von oben herab, ansah.

 

Da sich Kadaj kaum mehr halten konnte, ließ er das Geländer los…. sein Schwert fiel in die Tiefe und er schnappte sich einen bestimmten Behälter, in dem sich eine grüne Substanz befand… er ließ sich fallen…. schwebte auf einen ganz bestimmten Punkt zu, hielt den Behälter an sich und begann sich zu verwandeln…

 

Cloud folgte ihm, mit einem großen Sprung, doch als er den Platz, auf dem Kadaj stehen sollte, erreichte und zuschlagen wollte… wurde sein Schlag pariert.

 

Lange silberne Haare wiegten sich, in dem leichten Luftzug, der mit den Haaren spielte. Ein langes, zwei Meter langes Katana, mit Namen Masamune, kam zum Vorschein… dann der lange schwarze Mantel… mit den Silberapplikationen …

 

SEPHIROTH!“, rief Cloud seinem Gegner, erschrocken, zu.

 

Hallo Cloud. Es freut mich, dass du dich noch an mich erinnerst.“, höhnte der silberhaarige Kämpfer des Bösen.

 

Aber Cloud hörte nicht auf das Geschwätz seines Feindes und begann sogleich gegen ihn zu kämpfen.

 

Es war nicht ganz leicht für ihn, denn sein Gegner war ein sehr, sehr guter Kämpfer… ein ehemaliger Rang 1 Soldier und Vorzeigehündchen des Shinra Konzerns.

 

Aber er hatte sich dem Bösen verschrieben, nachdem er Dinge erfahren hatte, die ihn unglaublich verletzt hatten, danach hasste er nur noch alles und jeden… tötete und zerstörte wahllos, was ihm in die Quere kam.

 

Die Gegner lieferten sich einen erbitterten Kampf, den Cloud zu verlieren schien, jedoch nicht aufgab. Dann und für Cloud ziemlich verwunderlich... war Sephiroth verschwunden!

 

Einfach so...

 

=^.^=

 

Ein heftiges Ziehen durchzog Sephiroths Körper... dann war alles vorbei... und wo eben noch alles in Schutt und Asche lag... war alles grün... kein Kampf... nichts...

 

Sephiroth sah sich etwas verwirrt um. Wo war er hier?

 

Diese Welt... fremd und doch so friedlich... weckte seine Neugier und doch war er vorsichtig... aufmerksam... skeptisch und misstrauisch.

 

So bewegte er sich vorwärts, auf dem Weg diese fremde Welt zu erkunden...

 

*-*-*

 

In Orochimarus unterirdischem Labyrinth war es heute besonders ruhig, fand Sasuke Uchiha, der sich nachdem er Orochimaru getötet, dort niedergelassen hatte. Viele Bewohner befanden sich hier nicht und wenn man sich hier nicht auskannte, konnte man sich sehr wohl verlaufen.

 

Trotzdem hätte er einen von den anderen hören müssen. Oder befand er sich mittlerweile zu lange hier unten? Plagten ihn schon Hirngespenster?

 

Sasuke war einer der letzten lebenden Mitglieder des Uchiha-Clans und er hatte dem Guten den Rücken gekehrt, weil er sich für den Tod des Clans an seinen Bruder Itachi rächen wollte. Auch seinen besten Freund Naruto hatte er zurück gelassen, der immer der einzige gewesen war, der ihn verstand.

 

Aber eigentlich war es Sasuke egal, denn er war der coole, unnahbare und ließ kaum eine Gefühlsregung zu. Außerdem mied er intensiven Kontakt zu Personen, ließ also kaum jemanden an sich heran.

 

Doch die Ruhe um ihn herum, riss nicht ab, so dass er sich aus seinem Zimmer begab und den Gang entlang ging. Nach einer ganzen Weile, kam er zu dem Höhlenausgang, der in einer Bergschlucht verborgen lag. Der Berg grenzte an dem Wald, der um diese Jahreszeit schön grün aussah.

 

Sasuke holte tief Luft, genoss die frische Luft und das zwitschern der Vögel... Aber es gab gar kein zwitschern... Irgendetwas lag in der Luft, denn es war auch kein Windhauch zu spüren.

 

Unruhig schaute Sasuke sich um, da der Himmel in kunterbunten Farben leuchtete. So etwas hatte er noch nie zuvor gesehen und er ging los, um es sich näher anzuschauen.

 

Also sprang er von Baum zu Baum und flog so sehr schnell, in den Wald hinein zu einer großen Lichtung, wo sich eine riesige Wiese befand. Weil von dort aus, das geschehen am Nächsten zu sein schien. Komisch sah das Geschehen aus, beinahe wie ein Wurmloch, doch zur näheren Betrachtung kam Sasuke nicht mehr.

 

Denn kaum, dass er dort angekommen war, gab es einen riesigen Knall und Sasuke ging zu Boden.

 

*-*-*

 

Noch immer ziemlich verwirrt, blieb Sephiroth nun aber doch stehen und sah sich um.

 

Hier stimmte doch was nicht... wo war er hier nur gelandet?

 

Dass dies hier definitiv nicht seine Welt war, war ihm auch klar... aber dass sich hier nichts und niemand befand außer dieser Einöde... fand er schon etwas eigenartig.

 

Moment... hatte sich da nicht irgendwas oder jemand bewegt? Oder hatte er nun schon Halluzinationen?

 

Er ging auf die Stelle zu, wo er die Bewegung wahrgenommen hatte, dann sah er auch schon einen jungen Mann auf dem Rasen liegen. Ihn schien dieses was-auch-immer wohl umgehauen zu haben.

 

Kurz sah er ihn an, kalt und herablassend an, denn wandte er sich zum Gehen um... was interessierte ihn das Pech anderer. Ihn interessierte eigentlich niemand.

 

Irgendwie würde er schon klarkommen und vielleicht gab es ja auch irgendeinen Weg zurück in seine Welt....

 

*-*-*

 

Sasuke kam wieder zu sich und vernahm Schritte, richtete sich deshalb auf.

 

''Ey, Du, Warte!'', rief er wütend, ''Was war das und wo bist du so plötzlich hergekommen?''

 

Unsicher war er sich, da er die Kräfte des Fremden, trotz seines Sharingans nicht einsehen konnte. Das Sharingan war eine Kraft, die man über die Augen steuerte und man konnte damit die Fähigkeiten seines Gegners einsehen. Außerdem war man in der Lage beim Kampf vorherzusehen, was der andere vorhatte.

 

Doch bei diesem Fremden, sah er absolut nichts. Er konnte nicht von dieser Welt sein. Trotzdem ging ein Stolz und eine unbekannte Stärke von ihm aus, das sogar Sasuke spürte. Es versetzte ihm ein unschönes Kribbeln in der Magengegend, weil er den Fremden nicht einschätzen konnte.

 

Sasuke war hier einer mit der stärksten Kämpfer, jedoch wusste er nicht wie es woanders aussah. Würde er auch dort siegen können.

 

Mittlerweile hatten die Vögel ihren Gesang wieder aufgenommen und der Wind blies leicht. Prüfend schaute Sasuke den Fremden mit seinen dunklen Augen an, während seine schwarzen mittellangen Haare im Wind wehten.

 

Sein weißes Hemd ließ weit blicken, dadurch dass er es offen trug, konnte man seinen nackten blassen Oberkörper sehen. Die dunkelblaue Hose wurde von dem kurzen, grau-blauen Kampfrock überdeckt, der an den Hüften mit einer Lilafarbenen Kordel zugebunden war.

 

Die eine Hand hatte Sasuke schon mal vorsorglich an sein Kusanagi gelegt, für den Fall, dass der Fremde feindselig sein sollte.

 

*-*-*

 

Sephiroth blieb stehen und drehte sich langsam zu der Stimme um, die ihn angesprochen hatte.

 

Nur ein wenig ging er auf den anderen wieder zu, sein langes Katana Masamune hielt er in der linken Hand.

 

Mit seinen sehr langen silbernen Haaren spielte der Wind, auch sein langer schwarzer Mantel, der oben etwas geöffnet war, und somit etwas nackte Haut zeigte, flatterte ein wenig im Wind.

 

"Was das war, kann ich dir nicht sagen... ich weiß es nicht.", antwortete Sephiroth, während seine türkisfarbenen Augen, den Anderen böse anfunkelten... warum auch immer...

 

"Aber ich werde dir mal was sagen. Dieses, was auch immer es war, hat mich einfach so von einem Kampf weggeholt und dann bin ich hier gelandet! Aber du kannst mir glauben, ich habe nicht die Absicht hier allzu lange zu verweilen. Ich will zurück in meine Welt!"

 

Wobei, bei genauerer Überlegung... wäre es vielleicht gar nicht mal so schlecht hier zu bleiben... vielleicht konnte er hier ja auch noch ein wenig Verwüstung und Tod bringen... dafür müsste er sich nicht mal großartig anstrengen.

 

Immerhin war er der General... na gut, hier vielleicht nicht, aber er spürte, dass seine Kräfte hier noch etwas intensiver und viel ausgeprägter zu sein schienen... er fühlte sich kräftiger ….stärker...

 

Ob es wohl an der Umgebung oder an der anderen Welt lag?

 

*-*-*

 

Sasuke grinste breit und schaute kurz zu Boden, bevor er den Augen eines Gegenübers standhielt.

 

''So schnell wirst du hier wohl nicht wegkommen. Der Himmel strahlt bereits wieder im schönsten blau. Gerade eben war er kunterbunt... '', erklärte Sasuke.

 

''Was willst du jetzt machen?'', fragte er den Fremden.

 

Denn er suchte noch starke Weggefährten, damit er es gegen seinen Bruder und dessen Verbündeten aufnehmen konnte. Da kam ihm so eine starke Kraft, die nicht von dieser Welt war, sehr gelegen.

 

Außerdem hatte Orochimarus Versteck mehr als genug Zimmer und der Fremde würde sicher eine Bleibe brauchen.

 

Die Hände von seinem Kusanagi nehmend, nickte er kurz. Als Zeichen, dass er kein Feind war.

 

''Mein Name ist Sasuke Uchiha. Wie heißt du?'', fragte er dann ganz offen den Fremden und schaute ihm direkt in die Augen.

 

*-*-*

 

Also gut, okay, Sasuke... wie er sich vorgestellt hatte, war anscheinend nicht sein Feind. Mit ihm zu reden, war wenigstens nicht langweilig und ehe er sich hier allein durchschlug, nahm er eben den jungen Mann in Kauf.... außerdem kannte der sich sicher sehr gut hier aus.

 

Ein kurzer Blick zum Himmel und Sephiroth wurde nun auch klar, dass er nicht mehr zurück konnte und der andere somit Recht hatte.

 

Ein wenig ratlos war er nun schon, doch ließ er sich nichts anmerken... dafür sorgte schon sein kaltes – arrogantes Auftreten.... seine Unberechenbarkeit und sein unnahbares Wesen waren es zudem, die ihn zu einem ausgezeichneten Kämpfer machten.

 

"Mein Name ist Sephiroth Crescent.", stellte er sich nun auch vor.

 

"Ich weiß nicht was ich jetzt machen soll. Vielleicht werde ich dir erst einmal einfach folgen.", entschied er und nickte ebenfalls, als Zeichen, dass er ebenfalls nicht Sasukes Feind war.

 

Sasuke ebenfalls in die Augen sehend, fragte er ihn:

 

"Also, wohin geht’s?"

 

*-*-*

 

Kurz grinste Sasuke auf, dann drehte er sich zum gehen um.

 

''Einverstanden! Komm hier entlang'', sprach er und schon sprang er mit einem großen Satz hoch in die Bäume.

 

Ob Sephiroth, wie er sich nannte, wohl mit ihm mithalten konnte? Das würde sich gleich herausstellen, denn Sasuke sprang gekonnt von Ast zu Ast und flog somit durch die Lüfte.

 

Er machte sich auf den Weg zu seinem Versteck, würde dem Fremden somit ein wenig Vertrauen schenken. Aber er spürte sehr wohl, dass es hier alles mit rechten Dingen zuging.

 

Kurz schaute er sich zu Sephiroth um, dessen Gestalt viel Kraft auszudrücken schien. Doch Sasuke hatte keine Angst, denn die hatte er nie.

 

Aber irgendwie musste er den fremden Mann immer wieder anschauen, wieso konnte er sich auch nicht erklären.

 

*-*-*

 

Nur ganz kurz hatte Sephiroth genickt, dann hatte er sich majestätisch in die Lüfte erhoben und folgte Sasuke fliegend. Er brauchte keine Flügel... er konnte es einfach so.

 

Auch im Fliegen behielt er seine majestätische Haltung.

 

Allerdings bemerkte Sephiroth nicht, dass er ab und zu von Sasuke angesehen wurde, was wohl damit zu erklären war, dass er meist nur sein eigenes Wohl im Kopf hatte.

 

Hatte sich jemals wer darum geschert wie es ihm ging? Nein. So hatte er sich im Laufe der Zeit gesagt... Was kümmert mich das Unglück anderer...

 

Nachdem Sasuke, vor seinem Versteck, gelandet war, landete Sephiroth majestätisch – elegant... geschmeidig genau vor Sasuke.

 

Ein wenig von der Umgebung hatte er ja schon von der Luft her sehen können, aber jetzt sah er sich hier noch ein wenig um und prägte sich alles genau ein... man konnte ja nie wissen wofür das gut war.

 

=^.^=

 

In der anderen Welt, genauer in Midgar, wunderte sich Cloud, wo Sephiroth geblieben war.

 

Hatte er sich etwa versteckt und wollte ihn in einen Hinterhalt locken?

 

Nein, Sephiroth war niemand der sich versteckte und in einen Hinterhalt lockte... nein... dafür kannte Cloud seinen Feind zu gut und schon viel zu lange.

 

Aber wohin konnte er nur verschwunden sein?

 

Natürlich hatte Cloud das bunte Licht auch gesehen, aber dann hatte er seinen Feind aus den Augen verloren. Ob der in diesem Licht verschwunden war?

 

Als er ihm jedoch folgen wollte, war das Licht schon wieder verschwunden und Cloud blickte nur verwundert drein.

 

Cloud wurde nun als Held gefeiert, der Sephiroth vernichtet hatte... denn man nahm an, dass es so wäre, da es keine Kämpfe und auch keine Zerstörung mehr gab....

 

*-*-*

 

''Komm, bleib dicht bei mir, sonst verläufst du dich noch..'', sagte Sasuke zu Sephiroth und schaute ihn dabei kurz von der Seite an.

 

Anschließend betraten sie das halbdunkle Höhlenlabyrinth und mussten eine Weile gehen, bis sie zu Sasukes Zimmer kamen. Jetzt waren hier und da auch wieder Geräusche zu hören, als wären alle plötzlich wieder erwacht.

 

Sasuke zeigte Sephiroth ein Zimmer, was gegenüber dem seinen lag, wo auch ein Bett drin stand.

 

''Hier kannst du übernachten, wenn du magst'', bot er ihm an.

 

Dann beutete er auf seine Zimmertür.

 

''Hier habe ich mein Zimmer, wenn du etwas brauchst'', kam es kühl von Sasuke,

 

''Doch ich werde jetzt erst mal zu Tobi gehen, der wird mir sicher mehr erzählen können, was da gerade vor sich gegangen ist und vielleicht hat er auch einen Plan, wie du wieder zurück kommen könntest.''

 

Dann drehte er sich zum gehen um, dachte gar nicht daran, ob Sephiroth vielleicht mitkommen wollte.

 

*-*-*

 

Sephiroth hatte Sasuke gut zugehört, auch hatte er sich den Höhlenweg gut eingeprägt, so dass er jederzeit von hier verschwinden konnte, wenn er wollte.

 

Dass sich Sasuke nun so kühl ihm gegenüber verhielt, bemerkte er zwar, aber es störte ihn nicht sonderlich... was wahrscheinlich daran lag, dass er ebenfalls sehr kühl... fast schon eisig war.

Er hatte nur dankend genickt, war dann in das Zimmer gegangen und hatte die Tür geschlossen, nachdem er gesehen hatte, dass sich Sasuke zum gehen wand.

 

Er war eben kein Freund großer und vieler Worte.

 

Nur kurz hatte er sich in dem Zimmer ungesehen und verließ das Zimmer dann wieder. Zurück durch das Höhlenlabyrinth, war er sehr schnell wieder draußen, erhob sich in die Luft und erkundete diese, für ihn, fremde Welt aus der Luft.

 

Er machte sich schon mal ein genaues Bild dieser neuen Umgebung und seiner Bewohner.

 

Gemein grinsend dachte er:

 

Eigentlich schon fast zu schön, diese Welt... um sie zu zerstören... dennoch werdet ihr alle hier leiden... ihr seid doch eh nicht besser, als die Menschen in meiner Welt... Erfreut euch an eurer schönen Welt, solange ihr noch könnt... denn schon bald wird hier kein Stein mehr auf dem anderen sein. Ihr seid alle schon tot... ihr wisst es nur noch nicht!!!

 

Noch ein paar Gebiete erkundete er und sah sich alles genau an. Sephiroth freute sich schon diebisch, auf die Reaktionen dieser Menschen... wenn er alles zerstören und jeden hier töten würde.

 

Nein, er kannte keine Gnade!

 

War er doch, vor langer Zeit, so ausgebildet worden.

 

Dennoch konnte er es jetzt nicht lassen... er musste hier und jetzt zumindest einen Teil seiner Wut herauslassen und das tat er nun auch...

 

Senkrecht in der Luft "stehend", hob er seine Hände über seinen Kopf und steckte mit seiner Magie ein ganzes Dorf in Brand. Sogleich begann alles lichterloh zu brennen! Es entwickelte sich nun ein echtes Flammeninferno!

 

Die Menschen liefen schreiend hin und her... jammerten und weinten...

 

Sephiroth jedoch freute es... es war wie Musik in seinen Ohren.

 

Er schwebte herab und besah sich sein Werk aus der Nähe... durch die Flammen hindurchgehend, hatte er bald den Ausgang des Dorfes erreicht... drehte sich noch einmal um... fühlte die Macht, die er hatte... dann verließ er das Dorf, sein Katana, wie immer in der linken Hand haltend.... auf dem Weg sich weitere Gebiete anzusehen...

 

*-*-*

 

Sasuke war schnell bei Tobi angekommen, der schon wie wild an seinem Computer am rechnen und recherchieren war.

 

''Ach, ich sehe, du hast es also doch bemerkt'', begrüßte ihn Sasuke kühl.

 

Tobi nickte schnell und sagte:

 

''Ja, das Himmelsleuchten wurde mir auf meinen Sensoren angezeigt und durch gewisse Luftströme und Einwirkungen von Heiß und Kalt, entstand ein Wurmloch.''

 

Das war es also gewesen, was Sephiroth in eine andere Zeit gebracht hatte. Sasuke sah Tobi skeptisch an, er hatte zwar schon von so etwas gehört, dennoch wollte er es kaum glauben. Aber den Beweis hatte er ja selbst gesehen, Sephiroth.

 

''Es ist jemand durch dieses Wurmloch gekommen'', offenbarte Sasuke, Tobi.

 

Der grinste nur und nickte wissend.

 

''Und er ist sehr gefährlich für unsere Welt!'', kam es dann von ihm.

 

Sasuke konnte und wollte das nicht glauben, hatte er etwa den Feind in ihr Quartier geholt? Doch Sephiroth war alles andere als feindselig zu ihm gewesen. Wenn dann hätte er doch sicherlich kurzen Prozess mit ihm gemacht.

 

Doch würde Sasuke auf der Hut sein und schauen, dass er Informationen über den fremden Mann aus der fremden Welt sammelte. Auch wenn er dafür vielleicht eigenartige Wege gehen müsse.

 

*-*-*

 

Auf dem Weg durch weitere Gebiete wurde Sephiroth nun schon von einigen Kämpfern angegriffen, denn dieses Inferno, das er angerichtet hatte, hatte sich inzwischen herum gesprochen.

 

Aber sie alle konnten ihn nicht besiegen. Er tötete sie alle.... einen nach dem anderen... alle erlagen sie seiner Kampfkunst. Der Einzige, der ihm gefährlich werden könnte und ihn auch schon besiegt hatte, war nicht hier... und Sephiroth hatte somit freie Bahn und leichtes Spiel in der fremden Welt.

 

Niemand hier kannte ihn.

 

Niemand hier war mit seinen Fähigkeiten vertraut.

 

Niemand hier wusste, dass er das Böse selbst war.

 

Und bis jetzt war ihm niemand gewachsen gewesen.... konnte sich ihm niemand entgegen stellen.

 

Aber für heute war es genug. Er würde ja sicher noch sehr lange hier verweilen müssen und da hätte er noch genug Zeit seine Grausamkeit auszuleben.

 

So machte er sich auf den Weg zurück zum Versteck von Sasuke.

 

Auf dem Rückweg überflog er noch einmal das Dorf, das nun vollkommen zerstört war und nur noch ein paar kleine Flammen ab und zu verzweifelt aufloderten.

 

Das Versteck erreicht, ging er durch das Höhlenlabyrinth und hatte schon bald sein Zimmer erreicht, das er sogleich betrat und hinter sich die Tür schloss.

 

Zufrieden legte er sich, mit seinem Katana, auf das Bett und sah noch eine Weile nachdenklich an die Decke, dann schlief er friedlich ein.

 

*-*-*

 

''Tobi, denkst du, dass dieses Wurmloch noch einmal auftauchen wird?'', fragte Sasuke ihn unsicher.

 

''Das weiß ich nicht? Aber ich arbeite daran, es herauszufinden. Wenn es soweit ist, wirst du es sicherlich spüren. Du hast es doch gespürt, habe ich recht?'', fragte Tobi, Sasuke und schaute ihn dabei direkt ins Gesicht.

 

Sasuke hingegen nickte nur und verließ dann den Raum. Erst wollte er zu Sephiroth gehen, doch dann zog es ihn nach draußen. Da ging etwas vor sich, dass spürte er genau.

 

Also begab er sich nach draußen und flog springend auf den höchsten Baum in der Nähe, nach ganz oben. Von dort aus, konnte er alles ganz genau sehen.

 

War Sephiroth das gewesen? Unsicher schaute er sich um. Oder war etwa noch jemand durch das Wurmloch gekommen. Nein, es musste Sephiroth gewesen sein.

 

Sofort rannte Sasuke zurück zum Versteck und hielt erst vor Sephiroths Zimmer an. Er konnte ihn jetzt spüren und ihm war klar, je länger Sephiroth hier in Sasukes Welt gefangen sein würde, um so mehr würde er auch ein Teil von ihr werden.

 

Das hieß, Sasuke konnte vielleicht auch bald Sephiroths Kampfkünste vorhersehen und kopieren.

 

Mit dem Fuß trat er die Tür des Zimmers ein und hatte ein breites Grinsen auf den Lippen. Sein Kusanagi hatte er gezogen und es kam auch direkt zum Einsatz.

 

Sephiroth war vor Schreck aufgesprungen und hatte sich ihm Kampfbereit entgegen gestellt. Sasuke konnte seine Züge geschickt abblocken. Zwar hatte er ihm noch nichts entgegenzusetzen, aber das wollte er auch gar nicht.

 

Dann ließ er das Kusanagi sinken, zwar noch an Sephiroths Katana gedrückt, doch willens den kurzen Kampf zu beenden.

 

Sasukes Grinsen war nun schon krankhaft breit geworden und er lachte auf.

 

''Warst du das da draußen?'', wollte er von Sephiroth wissen, ''Du bist der absolute Wahnsinn!''

 

Er lobte ihn nur zurecht, denn Sephiroth hatte etwas an sich, die Kampfkunst, die Sasuke verehrte.

 

''Nur schade, dass sie sich nicht an deinen Namen erinnern werden. Weißt du... Mein Name Uchiha eilt mir voraus. Der Uchiha-Clan war sehr bekannt, bis mein Bruder sie alle ausgelöscht hat. Deswegen will ich Rache! Ich will ihn töten.

 

Bitte... hilf mir. Lass mich von dir lernen. Um so mehr ich dich kämpfen sehe, desto besser kann ich dich imitieren. Als Gegenleistung werde ich dafür sorgen, dass wenn du an meiner Seite kämpfst, sich alle an deinen Namen erinnern werden.

 

Was hältst du davon? Wenn du weißt wie es sich anfühlt, wenn man sich Rache wünscht, wirst du einwilligen...

 

Ich will nicht mit dir kämpfen! Nicht dein Gegner sein! Sondern dein Verbündeter!

 

Dabei werde ich dir nicht vorschreiben, was du zu tun oder zu lassen hast. Du bist dein eigener Herr und darfst machen was du willst. Außerdem kannst du hier wohnen und speisen, in diesem Versteck. Oder soll ich sagen, in unserem Versteck?'', hielt Sasuke die Predigt, die alles entscheiden würde.

 

Sephiroth konnte ihn jetzt und hier töten oder aber Sasukes Angebot annehmen.

 

*-*-*

 

Sein Katana nun auch sinken lassend, lehnte sich Sephiroth locker an die Wand und hörte Sasuke fast schon gelangweilt zu.

 

Brauchte er das wirklich, dass man sich an seinen Namen erinnerte...?

 

Ja!

 

"Ja, das da draußen bin ich gewesen.", erwiderte er, nach der Predigt von Sasuke: "Ich bin eben nicht böse, ich bin das Böse selbst.", gab er dann ein wenig an... was ja gar nicht so verkehrt war.

 

Einen Moment überlegte Sephiroth, besah sich seine Fingernägel und antwortete schließlich:

 

"Du sagst, du schreibst mir nichts vor und ich kann tun und lassen was ich will? Gut, ich bin einverstanden und ja, ich kenne das Gefühl von Rache nur allzu gut. Früher war ich dem Guten zugewandt... aber dann erfuhr ich, dass ich nur ein Experiment eines großen Konzerns war... von da an habe ich alle Menschen gehasst... und hasse sie immer noch.

 

Kannst du dir vorstellen, wie es ist, wenn man erfährt nur ein Experiment gewesen zu sein?

 

Na ja, egal... was solls...

 

Gut, dann ist es jetzt unser Versteck. Ich möchte auch nicht dein Gegner sein... Verbündeter... hört sich gut an.", willigte Sephiroth ein und hatte dabei auch ein wenig von sich erzählt... aber nicht zu viel.

 

Trotzdem Sasuke nett zu ihm gewesen war, blieb Sephiroth zunächst weiterhin kühl und noch immer ein wenig arrogant. Natürlich, denn er war sich seiner Fähigkeiten durchaus bewusst.

 

Sasukes Worte hatten es ihm zudem bestätigt... der absolute Wahnsinn... so hatte er sich ausgedrückt.

 

*-*-*

 

Sasuke hatte seinen Willen bekommen und wäre es nicht der Fall gewesen, wäre er nur zu gerne von so einen Kämpfer getötet worden. Er verehrte Sephiroth nicht nur, nein, er vergötterte ihn schon beinahe.

 

Nur nachdem Sephiroth sich ihm angeschlossen hatte, steckte er sein Kusanagi weg.

 

''Ich habe gerade eben mit Tobi geredet...'', fing er dann an zu erzählen, ''Es war ein Wurmloch, dass dich hierher gebracht hat und er versucht herauszufinden, ob sich so etwas wiederholt.''

 

Aus irgendeinem unerklärlichen Grund vertraute Sasuke Sephiroth ein wenig. Vielleicht weil von ihm die gleiche kühle Art ausging, wie von ihm selbst.

 

Sie hatten beide etwas durchmachen müssen, wahrscheinlich war es sogar Schicksal, dass sie sich trafen.

 

''Wie sieht es aus? Hast du Hunger? Wollen wir etwas essen? Einige Gänge weiter, befindet sich die Küche. Ich hoffe du magst Nudelsuppe und Reisbälle. Ich weiß ja nicht, was es bei euch so zu Essen gibt'', wollte Sasuke dann wissen und musste schon ein wenig lachen.

 

Er schien tatsächlich Gefühle zu zeigen, wie kam denn so etwas? Sonst war er nie so.

 

*-*-*

 

"Hmm.... ein Wurmloch also... nun, das hat mich dann ja sozusagen gerettet. Denn ich war gerade in einen Kampf mit meinem Erzfeind verwickelt... der sich jetzt wahrscheinlich dort als Held feiern lässt. Ich hoffe das wiederholt sich nicht so schnell... nicht dass der hier auch noch auftaucht."

 

Ohne es zu merken, sah Sephiroth Sasuke ein wenig sanft an, dann nickte er einwilligend.

 

"Okay, gehen wir was essen. Was es bei uns zu essen gibt... darüber mag ich nicht reden... aber ich würde das Essen hier gern mal probieren.", mehr gab er nicht von sich... er hatte eh schon mehr geredet, als er es sonst allgemein tat.

 

Er sah auch, dass Sasuke lachte, nur war ihm das Warum ein Rätsel und er lachte eben nicht... warum auch, er hätte ja freundlicher wirken können, aber er war eben kein Sonnyboy.

 

Weiterhin gab er sich kühl und unnahbar.

 

Nun, das war es ja auch, was ihn als Kämpfer auszeichnete. Er ließ sich nicht von Gefühlen leiten.

 

*-*-*

 

Sasuke ging vor in Richtung Küche und kam nicht umhin Sephiroth immer wieder anzusehen.

 

In der Küche angekommen, saß Mira ebenfalls am Tisch und erschrak etwas.

 

''Sasuke...'', sprach er und sprang sogleich auf, als hätte er etwas verbotenes getan.

 

Doch war es wohl eher die Angst, vor dem Fremden, der furchteinflößend wirkte.

 

''Alles gut! Setz dich wieder hin, Mira. Das ist Sephiroth, er lebt ab jetzt auch hier'', kam es nur kühl von Sasuke und er machte sich daran, etwas zu essen für Sephiroth und sich zuzubereiten.

 

Mira war unsicher, doch gehorchte er Sasuke und setzte sich wieder. Löffelte weiter seine Suppe und beobachtete Sephiroth von der Seite.

 

Der junge Mann war der schwächste und jüngste, der Gruppe, was man ihm auch ansah. Seine dünne Gestalt, gab regelrecht Grund zur Sorge. Man könnte meinen, er würde nicht genug essen. Jedoch täuschte man sich, denn er hatte die Kraft alles zu essen, was ihm in den Weg kam.

 

Seine blonden kurzen Haare hingen ihn leicht in die hellblauen Augen und sein eingefallenes Gesicht wirkte sehr feminin. Sowie auch seine Kleidung.

 

Dann betrat auch Nai die Küche, sie war die einzige Frau, in der Gruppe. Ihre feuerroten, langen Haare hatte sie zu einen Pferdeschwanz gebunden und ihre hellroten Augen fixierten Sephiroth.

 

Sie war wie immer sehr sexy und sportlich gekleidet, dass man bei ihr tiefe Einblicke hatte. Sie war älter als Sasuke und konnte Kräfte mäßig beinahe mit ihm mithalten.

 

Ihr Element war das Feuer, was sie entstehen lassen und kontrollieren konnte.

 

''Wie es mir scheint, ist es wohl Essenszeit'', kam es von Sasuke, ''Nai, das ist Sephiroth, er wird ab jetzt auch hier wohnen.''

 

Mehr brauchten die anderen nicht zu wissen. Alles andere würde zwischen Sasuke und Sephiroth stattfinden.

 

Dann kam auch Tobi in die Küche und setzte sich zu Mira, er schien ziemlich müde zu sein, da er die ganze Zeit am Computer gesessen hatte. Tobi hatte braune kurze Haare und graue Augen, außerdem trug er eine Brille.

 

Man hätte ihn für einen normalen Jungen halten können, denn er kleidete sich auch ganz simpel. Doch hatte er einen Wahnsinns IQ und war hochintelligent. Kampffähigkeiten hatte er sonst keine.

 

''Du hast dir also den Teufel ins Haus geholt'', kam es von Tobi, nachdem er Sephiroth kurz angesehen hatte, ''Nun ja, du musst es selber wissen.''

 

Sasuke reagierte darauf nicht, denn er war es gewohnt, dass Tobi schnippische Sachen von sich gab.

 

Dann stellte er das Essen auf den Tisch und holte auch Teller aus dem Schrank. Mit einer Handgeste deutete er Sephiroth, dass er sich setzen sollte, bevor auch er platz nahm.

 

*-*-*

 

Sephiroth hatte hier alles genau beobachtet und zugehört. Er hielt sich aus allem heraus... verhielt sich ruhig und war doch aufmerksam genug, um sich im Ernstfall verteidigen zu können.

 

Zunehmend gab er sich noch etwas kälter und unnahbarer. Niemand kam an ihn heran.

 

Er spürte, dass man ihn hier nicht mochte... was ihm aber vollkommen egal war. Wer mochte ihn schon... er war es gewohnt.

 

Natürlich hatte er zugestimmt hier zu bleiben, aber unter diesen Umständen, wollte er das nicht mehr... denn irgendwann, das sagte ihm seine Erfahrung, würde man ihn auch hier bekämpfen.

 

Nicht dass er Angst hätte... er würde sie alle vernichten... aber was dann... er würde dann hier genauso gejagt werden, wie in seiner Welt und darauf hatte er echt keine Lust.

 

So wünschte er sich nun doch, dass er wieder in seine Welt zurückkehren könnte.

 

Jedoch war er ja nicht unhöflich und grüßte mittels einem Nicken einen nach dem anderen, denen er vorgestellt worden war.

 

Sephiroth nickte Sasuke dankend zu und setzte sich, aber er rührte nichts an... dazu hatte er nun doch zu viel Anstand... der ihm ja ebenfalls anerzogen worden war und den er, trotz aller Bösartigkeit, nicht vergessen hatte.

 

*-*-*

 

Sasuke tat Sephiroth etwas auf einen Teller und reichte ihm diesen, dann bediente er sich selber und fing an zu essen. Er ließ sich wie immer Zeit, ignorierte die anderen, die für ihn nur Mittel zum Zweck waren und verhielt sich ruhig.

 

Seine Blicke wanderten jedoch immer wieder zu Sephiroth herüber.

 

Nach und nach leerte sich die Küche. Mira ging als erster, ihm folgte Nai und Tobi verabschiedete sich als letzter.

 

''Ich leg mich für einen Moment hin, bevor ich mich wieder daran mache, um zu schauen, wann du wieder nach Hause kommst'', sagte er zum Abschied.

 

Sasuke war erleichtert, als sie endlich alleine waren.

 

''Entschuldige'', kam es von ihm, ''Ich brauche sie noch eine Weile. Aber Anstand haben sie keinen.''

 

Irgendwie hatte er das Gefühl, er müsse sich rechtfertigen, warum auch immer. Sephiroth strahlte etwas aus, dass er von sich selbst her kannte. Vielleicht näherte er sich deshalb dem starken Kämpfer ein wenig.

 

*-*-*

 

Auch Sephiroth begann langsam zu essen... jedoch nicht allzu viel, den Rest ließ er stehen.

 

Diesem Tobi nickte er nur zu, doch kümmerte er sich nicht weiter um ihn.

 

Er sah Sasuke an und antwortete ihm:

 

"Ich bin solche Menschen gewohnt. Mich stört es nicht, also brauchst du dich auch nicht zu entschuldigen."

 

Nachdem er aufgehört hatte zu essen, stand er auf und sprach entschuldigend zu Sasuke:

 

"Entschuldige mich, bitte. Ich werde noch ein wenig raus gehen.", dann verließ er die Küche und bald auch das Versteck.

 

Draußen angekommen, machte er sich auf den Weg zu der Stelle, wo er gelandet war und sah zum Himmel. Majestätisch erhob er sich in die Luft und blieb in der Luft "stehen".

 

Verdammt, erscheine endlich wieder... du verdammtes Licht... komm schon... ich will hier weg!

 

Warum auch immer, fühlte er sich hier zunehmend unwohl und wünschte sich mehr denn je wieder zurück in seine Welt... auch wenn er dafür wieder gegen seinen Erzfeind kämpfen müsste.

 

Dann hob er nur eine Hand, Wolken zogen auf und hüllten das Land in eine höllische Dunkelheit. Einige Bauwerke begannen schon zu zerfallen...

 

*-*-*

 

Nachdem Sasuke aufgegessen hatte, ging er Sephiroth nach. Er war regelrecht besessen von ihm und seiner Macht.

 

Sasuke konnte Sephiroth mittlerweile wie jeden anderen hier ganz genau aufspüren.

 

Von einiger Entfernung konnte er mit ansehen, was Sephiroth vollbrachte und er war beeindruckt.

 

Mit einem gigantischen Sprung begab er sich in die Höhe und stand nun ebenfalls in der Luft. Als er seine Hand ausstreckte und versuchte die Dunkelheit zu berühren, musste er jedoch seine Hand schnell zurückziehen.

 

Es war, als würde sie versuchen ihn aufzufressen.

 

Deshalb aktivierte er sein Sharingan, wobei seine Augen anfingen rot zu leuchten und seine eine Körperhälfte ein schwarzes Muster annahm. Dann ließ er sein Hemd über die Schultern gleiten, so dass er mit nacktem Oberkörper in der Luft stand und aus seinem Rücken traten beige Flügel hervor.

 

Erneut griff er in die Dunkelheit und war jetzt in der Lage, ihr stand zu halten. Sie fraß ihn nicht mehr auf und er war sichtlich grinsend zufrieden.

 

*-*-*

 

Was bitte, tat Sasuke da? Ah ja, er wollte ja von ihm "lernen"... wenn er denn meinte... dass es das wert war zu "lernen".

 

Sephiroth starrte Sasuke einen kurzen Moment an, doch sprach er nicht. Vielmehr erhob er sich noch weiter in die Luft, flog, sich drehend, etwas weiter weg und landete schließlich majestätisch auf dem Dach eines der Bauwerke.

 

Die Wolken und somit auch die Dunkelheit verschwanden wieder, dafür stand nur wenig später der ganze Wald in einem flammenden Inferno.

 

Wieder erhob er sich in die Luft hob seine Hände, mitsamt seinem Katana, über seinen Kopf und rief:

 

"Steige herab, herzloser Engel!"

 

Eine gigantische schwarze Kugel, aus reiner Energie, formte sich über ihm, die er dann auf die Stadt abfeuerte.

 

Häuser begannen zu zerfallen... Menschen starben auf grausame Art und Weise, während Sephiroth sich das alles ungerührt mit ansah...

 

*-*-*

 

Sasuke betrachtete mit erstaunen, zu was Sephiroth fähig war. Voller Freude betrachteten seine dunklen Augen ihn. Er hatte seinen Meister gefunden!

 

Erst etwas unsicher flog er zu ihm rüber, dann aber stand er wie selbstverständlich neben ihm in der Luft.

 

Man konnte Leute rufen hören, dass es sich um Uchiha handle. Sasuke ging runter zu den Menschen und erlöste den einen oder anderen.

 

Dann, als nur noch einer übrig war, sagte er zu ihm: ''Lauf! Und erzähle allen, dass ein Fremder Namens Sephiroth Crescent an allem Schuld ist.''

 

Nur deswegen ließ er ihn am Leben, damit er es weiter erzählen konnte und Sephiroth ein Name für Angst und Schrecken war.

 

Anschließend erhob er sich wieder in die Luft und stand grinsend neben seinen Meister. Er konnte nicht anders, als sich ihm zu Diensten zu stellen, denn nur so würde er die nötige Kraft erlernen, die er brauchte um seinen Bruder zu besiegen.

 

Doch nicht nur das allein band ihn an Sephiroth. Es ging eine Anziehungskraft von ihm aus, der sich Sasuke nicht entziehen konnte. Er verehrte ihn und konnte seinen Blick kaum mehr von ihm nehmen.

 

*-*-*

 

Mit Wohlwollen sah Sephiroth, was Sasuke tat und es gefiel ihm so sehr, dass er ihn nun doch ein wenig, wenn auch noch etwas kühl anlächelte.

 

"Danke.", sagte er kurz und knapp... das erste Mal, dass er sich überhaupt bedankt hatte.

 

Er spürte auch dessen bewundernden Blick auf sich und fühlte sich dadurch nur noch mehr in seiner Macht bestätigt. Nun, vielleicht sollte er doch hier bleiben... es war auch vielleicht gar nicht mal so schlecht wieder beachtet und verehrt zu werden... dieses Gefühl kannte er ja auch nur zu gut.

 

War er doch vor etwas längerer Zeit, in seiner Welt auch einst ein Held gewesen.

 

Der Kleine schien etwas besonderes zu sein und er schien ihn regelrecht zu verehren... er konnte es förmlich spüren.

 

Mit einem kalten Lächeln sah er Sasuke zu, wie er die Menschen tötete... er schien zu ihm zu passen. Irgendwie begann er ihn zu mögen.

 

"Gut gemacht, Sasuke. Aber für heute ist es genug... gehen wir wieder rein, okay.", sprach er zu Sasuke.

 

Er schwebte wieder herab, landete und machte sich dann wieder auf den Weg zum Versteck.

 

*-*-*

 

Sasuke landete ebenfalls und verwandelte sich zurück. Er war sichtlich geschwächt, ließ es sich jedoch nicht anmerken. Folgte Sephiroth auf dem Fuße und begleitete ihn zurück zum Versteck.

 

Ein bisschen Schlaf würde ihm jetzt gewiss gut tun, aber vorher brauchte er noch ein heißes Bad.

 

''Soll ich dir noch zeigen, wo sich das Bad befindet?'', fragte Sasuke seinen Begleiter.

 

''Ich hole mir nur etwas zum Wechseln'', fügte er hinzu und ging in sein Zimmer, um sich frische Sachen zu holen.

 

Das Bad befand sich tiefer im Labyrinth. Es gab dort einen großen Raum mit einer großen Wanne voll mit heißem Wasser. Davor befanden sich Duschen, damit man sich den Dreck abbrauste, bevor man in das Wasser hinein stieg.

 

Es glich einem kleinen Badehaus und war schlicht gehalten, aber schön.

 

*-*-*

 

Sephiroth hatte Sasuke auf dessen Frage nur zugenickt und war ihm dann gefolgt. Er hatte natürlich bemerkt, dass Sasuke schon ziemlich geschwächt war... was auf ihn aber nicht zutraf.

 

Er sah sich in dem Raum um und was er sah, gefiel ihm. Allerdings suchte er nach Pflegemitteln, die er unbedingt brauchte. Seine langen silbernen Haare wurden stets mit sieben verschiedenen Shampoos, in verschiedenen Duftnoten, gewaschen und er brauchte auch ein extravagantes Duschgel.

 

Nach nur kurzer Suche fand er aber was er brauchte, auch Badetücher waren vorhanden.

 

So zog er sich aus, stellte sich unter die Dusche, drehte das kalte Wasser auf und begann sich und auch seine langen Haare gründlich zu pflegen.

 

Natürlich dachte er sich nichts dabei, dass auch Sasuke mit im Raum war....

 

*-*-*

 

Sasuke konnte nicht anders und betrachtete den schönen Körper von Sephiroth. Seine Augen konnten nicht anders und hingen an den gut gebauten Mann.

 

Doch entkleidete er sich ebenfalls und duschte ausgiebig, bevor er sich ins warme Badewasser verkrümelte. Von dort schaute er immer wieder rüber, zu dem Mann, den er so vergötterte.

 

Die Röte stieg Sasuke ins Gesicht und es war gewiss nicht nur das warme Wasser daran schuld. Hin und hergerissen war er von Begierde und Verehren, konnte sich nicht wirklich entscheiden.

 

Jedenfalls war es ihm unangenehm, dass der Fremde so eine starke Wirkung auf ihn hatte. Fühlte er sich etwas zu stark zu ihm hingezogen?

 

Auch hatte Sephiroth, Sasuke dazu gebracht, Gefühle zu zeigen, was er sonst nie tat. Er ließ diese Freundschaft aus irgendeinem Grund zu und das war nicht nur der, dass er ihn als Meister ansah.

 

*-*-*

 

Nachdem sich Sephiroth gründlich gepflegt hatte, stellte er das Wasser aus, trocknete sich ab und kleidete sich wieder an.

 

Auf das warme Wasser in der Badewanne hatte er keine Lust... er war kaltes Wasser gewohnt.

 

Er fühlte sich nun erfrischt und wieder sehr wohl in seiner Haut. Nun ja, auch wenn ihn die Blicke von Sasuke doch sehr wunderten. Warum nur sah er ihn so fasziniert an?

 

Sephiroth konnte damit nicht viel anfangen, aber er sah dennoch kurz zu Sasuke und musste ein wenig grinsen.... langsam schien das echt zur Gewohnheit zu werden...

 

Bevor er das Bad verließ, grinste er Sasuke an und meinte:

 

"Viel Spaß noch. Ich bin dann mal in meinem Zimmer.", dann zwinkerte er ihm zu und verließ den Raum.

 

In seinem Zimmer angekommen, schloss er hinter sich die Tür und legte sich dann auf das Bett... er wollte nicht, aber er schlummerte dann doch ein wenig ein.

 

Natürlich lag das Katana Masamune neben ihm im Bett und sein Schlaf war auch nicht wirklich tief und fest.... er war immer wachsam.... auf alles eingestellt...

 

...dennoch gönnte er sich ein wenig Ruhe...

 

*-*-*

 

Sasuke war unruhig und fühlte er sich ein wenig leer, wo Sephiroth nun nicht mehr hier bei ihm war. Allzu lange hielt er es in der Wanne nicht aus, denn sein Körper schien zu glühen.

 

So trocknete auch er sich gründlich ab und zog sich wieder an. Dann ging er langsam und nachdenklich den Gang entlang und stand auch bald vor seiner Zimmertür.

 

Doch betrat er nicht sein eigenes, sondern Sephiroths Zimmer. Zu groß war der Drang nach seiner Nähe. Leise schlich er ins Zimmer, doch hatte er nicht mit dem leichten Schlaf Sephiroths gerechnet.

 

Dessen Katana Masamune auch schon gleich an Sasukes Hals hing. Ein Grinsen lag auf Sasukes Lippen und er drückte das Schwert mit der Hand zaghaft beiseite, als Sephiroth ihn erkannt hatte.

 

Dann tat er etwas für ihn unerklärliches, denn er setzte sich auf Sephiroths Schoß. Die Anziehungskraft war so groß, dass er nicht anders konnte. Dabei glitt sein Hemd von seinen Schultern, gaben seinen zarten, blassen Oberkörper frei.

 

Sasukes Sharingan kam ein wenig zum Vorschein. Aus irgendeinem Grund fingen seine Augen an rot zu leuchten und das schwarze Muster bildete sich auf einer Körperhälfte, auf seiner Haut.

 

Die Flügel blieben jedoch im Verborgenen, da er sie jetzt auch nicht brauchte. Er schaute Sephiroth genau in die Augen und hielt ihn mit seinem Blick gefangen, während seine Hände sich auf dessen Bauch legten.

 

*-*-*

 

Mit fragendem Blick sah Sephiroth zunächst an sich herab, als er Sasukes Hände auf seinem Bauch fühlte, dann sah er ihm ebenfalls in die Augen... noch immer mit fragendem Blick und leicht zur Seite geneigtem Kopf.

 

Warum hatte er nun wieder rote Augen... was bedeutete das?

 

Mit solchen Dingen kannte er sich absolut nicht aus.... so etwas hatte er nie kennen gelernt. Deshalb fragte er seinen Freund:

 

"Was soll das, Sasuke? Warum sitzt du auf meinem Schoß und warum hast du deine Hände auf meinen Bauch gelegt? Ich verstehe das nicht."

 

Und doch hing sein Blick unbewusst an Sasukes nacktem Oberkörper.... betrachtete dessen schwarzes Muster auf der Haut. Nur sehr langsam wagte er es und berührte Sasukes Oberkörper, fuhr leicht und sanft mit seinen schlanken zarten Fingern an dem Muster entlang.

 

Irgendetwas begann er fühlen... das erste Mal in seinem Leben begann er Gefühle zu entwickeln.

 

Er kannte alles... Grausamkeit, Tod, Verachtung... einfach alles... aber das hier.... es verschlug ihm nun vollends die Sprache und das obwohl er eh schon nicht sonderlich viel redete.

 

Es war so vollkommen neu für ihn... so anders, als alles was er bisher kannte und kennen gelernt hatte. Würde er nun etwas... neues lernen?

 

*-*-*

 

Sasuke schaute Sephiroth ebenfalls an und seine Hände wanderten geschickt unter dessen Kleidung und suchten nach der nackten Haut. Kaum hatten sie diese gefunden, war es als sogen sie die Wärme und Weiche dieser förmlich in sich auf.

 

Ein Stöhnen kam über Sasukes Lippen, denn die Finger auf seiner Haut hinterließen eine Gänsehaut und da, wo sie ihn berührten, verschwand das Muster des Sharingans.

 

''Ich weiß es nicht'', antwortete Sasuke noch, dann beugte er sich vor und legte seine Lippen auf die von Sephiroth. Erstickte dessen Worte mit einem zarten Kuss.

 

Die Augen langsam schließend, genoss er die weichen vollen Lippen, des großen starken Mannes und hielt einfach so inne für eine Weile.

 

Dann begannen seine Lippen sich zaghaft zu bewegen, erkundeten den Untergrund, den sie berührten und zogen deren Form nach.

 

Was Sasuke in diesem Moment fühlte, machte ihn wahnsinnig. Er hatte schon viel erlebt, aber nie diese Form von Nähe und Zuwendung kennengelernt. Irgendwie konnte er sich auch nicht erklären, wieso das hier stattfand.

 

Aber er wusste, dass es sich gut anfühlte, und dass er mehr davon wollte. In ihm loderte ein prasselndes Feuer, dass gelöscht werden wollte.

 

*-*-*

 

Ein leises Seufzen, das er nicht unterdrücken konnte, kam über Sephiroths Lippen, als er Sasukes Hände auf seiner Haut spürte und schloss nur einen ganz kurzen Moment, genießend seine Augen.

 

Es fühlte sich gut an, keine Frage, aber... etwas erschrocken und überrascht war er nun doch, als Sasuke ihn zu küssen begann und sah ihn, mit zu kleinen Sehschlitzen verengten Augen, an.

 

Was tat er da mit ihm?

 

Was waren das für Gefühle, die er zu spüren begann?

 

Seine Angst einen Teil seiner Grausamkeit und Bösartigkeit zu verlieren, war plötzlich übermächtig.

Er hatte nie Angst gehabt... war kein Feigling... aber jetzt und hier überkam es ihn einfach und jede Faser seines jungen Körpers wehrte sich gegen diese Gefühle, die da gerade in ihm aufzukommen drohten.

 

Was würde passieren, würde er das hier weiter zulassen und sich diesen ...wunderbaren ...Gefühlen hingeben?

 

Durfte er solche Gefühle überhaupt haben?

 

Sacht schob er Sasuke von sich, stand schnell auf, entfernte sich von Sasuke und sah ihn, kopfschüttelnd, an.

 

"Was tust du da mit mir? Was tust du mir an? Was würdest du mir antun, würde ich dich lassen?", fragte er Sasuke, mit nun aufgesetzter Kälte... niemand sollte hinter seine Fassade blicken können.

 

Er richtete seinen Blick kurz zu Boden, dann sprach er, teils fragend und erregt, weiter:

 

"Haben sie dich geschickt, damit DU mich nun vernichten sollst?! Mit Gewalt konnten sie mich nicht liquidieren.... jetzt versuchen sie es mit Gefühlen! Ich soll mich in dich verlieben... und damit meine Grausamkeit verlieren!

 

Nein... nicht mit mir!

 

Das werden sie nicht schaffen. NIEMAND.... hörst du... NIEMAND wird es schaffen mich zu vernichten!" und schien fast wie von Sinnen zu sein... sein Körper zitterte und er war total unruhig.

 

Unsicherheit machte sich in ihm breit.... etwas das er nie zuvor gespürt hatte.

 

Das Masamune wieder in seiner Hand, flüchtete er aus seinem Zimmer und bald auch aus dem Versteck. Draußen erhob er sich in die Lüfte und flog, so schnell er konnte, davon. Er wollte nur noch weg von hier.

 

Er hatte es doch gewusst... sie wollten ihn unbedingt beseitigen... ihre Macht reichte sogar bis hierher!

 

Aber auch hier sollten sie alle ihn kennen lernen!

 

Er wollte seine Rache... mehr denn je! Er würde sie alle töten... vernichten!

 

Weit weg war er geflogen und landete in einem, für ihn noch unbekannten, Gebiet.

 

Jeder, der sich ihm entgegenstellte, wurde von ihm gnadenlos getötet. Auch einige sehr gute Kämpfer stellten sich ihm entgegen, aber mit Masamune, dem Katana, das nur er imstande war zu führen, war es für ihn kein Problem sich gegen diese paar Figuren zu wehren und sie zu besiegen.

 

Alle bekamen die Klinge seines Katanas zu spüren!

 

Es war, als wäre er jetzt nur noch eine Tötungsmaschine ...als versuchte sich das Böse, in ihm, gegen jegliche Art von Gefühlen zu wehren... ein letztes verzweifeltes Auflehnen... sich sträuben...

 

Niemand vernichtete Sephiroth so einfach! Niemanden würde er nahe genug an sich heranlassen, um es auch nur zu versuchen!

 

*-*-*

 

Sasuke war entsetzt. Aber nicht über Sephiroth, sondern über sein eigenes Verhalten.

 

Was hatte er nur getan?

 

Er rieb sich mit einer Hand durchs Gesicht und lehnte seinen Kopf gegen die Wand. Dann ging plötzlich die Tür auf und Tobi stand keuchend im Raum.

 

''Es... Es fängt wieder an... Jeden Moment!'', japste Tobi nach Atem und jetzt spürte es Sasuke auch, dieses Gefühl, wie er es heute morgen hatte.

 

Schnell erhob er sich, ohne ein Wort zu sagen. Sein Sharingan kam zum Vorschein und schnell hatte er Sephiroth ausfindig gemacht und auch den Ort, wo das Wurmloch entstehen würde.

 

Es war wieder an der selben Stelle, doch würde er es rechtzeitig schaffen Sephiroth zu informieren?

 

Blitzschnell rannte er nach draußen und schaute zum Himmel.

 

Nai stand ebenfalls draußen und schaute Sasuke verwundert an, doch begriff sie auch ohne Worte, was los war, da sie den Himmel beobachtet hatte.

 

Mit der Kraft ihrer Gedanken, gelangte sie in Sephiroths Kopf und teilte ihm die Nachricht von dem Wurmloch mit. Er müsse sich beeilen, damit er es rechtzeitig schaffen würde.

 

Sasuke und Nai sprangen anschließend, fliegend von Baum zu Baum zu der großen Wiese.

 

Der Himmel leuchtete in vielen wunderschönen Farben und rundherum war es sehr still geworden.

 

Sie näherten sich jedoch nicht zu sehr, da sie ja nicht mit in die andere Welt wollten.

 

*-*-*

 

Sephiroth war gerade noch dabei alles und jeden zu töten, als ihn die Nachricht erreichte.

 

So ließ er alles stehen und liegen und flog, so schnell er konnte, zum angegebenen Ort....

 

=^.^=

 

Währenddessen hatte aber in der anderen Welt auch Cloud dieses Licht wieder gesehen und ging direkt hindurch.

 

Wie Sephiroth landete auch er auf der Wiese und sah sich zunächst etwas verwundert um.

 

Er sah zwei Menschen, die ebenfalls auf der Wiese standen und begrüßte sie:

 

"Hallo! Mein Name ist Cloud Strife. Ich bin hier, weil ich Sephiroth holen will."

 

Dann jedoch spürte er schon die Anwesenheit seines Erzfeindes, der direkt auf sie zu flog.

 

Nur wenig später landete Sephiroth auch schon und sah zunächst Sasuke an und Nai... dann sah er auch Cloud!

 

"Ich wusste es doch, dass ihr alle zusammen arbeitet, um mich zu vernichten! Ihr seid so erbärmlich!", sprach Sephiroth nun sichtlich verletzt.

 

Er ließ sein Katana fallen, sah Cloud an und flüsterte:

 

"Also gut, ihr habt es geschafft.... töte mich, Cloud.... ich werde mich nicht mehr wehren..."

 

Und Cloud hob auch schon sein Schwert.... bereit Sephiroth damit zu töten...

 

*-*-*

 

Sasuke konnte es nicht glauben, was Sephiroth da tat. Dieser Cloud war im ersten Moment ganz freundlich gewesen und dennoch war er Sephiroths Feind.

 

Sasuke, zog sein Kusanagi und stellte sich schützend vor Sephiroth. Sein Sharingan konnte er bei Cloud noch nicht einsetzen, da dieser gerade erst in ihre Welt getreten war.

 

Doch er konnte es nicht zulassen, dass dieser Kerl seinen Meister töten würde. Auch Nai hatte reagiert und stellte sich Cloud ebenfalls entgegen.

 

Sie diente Sasuke und wenn es sein musste auch bis zum Tod. Doch hatten sie überhaupt eine Chance gegen den Fremden?

 

Sasuke ließ sein Hemd über die Schultern gleiten und seine Flügel erscheinen. Breitete diese weit aus und gab einen Kampfschrei von sich, bevor sein Kusanagi gegen Clouds Schwert knallte.

 

Zitternd versuchte er sich der starken Kraft entgegen zu stellen. Hatte er doch bereits einiges von Sephiroth gelernt. Nai ließ den Wind wirbeln und gegen Cloud toben, mit der Kraft ihrer Gedanken.

 

Das Wetterleuchten war noch in vollem Gange und das Wurmloch schien noch geöffnet zu sein. Sie versuchten den Gegner mit gemeinsamer Kraft zurückzudrängen.

 

*-*-*

 

Im ersten Moment begriff Sephiroth nicht was hier abging. Sasuke und Nai beschützten ihn?

 

Konnte es sein, dass er sich geirrt hatte? Hatte er Sasuke zu unrecht beschuldigt?

 

Ja, das hatte er ganz offensichtlich!

 

Er sah aber auch, dass die Beiden gegen Cloud kaum eine Chance hatten, also stand er nun ebenfalls wieder auf, hob auch sein Katana wieder auf und stellte sich Cloud nun ebenfalls entgegen.

 

Er hatte sich entschieden... er wollte diese Welt nicht mehr verlassen... er wollte hier bleiben und nicht mehr in seine Welt zurückkehren.

 

Nun begann auch er gegen Cloud zu kämpfen und es entbrannte ein sehr erbitterter Kampf und es war zunächst nicht absehbar, wer den Sieg davon tragen würde.

 

"Verschwinde, Cloud! Ich bleibe hier und komme nicht mehr zurück! Hau ab... los verschwinde und lass dich in Midgar als ...Held feiern!", rief er ihm zu.

 

"Nein, ich werde dich mitnehmen, oder töten!"

 

"Das werden wir ja noch sehen...", drohte Sephiroth... dann erhob er sich wieder in die Luft... wieder entstand eine schwarze Kugel über seinem Kopf:

 

"Steige herab, herzloser Engel!", rief er schon, als Cloud sah, dass er wirklich keine Chance mehr hatte.

 

"Schon gut, ich gehe... aber komm du ja nie wieder zurück, dann werde ich dich vernichten!", damit verschwand Cloud wieder durch das Wurmloch, das sich sogleich wieder schloss.

 

Sephiroth ließ die Kugel wieder verschwinden und landete wieder auf dem Rasen, wo er, nun doch ein wenig erschöpft zusammenbrach...

 

*-*-*

 

Kaum hatte sich das Wurmloch geschlossen, war Sephiroth zusammen gebrochen und nun fing es auch noch an zu regnen. Doch sie hatten gesiegt. Sasuke war leicht verletzt, doch hatte er davon nicht wirklich was mitbekommen, außer dass er leicht blutete.

 

Ein Lächeln huschte über sein Gesicht, da Sephiroth bleiben wollte. Also nahm er sich zusammen, ignorierte seine Verletzung und hob Sephiroth hoch, um ihn ins Versteck zu tragen.

 

Nai schaute ihn unsicher an, wollte auch schon etwas sagen, ließ es dann aber, da sie merkte, dass Sasuke es zu schaffen schien.

 

Das Sharingan hatte Sasuke deaktiviert, aber seine Flügel waren ihn jetzt noch von nutzen. So flog er mit Sephiroth auf dem Rücken zum Versteck und brachte ihn in ihr Zimmer.

 

Nai hatte sich zurückgezogen.

 

Sasuke und Sephiroth waren völlig durchnässt und auch Sasuke war erschöpft. Er ließ Sephiroth aufs Bett sinken und seine Flügel verschwanden. Dann sank er keuchend zu Boden und japste nach Luft, während sein Körper bebte.

 

*-*-*

 

Nachdem Sephiroth zusammen gebrochen war und Sasuke ihm nun half wusste er, dass er sich richtig entschieden hatte. Und er hatte Sasuke so sehr Unrecht getan... ihn zu Unrecht beschuldigt... er schämte und hasste sich nun dafür.

 

Sasuke hatte ihn ins Versteck getragen und ihn auf das Bett gelegt.

 

Aber Sephiroth hatte sich schon wieder soweit erholt, dass er wieder aufstand, sich bückte und Sasuke, der keuchend, nach Luft japsend am Boden lag, aufhob und ihn nun ins Bett legte.

 

Dann kniete er sich neben das Bett und begann Sasuke über den Kopf zu streicheln.

 

Flüsternd sprach er zu ihm:

 

"Danke, dass du für mich da bist.", er holte tief Luft und sprach weiter: "Es tut mir leid, dass ich dich zu Unrecht beschuldigte. Bitte, verzeih mir."

 

Natürlich waren ihm diese paar Worte sehr schwer gefallen... hatte er sich doch bislang nie entschuldigt und das Wort Bitte... kannte er auch nur vom Hörensagen.

 

Aber jetzt... konnte er nicht anders. Der Junge, der offensichtlich sein Freund war, hatte ihn beschützen wollen und war selbst dabei ein wenig verletzt worden. Das hatte ihn umdenken lassen.

 

Mit sanften Blick sah er Sasuke nun an... hoffend, dass er ihm vergeben würde...

 

*-*-*

 

''Schon gut'', kam es nur von Sasuke. Der erst mal schalten musste, dass ihm der Größere auf sein Bett gelegt hatte und schon wieder fit zu sein schien.

 

Sasuke hingegen schloss für einen Moment die Augen. Er war müde vom Kampf und brauchte einfach einen Moment. Es roch hier alles so gut nach Sephiroth, dass Sasuke schon wieder meinte, seine Sinne würden betäubt werden.

 

Panik machte sich in ihm breit und er erschrak über sich selbst, wie er diesen Duft so genießen konnte.

 

''Ich denke es geht schon wieder'', sagte er dann kühl und wollte sich erheben, ''Ich werde mich in meinem Zimmer ein wenig hinlegen.''

 

*-*-*

 

"Nein, du bleibst jetzt hier liegen und erholst dich, okay. Wenn du willst, dann verlasse ich das Zimmer... aber bitte bleib liegen.", bat Sephiroth Sasuke und hielt ihn sacht fest.

 

Natürlich würde er ihn nicht zwingen und wenn der Kleine unbedingt in sein Zimmer wollte, würde er ihn nicht aufhalten.

 

Er stand auf und setzte sich in den Sessel an der Wand, er wollte ihn nicht zwingen hier zu bleiben.

 

"Soll ich dich in dein Zimmer bringen? Oder kann ich dir irgendwie helfen?", bot Sephiroth nun seine Hilfe an.

 

Er wollte nicht, dass Sasuke litt.... warum auch immer. Erklären konnte er es sich nicht, warum er plötzlich so sanft und liebevoll reagierte.

 

Auch, dass Sasuke nun wieder so kühl war... ließ ihn nachdenklich werden.

 

*-*-*

 

Sasuke lehnte sich zurück und beugte sich dem Willen seines Meisters. Immerhin fühlte er sich mehr als wohl in dessen Bett. So drehte er sich auf die Seite, mit dem Kopf zur Wand und schloss die Augen.

 

''Nein, es ist alles okay'', sagte er zu Sephiroth.

 

Warum war er auch so ein Sturkopf?

 

So sehr er sich auch die Nähe es anderen wünschte, genauso verwirrte ihn dieser Wunsch auch.

 

Deshalb vergrub er seinen Kopf in dessen Kissen, sog den Geruch in sich auf, mit jedem Atemzug und schlief bald vor Erschöpfung ein.

 

*-*-*

 

Sephiroth blieb, wo er war, sitzen. Er dachte gar nicht daran das Zimmer zu verlassen. Er saß einfach da und beobachtete Sasuke... beinahe sah es so aus, als wollte er über ihn wachen... ihn beschützen.

 

Ab und zu stand Sephiroth auf und ging unruhig im Zimmer herum.

 

Nachdenklich war er geworden.

 

Sollte er sich hier wirklich weiter so verhalten, wie er es bisher getan hatte?

 

Nein... er wollte nichts mehr zerstören und niemanden mehr töten... zumindest nicht ohne triftigen Grund.

 

Der Kleine konnte auch so von ihm lernen... ohne dass Sephiroth weiterhin alles einfach so zerstörte und jeden tötete. Selbstverständlich wusste er auch, dass es ihm anfangs etwas schwer fallen würde... sich zu ändern und von nun an ein anderes Leben, in dieser anderen Welt zu leben... aber er wusste auch, dass er es schaffen konnte.

 

Ein wenig fehlte ihm seine Welt schon, aber dorthin würde und konnte er eh nicht zurückkehren, denn das wäre sein sicherer Tod.

 

Außerdem schien der Kleine wirklich an ihm zu hängen... ihn zu mögen. Das war es auch, was ihn umdenken ließ.

 

*-*-*

 

Sasuke schlief die ganze Nacht hindurch tief und fest in Sephiroths Bett.

 

Als er am Morgen erwachte, schaute er sich suchend um und sah Sephiroth im Stuhl sitzen. Er war die ganze Zeit bei ihm gewesen.

 

Müde drehte Sasuke sich um und schaute Sephiroth tief in die Augen.

 

''Muss doch sehr unbequem da sein'', kam es frech von ihm und er klopfte neben sich aufs Bett.

 

Platz genug wäre hier für sie beide, doch ob Sephiroth nach der gestrigen Aktion noch in Sasukes Nähe kommen würde, war fraglich.

 

Sasuke strich sich seine dunklen Haare aus dem Gesicht und versuchte den Blick des Größeren stand zu halten, doch aus irgendeinem Grund viel es ihm recht schwer.

 

*-*-*

 

Die ganze Nacht hatte Sephiroth Sasuke schützend bewacht.

 

Als er nun sah, dass der Kleinere erwacht war und sich offensichtlich wünschte, dass er sich zu ihm gesellen sollte, stand er auf und ging auf das Bett zu.

 

Sich zu Sasuke setzend, sah er ihm nun auch direkt in die Augen, wagte es jedoch nicht sich zu ihm zu legen, und fragte ihn:

 

"Na, gut geschlafen? Geht es dir besser, hm?"

 

Langsam legte er seine Hand auf den Arm des Kleineren und strich sanft darüber.

 

Niedlich war er ja und hübsch. Er hatte so wunderschöne Augen, dennoch hielt Sephiroth dessen Blick stand.

 

Jedoch spürte er eine seltsame Unruhe in Sasukes Nähe und erhob sich wieder von dem Bett.

 

Sich in Richtung der Tür bewegend, meinte er ruhig:

 

"Ich werde ein wenig rausgehen und trainieren.", irgendwie musste er sich ablenken und die Unruhe musste er ebenfalls irgendwie loswerden.

 

*-*-*

 

''Kann ich mitkommen'', platze es aus Sasuke heraus.

 

Denn er sehnte sich nach Sephiroths Nähe und sei es auch nur, um zu trainieren.

 

Er reckte und streckte sich ausgiebig, dann stand er auch schon auf.

 

''Muss nur eben schnell vorher ins Bad'', zwinkerte er Sephiroth zu.

 

Sasuke war Sephiroth gegenüber viel besser gelaunt, als bei allen anderen. Seine kühle Art hatte er eingepackt, denn Sephiroth war es wert, dass man nett zu ihm war.

 

Außerdem hatte Sasuke bemerkt, dass auch der Größere nicht ganz so kühl war, wenn sie nur zu zweit waren.

 

Sasuke biss sich kurz auf die Unterlippe und fuhr mit der Hand, durch sein Haar, um anschließend seine Kleidung zurechtzurücken.

 

*-*-*

 

Hmm.... ja, wenn Sephiroth so drüber nachdachte könnte er ja eigentlich auch eine Dusche vertragen.... aber mit Sasuke ….in einem Bad.... nein, das war nun vollkommen undenkbar.

 

Sicher gestern hatte es ihm nichts ausgemacht... aber da hatte er ja auch noch nicht diese Unruhe in dessen Nähe gespürt.

 

Er würde also entweder warten, bis der Kleine fertig, mit dem Duschen war.... oder eben nach dem Training duschen.... was eh logischer war.

 

"Gut, dann mach du dich mal fertig, ich geh schon mal raus."

 

Er sah Sasuke noch einmal an, wie er sich durch die Haare strich und seine Kleidung zurecht rückte... wie er ihm dann auch noch zuzwinkerte... wäre Sephiroth beinahe rot angelaufen... aber eben nur beinahe.

 

Er öffnete die Tür, drehte sich noch einmal um und schenkte Sasuke ein sanftes Lächeln. Ihm war nicht entgangen, dass der Kleine gut gelaunt war, also wollte auch er mal ein bisschen ...freundlicher.... wirken, auch wenn es nicht so ganz seine Art war.

 

Schließlich verließ Sephiroth sein Zimmer und machte sich, durch die Höhle, auf den Weg nach draußen. Währenddessen überlegte er schon, wie er hier denn eigentlich trainieren sollte.

 

In seiner Welt hatte er einen Trainingsraum, wo er Computergegner programmieren konnte... aber hier... wie sollte er hier trainieren, wenn er doch nichts mehr zerstören und niemanden mehr töten wollte?

 

Schwierige Sache... aber auch für dieses Problem würde er sicher eine Lösung finden.

 

Gegen Bäume konnte er ja wohl kaum kämpfen... das war entwürdigend... und ob es hier Gegner gab, die ihm auch nur ansatzweise gewachsen waren.... nun, das wagte er zu bezweifeln.

 

Aber vielleicht irrte er sich ja auch.

 

Draußen angekommen, holte er erst mal tief Luft, dann fiel ihm etwas ein. Er ließ, mittels Magie, eine Menge schwarzer, undefinierbarer Kreaturen entstehen ….die er zu produzieren begann und die sich dann gegen ihn wendeten.

 

Na, endlich...., freute sich Sephiroth in Gedanken, erhob das Masamune und begann gegen diese Geschöpfe zu kämpfen.

 

"Kommt schon, zeigt mir, was ihr drauf habt!", rief er seinen eigenen Geschöpfen zu und schien schon fast ein wenig gelangweilt.

 

So ließ er zusätzlich noch einen Bahamut, eine riesige, drachenähnliche Kreatur, entstehen.

 

Ja, so war es schon sehr viel besser.

 

Wie ein Wahnsinniger kämpfte er, nur mit seinem Katana, gegen diese Kreaturen. Diesmal wollte er keine Magie anwenden.... außer er musste es.

 

Dabei vergaß er alles um sich herum, jetzt sah er nur noch seinen Kampf.... während sich die Kreaturen auf ihn stürzten....

 

*-*-*

 

Sasuke ging ins Bad, machte sich kurz frisch und putzte seine Zähne. Dann ging er hinaus und suchte nach Sephiroth, den er auch bald fand.

 

Erstaunt und grinsend schaute er sich das Geschehen des Kampfes aus nächster Nähe an. Doch schon bald hatte Sephiroth alle Kreaturen besiegt.

 

Sasuke brachte sich in Kampfstellung, zog sein Kusanagi und ließ sein Sharingan erscheinen.

 

''Warum kämpfst du nicht gegen mich?'', forderte er den Größeren heraus.

 

Schließlich war Sasuke hier einer der stärksten und hatte sich schon einiges abgeschaut von Sephiroth. Außerdem war dieser mittlerweile lange genug hier in ihrer Welt und Sasuke würde dessen Kampfkünste mit seinem Sharingan kopieren können.

 

So hätte es Sephiroth gewiss nicht einfach und es wäre eine neue Herausforderung für ihn.

 

*-*-*

 

Nachdem er alle Kreaturen besiegt hatte und Sasuke ihn nun herausforderte, begann er zu grinsen und nahm nur allzu gern diese Herausforderung an.

 

"Diese Herausforderung nehme ich gern an, mein Freund.", willigte Sephiroth freudig ein.

 

Natürlich nahm er sogleich seine, für ihn typische, Kampfposition ein und sah seinen Freund ein wenig provozierend an.

 

"Na, komm, greif mich an."

 

Was Sasuke nicht wissen konnte war, dass Sephiroth noch lange nicht alles gezeigt hatte, was er konnte. Aber er konnte sich schon denken, dass es sehr schwierig mit Sasuke werden würde.

 

*-*-*

 

Sasuke ließ sein Hemd über seine Schultern gleiten und seine Flügel erscheinen. Das schwarze Muster zierte erneut seine eine Körperhälfte und seine Augen fingen an rot zu leuchten.

 

Den ersten Zug zu machen, war für Sasuke schwierig, dennoch versuchte er sein Glück und rannte auf Sephiroth zu. Sein Kusanagi knallte an dessen Katana und es flogen die Funken.

 

Geschickt blockte Sasuke, Sephiroths Schläge und konnte jetzt sogar schon gute Gegenangriffe starten.

 

Sicherlich würde er beim ersten Kampf nicht als Sieger hervorgehen, aber er würde es Sephiroth nicht einfach machen.

 

Die Sonne schien schon hoch am Himmel und ihr Kampf schien gar kein Ende zu nehmen.

 

*-*-*

 

Schnell und mit fast spielender Leichtigkeit parierte Sephiroth alle Angriffe seines Freundes.

 

So etwas kannte er schon... hatte er doch früher auch gegen seine beiden Freunde Angeal und Genesis gleichzeitig gekämpft... da war das hier... fast schon ein Spaziergang.

 

Sein zwei Meter langes Masamune führte er gekonnt und sehr ruhig gegen das Schwert von Sasuke.

Er ließ sich nicht aus der Ruhe bringen... ließ sich nicht provozieren oder etwa ablenken.

 

Dennoch merkte er, dass Sasuke ein sehr guter und würdiger Gegner war. Er genoss den Kampf mit dem Kleinen regelrecht und es machte ihm wirklich Spaß.

 

Dank des vielen Trainings war er in ausgezeichneter Form... nein, er hatte wirklich nichts verlernt.

 

Aber auch seine Deckung vernachlässigte er nicht. Geschickt und sehr schnell wich er, wenn es sein musste, den Schlägen von Sasuke aus...

 

*-*-*

 

Auch Sasuke hatte Freude daran gegen Sephiroth zu kämpfen. Er musste des öfteren Lachen, wenn er ihm geschickt auswich und hatte die ganze Zeit ein Grinsen auf den Lippen.

 

Sie waren allein hier, für sich. Niemand schaute ihnen zu.

 

Sasuke hatte seine kalte Maske abgelegt und war ganz er selbst. Sehr genoss er es in Sephiroths Nähe zu sein und gegen ihn zu kämpfen. Dabei bemerkte er gar nicht, wie schnell die Zeit verging.

 

Der Kampf war erst zu Ende, als wohl auch Sephiroth der Meinung war, dass es Zeit für eine Pause war. Schnell hatte er Sasuke besiegt, der ihn ganz erschrocken ansah.

 

*-*-*

 

Gespielt setzte Sephiroth sein Katana an Sasukes Hals, tat ihm jedoch nicht weh.

 

"Na, da werden wir noch ein wenig trainieren müssen, hm.", meinte Sephiroth sanft zu Sasuke und lächelte ein wenig.

 

Schließlich nahm er das Katana von Sasuke weg und fügte lobend hinzu:

 

"Du bist ein sehr guter und würdiger Gegner. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht gegen dich zu kämpfen. Danke."

 

Er half seinem Freund hoch, grinste noch einmal... langsam wurde es echt zur Gewohnheit... dann meinte er kurz:

 

"Also, ich geh jetzt erst duschen", und ging zurück ins Versteck, von dort aus ins Bad, zog sich aus und duschte ausgiebig...

 

*-*-*

 

Auch Sasuke hatte grinsen müssen.

 

''Ich danke dir, denn auch mir hat es sehr viel Spaß gemacht'', antwortete er.

 

Auch Sasuke ging zurück ins Versteck, doch führte es ihn zuerst in sein Zimmer, wo er sich frische Sachen holte.

 

Dann folgte er Sephiroth ins Bad, wo der Größere schon nackt unter der Dusche stand.

 

Für einen Moment hielt Sasuke inne und schaute ihm zu, bevor auch er sich entkleidete. Jedoch verhielt er sich unbewusst ruhig.

 

Als er dann nackt war, zögerte er noch einen Moment, bevor er sich unter die Dusche neben Sephiroth stellte. Seine Blicke konnte er wiedermal nicht von seinem Meister lassen und musterte dessen Körper ausgiebig, während er begann sich einzuseifen.

 

*-*-*

 

Sephiroth schwieg, als Sasuke nun auch das Bad betrat, sich auszog und sich genau neben ihm, unter die Dusche begab.

 

Zum ersten Mal in seinem Leben erröteten seine Wangen leicht, doch wollte er sich nichts anmerken lassen und pflegte sich weiter sehr ausgiebig.... auch seine langen Haare.

 

Wieder spürte er Sasukes Blicke auf sich ruhen. Es war ihm unangenehm.... war ihm doch nicht klar, warum Sasuke ihn immer wieder so ansah.

 

Als er schließlich fertig war, mit dem Duschen, wickelte er sich ein Badetuch um seine schmale Hüfte, schnappte sich seine Sachen und verließ das Bad dann beinahe fluchtartig.

 

Wieder in seinem Zimmer, schloss er die Tür und begann sich abzutrocknen, um sich dann anschließend wieder anzuziehen und dann seine Haare zu trocknen und diese dann vorsichtig zu kämmen.

 

Dabei dachte er immer wieder über Sasukes Verhalten nach.... konnte sich aber, beim besten Willen, keinen Reim darauf machen.

 

*-*-*

 

Sasuke war über Sephiroths Flucht sehr verwundert, duschte aber unbeirrt weiter. Als er fertig war, trocknete er sich ab und zog sich an.

 

Dann ging er in die Küche und bereitete etwas zu Essen für Sephiroth und sich. Anschließend ging er zu Sephiroths Zimmer und klopfte höflich an.

 

''Darf ich stören? Ich habe uns etwas zu Essen bereitet. Vielleicht hast du genauso einen Hunger wie ich, nach dem Kämpfen?'', fragte Sasuke.

 

*-*-*

 

Noch immer mit seinen Haaren beschäftigt, ließ Sephiroth ein "Herein!", hören und Sasuke betrat das Zimmer.

 

"Danke, ja, ich habe auch ein wenig Hunger.", erwiderte Sephiroth dankend, widmete seine Aufmerksamkeit aber noch ein wenig seinen Haaren, die er wirklich peinlich genau pflegte.

 

Dann setzte er sich aber zu Sasuke, getraute sich nun aber nicht mehr, ihn anzusehen, sondern richtete seinen Blick auf den Tisch.

 

Seine sonst so bleichen Wangen färbten sich nun doch ein wenig rot.

 

*-*-*

 

Sasuke bemerkte Sephiroths Verlegenheit und dennoch konnte er nicht anders. Genau schaute er den schönen Großen an, wie seine Haare glänzten und der angenehme Duft, der von ihm aus ging.

 

Es betörte ihn und er fühlte sich sichtlich wohl in Sephiroths Nähe. Doch wieso das so war, konnte er sich nicht erklären. Als ginge eine magische Anziehungskraft von ihm aus.

 

Sasuke wollte Sephiroth am liebsten berühren, so wie er es das letzte Mal getan hatte. Obwohl ihm der Gedanke ein wenig Angst machte und er es nicht verstand.

 

Immer wieder schaute Sasuke auf und musterte seinen Meister. Beim Kampf war es ja gewesen, weil er ihm nacheifern wollte, aber jetzt?

 

Forschend legte er seine Hand ganz dicht neben Sephiroths, berührte sie ein wenig.

 

Was konnte er nur tun, um dieses Verlangen zu stillen? Dieses Gefühl, was schon beinahe schmerzlich war.

 

*-*-*

 

Die Hand seines Freundes, an der seinen spürend, wurde er nun noch etwas verlegender, doch zog er seine Hand nicht zurück.... vielmehr näherte sich seine Hand, der des Kleinen auch ein wenig.... wenn auch noch sehr zaghaft und scheu.

 

Zögernd, schüchtern und noch immer sehr verlegen, berührten seine Fingerspitzen, die des Kleineren... streichelte diese... legte dann, etwas mutiger, seine Hand auf Sasukes und streichelte zärtlich über dessen Handrücken.

 

Er wusste selber nicht, warum er das tat. Es war einfach, als könnte er nicht anders. Seinen Blick hebend sah er Sasuke nun direkt in die Augen.

 

Zum ersten Mal in seinem Leben fühlte er etwas, das über eine normale Freundschaft hinaus ging. Das Gefühl der Freundschaft kannte er ja, aber das hier ging viel tiefer... war viel intensiver... nur was es war... konnte er nicht definieren.

 

Allein Sasukes Anblick, erwärmte sein Herz, ließ die Grausamkeit in ihm schwinden... seine Kälte verschwand langsam ...ebenso sein kalter Blick.

 

Konnte es das sein, wovon sein Erzfeind und auch seine Freunde immer gesprochen hatten.... die Liebe...?

 

Aber Sasuke war doch ein Mann... genau wie er selbst... war so etwas überhaupt möglich?

 

Konnte es sein, dass er sich in... nein... nein... das konnte sicher nicht sein.... Sasuke war doch gerade erst sein Freund geworden... sie kannten sich doch erst so kurze Zeit... außerdem konnten sich Männer nicht ineinander verlieben... so was ging doch nicht.

 

Und doch fühlte er es genau... es fühlte sich wunderbar an, aber es tat auch weh.... als würde sein Herz im nächsten Moment zerspringen...

 

*-*-*

 

Sasuke trieb die Hand des Größeren ein Lächeln ins Gesicht und nur zu gerne erwiderte er den Blick. Er war förmlich gefangen in Sephiroths Augen und war nicht in der Lage sich von diesem Blick zu lösen.

 

Die Wärme die von der Hand ausging, die auf seiner lag, war so wunderschön und einfach unbeschreiblich. Dennoch war er sich unsicher, was er jetzt tun sollte.

 

Das Essen, was vor ihm stand war bestimmt schon kalt geworden. Die Streicheleinheiten gingen ihm durch und durch. Doch war er für einen Moment versucht seine Hand wegzuziehen.

 

Sephiroth war schön, auch wenn er ein Mann war, für einen Mann fand Sasuke ihn sehr schön. Dazu hatte er einen tollen Körper und Sasuke hatte schon ganz andere Männer nackt gesehen.

 

Aber hier war es anders und dazu kam diese Anziehungskraft. Sasuke ahnte langsam was hier los war. Wieso ihn der große Fremde aus einer anderen Welt, so den Kopf verdrehte.

 

Nun erwiderte er auch noch Sasukes Annäherungsversuche, was würde als nächstes passieren?

 

*-*-*

 

Sich dessen gewahr, was er hier tat, konnte er es dennoch nicht lassen. Er wusste nicht was das hier werden sollte, aber er hatte ganz offensichtlich Gefühle für den Kleinen und diesen wollte er nun doch nachgehen, auch wenn er von alledem keine Ahnung hatte.

 

Aber er wollte es zumindest versuchen, denn alles andere würde nur schrecklich weh tun und davon hatte Sephiroth wahrlich genug... viel zu oft war ihm schon weh getan worden... damit sollte jetzt endgültig Schluss sein.

 

Langsam und nur sehr widerwillig, nahm er seine Hand von Sasukes Hand weg, stand auf, ging auf den Kleinen zu und sah ihn zunächst einfach nur an. Dann kniete er sich vor ihm hin, legte seinen Zeigefinger unter dessen Kinn und drehte Sasukes Kopf in seine Richtung, so dass er ihm in die schönen Augen blicken konnte.

 

Dann tat er das was ihm sein Herz sagte... musste sich natürlich schon ein wenig überwinden... aber er schaffte es und kam mit seinem Gesicht, dem des Kleineren gefährlich nahe. Noch einmal sah er ihm direkt in die Augen und legte dann ganz sanft und zärtlich seine Lippen auf die von Sasuke... seine Augen schlossen sich nun genießend.

 

Voller Liebe und Zärtlichkeit küsste Sephiroth Sasuke und es fühlte sich gut an.... viel zu gut...

 

Behutsam nahm er Sasuke nun auch noch in die Arme und begann ihn zärtlich zu streicheln.

 

*-*-*

 

Sasuke genoss diese zärtliche Geste und ließ sich fallen. Es fühlte sich schön an und er wollte um nichts in der Welt diesen Kuss beenden.

 

Doch dann klopfte es kräftig an der Tür und man hörte eine starke Unruhe im Versteck.

 

Sasuke sprang regelrecht von Sephiroth weg, vor Schreck und fasste sich an seine Lippen. Was hatten sie getan?

 

''Ihr müsst schnell kommen'', ertönte Nais Stimme und im nächsten Moment ging auch schon die Tür auf,

 

''Unser Versteck ist entdeckt worden. Überall sind unsere Feinde.''

 

Sasuke schaute Sephiroth an, war sich nicht sicher, ob der Kuss richtig oder falsch war. Doch jetzt hieß es erst mal ihr Reich zu verteidigen.

 

*-*-*

 

Im ersten Moment war Sephiroth ein wenig verwirrt... er fasste sich an den Kopf und schüttelte diesen... so als wollte er die Gefühle, die ihn überfallen hatten von sich abschütteln. Nein, das durfte ihm nicht noch einmal passieren.

 

Er durfte sich keinen Gefühlen hingeben.

 

Er musste bleiben, wie er war... kalt, gefühllos, gnadenlos, unbarmherzig... unberechenbar und unnahbar.

 

Dennoch brauchte er einen Augenblick, bis er wieder ganz bei sich und der Alte war.... schüttelte diese schrecklichen Gefühle von sich ab, als seien es lästige Fliegen.

 

Gemeinsam mit Sasuke und Nai verließ er das Versteck, nachdem er sich sein Katana geschnappt hatte, und stellte sich diesen Feinden zum Kampf. Es waren sehr viele, aber er war sich sicher, dass sie es schaffen würden.

 

Gnadenlos, wie eh und je, krallte er sich einen Gegner nach dem anderen und kämpfte gegen sie, ruhig und besonnen, aber erbarmungslos und mit einer Kälte, die selbst die Hölle hätte zufrieren lassen.

 

Jedoch kämpfte er jetzt nicht nur mit dem Schwert... nein, er bediente sich nun auch seiner Magie, mit der er Gegner betäuben, aber auch töten und vernichten konnte.... wenn es sein musste.

 

*-*-*

 

Auch Sasuke machte sich Kampfbereit, ließ sein Sharingan erscheinen und nahm sein Kusanagi. Es waren wirklich viele Gegner und wenn sie sie besiegt hätten, müssten sie sich ein neues Versteck suchen.

 

Einen nach dem Anderen besiegten sie. Nai kämpfte mit ihnen, während sich Mira und Tobi zurück hielten.

 

Zum Schluss war es schwieriger im Labyrinth die Feinde ausfindig zu machen und sie mussten umhergehen und nach ihnen suchen.

 

Als sich Sasuke und Sephiroth dann beim suchen trafen, war klar, dass sie wohl alle erledigt hatten. Dennoch konnte Sasuke nicht in die Augen des größeren schauen und senkte seinen Blick.

 

''Wir sollten die anderen aufsuchen und alles vorbereiten für einen Umzug. Wobei wir auch erst mal schauen müssen wohin. Hier ist es jedenfalls nicht mehr sicher'', sagte Sasuke zu Sephiroth, doch erhob er seinen Blick nicht.

 

Viel zu unangenehm war ihm alles, was geschehen war.

 

*-*-*

 

Zwar hörte Sephiroth Sasuke zu, nickte auch, doch konnte er sich kaum mehr auf den Beinen halten. Ihm ging es gar nicht gut. Zwei Nächte hatte er nun schon nicht mehr geschlafen, auch hatte er schon seit drei Tagen keine Makodrinks mehr zu sich genommen... diese brauchte er aber zum Leben.

 

Für normale Menschen war dieses Zeug hochgiftig.... aber er war eben kein normaler Mensch!

 

Dieses Zeug bekam er jedoch nur in Midgar.

 

Er versuchte alles, um sich zusammenzunehmen.... gestattete sich nicht zusammenzubrechen.... doch dann brach Sephiroth eben doch vor Sasukes Augen bewusstlos zusammen... dem Tode näher als dem Leben...

 

=^.^=

 

In der anderen Welt waren inzwischen zwei Freunde wieder aus ihrem Versteck gekommen, nachdem sie merkten, dass hier nun Frieden herrschte. Sie vermissten ihren Freund und erfuhren, durch Zufall, dass er sich nicht mehr in ihrer Welt befand.

 

Ein, ihnen wohlgesonnener und mit ihnen befreundeter, Wissenschaftler erzählte beiden was passiert war und er bot ihnen an, ihnen zu helfen.

 

Dankbar nahmen sie die Hilfe an und der Wissenschaftler machte sich sogleich an die Arbeit. Er wertete die Daten des Wurmlochs aus und versuchte anhand dessen ein neues Wurmloch oder wenigstens ein Dimensionstor entstehen zu lassen.

 

Es war nicht so ganz einfach und letztlich musste er in die Trickkiste greifen, aber er schaffte es und ließ ein Dimensionstor entstehen, durch das beide Freunde gehen konnten, wenn sie wollten.

 

Für den Fall, dass sie ihren Freund finden würde, gab er ihnen noch eine Unmenge von diesen Drinks mit, die sie ihm dann geben konnten.

 

Nachdem sie alles, was sie brauchten, mitgenommen hatten betraten sie das Tor und landeten wenig später, in einer für sie, fremden Welt.

 

Allerdings war das Tor nicht, wie das Wurmloch, im Himmel entstanden, sondern genau auf der Wiese. Gemeinsam machten sie sich auf die Suche nach ihrem Freund. Es dauerte eine ganze Weile und sie mussten einen langen Weg zurücklegen ehe sie ihren Freund fanden.

 

Aber dann stürmte einer der Beiden schon auf seinen Freund zu, den er am Boden liegend, vorfand.

 

"Sephiroth... verdammt...! Scheinbar kommen wir genau richtig, was!", rief er und kniete sich zu seinem Freund herab.

 

Seiner Tasche entnahm er eine Flasche, dieser grünen giftigen Flüssigkeit, öffnete die Flasche, hob den Kopf seines Freundes ein wenig an und wollte ihm das Zeug verabreichen...

 

=^.^=

 

Langsam erwachte Sephiroth wieder und blickte in das Gesicht seines Freundes.

 

"Genesis....", kam es leise und vollkommen fertig von ihm.

 

"Ja, Genesis... und du wirst jetzt erst mal das Zeug hier zu dir nehmen...", bestimmte Genesis, während sich Angeal den anderen Menschen hier widmete.

 

"Verzeiht, die Störung. Mein Name ist Angeal und das da ist Genesis. Wir sind Freunde von Sephiroth.", stellte er sich und seinen Freund vor, auf den er kurz zeigte, als er dessen Namen nannte.

 

Indessen weigerte sich Sephiroth das Zeug zu sich zu nehmen und musste sich nun eine "Drohung" von Genesis anhören.

 

"Du wirst das Zeug trinken, verstanden und hör auf hier herum zu zicken!? Oder muss ich es dir erst mit Gewalt einflößen, hm? Das wäre peinlich und das willst du doch sicher nicht, oder?"

 

Nach dieser Ansage seines Freundes, und da er eh merkte, dass es ihm sehr schlecht ging, öffnete Sephiroth schließlich seinen Mund ließ sich von Genesis den Drink geben, den er dann auch brav trank.

 

Genesis grinste nickend: "Ja, so ist es brav.", meinte er und achtete darauf, dass sein Freund auch wirklich alles brav austrank.

 

Langsam kehrte Sephiroths Kraft zurück und er fühlte sich auch schon etwas besser. Genesis blieb noch bei seinem Freund sitzen, während Angeal den Anwesenden erklärte:

 

"Unser Freund ist kein normaler Mensch. Er braucht diese Drinks. Für normale Menschen sind diese Makodrinks hochgiftig und tödlich... aber er braucht diese zum Leben. Sonst... nun ja, ihr habt ja gesehen, was passiert, wenn er sie weg lässt."

 

Nach dieser Erklärung wurde Angeal wieder ruhig und stellte sich etwas Abseits des Geschehens und von den fremden Leuten.

 

Inzwischen war Sephiroth eingeschlafen und Genesis wand sich fragend an einen von den fremden Leuten:

 

"Sagt, können wir ihn irgendwo hinlegen? Er braucht Ruhe... dringend."

 

*-*-*

 

Sasuke war sichtlich beunruhigt als Sephiroth zusammenbrach und brachte ihn mit Nai nach draußen, damit er frische Luft tanken konnte.

 

Dann kamen auch schon diese Fremden, die sich als Freunde Sephiroths herausstellten.

 

''Sicher, er hat drinnen ein Zimmer'', antwortete Sasuke recht kühl, eben wie er immer war.

 

Anschließend ging Nai vor und zeigte ihnen das Zimmer, während Sasuke nachdenklich hinterher trottete.

 

Wie sollte Sephiroth hier in ihrer Welt überleben, wenn er diese Drinks brauchte. Innerlich zerbrach Sasuke beinahe an den Gedanken, seinen neuen Freund und Meister zu verlieren.

 

Äußerlich war er wie immer hart und eiskalt, dennoch stand er in der Tür und schaute den beiden Fremden zu, was sie mit Sephiroth taten.

 

Konnte er ihnen wirklich trauen?

 

Nai war unterdessen in die Küche gegangen und kam mit etwas zu trinken zurück, für die Gäste und natürlich auch für Sasuke.

 

*-*-*

 

Die beiden Freunde nahmen dankend das Trinken entgegen.

 

Genesis sprach dann:

 

"Verzeiht, dass wir hier so einfach her gekommen sind. Wir werden auch gleich wieder verschwinden.", Angeal nickte nur zustimmend, fragte aber:

 

"Und was machen wir mit Sephiroth?"

 

"Kein Plan... er müsste ja eigentlich mit, aber ich weiß nicht ob das so gut wäre. Immerhin hab ich ja gehört, dass Cloud ihn töten will, falls er zurückkommt. Ergo müssen wir uns was einfallen lassen."

 

"Ist doch ganz einfach. Da wir jetzt die Möglichkeit haben immer wieder her zu kommen, können wir ihm doch dieses Zeug bringen, wenn er es braucht. Und das was wir ihm jetzt mitgebracht haben, dürfte für eine ganze Weile reichen. Bleibt noch abzuwarten ob er hier bleiben möchte."

 

Genesis nickte und sah auch die anderen an, die sich leider nicht vorgestellt hatten.

 

*-*-*

 

Sasuke folgte dem Gespräch, indem er abwechselnd die Beiden anschaute.

 

Nai hingegen meldete sich gleich zu Wort:

 

''Sephiroth möchte gewiss hierbleiben. Jedenfalls kam es bisher so rüber. Ich bin übrigens Nai und das ist Sasuke'', sagte sie und Sasuke nickte kurz.

 

''Übrigens arbeitet Tobi bereits daran, dass Sephiroth auch von hier aus, jederzeit in seine oder eure Welt zurück gehen kann'', grinste sie dann und Sasuke schaute skeptisch drein, da er davon nichts wusste.

 

Nai hingegen hatte davon gar nichts mitbekommen, schien sie doch großes Interesse an Angeal zu haben und lächelte diesen an.

 

Wohl fühlte sich Sasuke nicht, denn was würde er tun, wenn Sephiroth doch lieber zurück gehen würde. Seine Gefühle fuhren Achterbahn, vielleicht auch weil sein Freund hier lag und er nichts für ihn tun konnte.

 

*-*-*

 

Angeal lächelte einfach nur zurück.

 

"Wir freuen uns euch kennen zu lernen.", meinte Angeal.

 

Genesis nickte und grinste, als er sah, dass Angeal Nai anlächelte.

 

Sephiroth erwachte langsam wieder und sah sich zunächst um, dann erhob er sich und sah dann Sasuke an... senkte kurz seinen Blick.

 

Er hatte auch mitbekommen, was hier gesprochen wurde und mischte sich nun ein.

 

"Ich bleibe hier. Zurück kann ich sowieso nicht... Cloud würde mich töten... zumindest hat er es angedroht. Außerdem gefällt es mir hier sehr. Ihr könnt ja zurückgehen."

 

Angeal hielt sich nun wieder raus. Er wurde nachdenklich und sah immer wieder zu Nai, die er sehr hübsch fand und am liebsten auch hier bleiben würde. Leider traute er sich nicht, es den anderen mitzuteilen.

 

*-*-*

 

''Ihr könnt auch gerne noch eine Weile hierbleiben'', lächelte Nai Angeal an.

 

''Nur müssen wir uns ein neues Versteck suchen und das am besten so schnell wie möglich'', mischte sich nun Sasuke ein. Er war froh darüber, was Sephiroth gesagt hatte und auch, dass es ihm besser zu gehen schien.

 

Jedoch konnte er auch vor Verlegenheit Sephiroth nicht in die Augen sehen. Man konnte die Spannung zwischen den Beiden regelrecht spüren.

 

Innerlich tobte es in Sasuke und doch freute er sich wie ein kleines Kind, ließ sich aber nichts anmerken.

 

Nai hingegen flirtete wie wild mit Angeal und ließ ihre sexy Kurven durch den Raum schreiten. Sie wusste wie sie einen Mann kriegen konnte, wenn sie es wollte.

 

Unterdessen kamen nun auch Tobi und Mira dazu und stellten sich kurz vor. Tobi erklärte gleich, dass er es tatsächlich geschafft hatte, und dass alles für die Abreise fertig war.

 

''Hast du auch eine Idee, wohin wir gehen werden?'', kam es von Sasuke und Tobi nickte strahlend.

 

''Wir werden zu meinem Freund gehen. Der hat sein Versteck tief im Wald. Wir werden sicherlich anbauen müssen, aber es sollte kein Problem sein. Außerdem wäre ich nach deiner Mission sowieso zu ihm zurück gekehrt... Irgendwie vermisse ich ihn schon und freue mich sehr ihn wieder zusehen.

 

Du kennst doch noch Arian, oder?'', fragte Tobi, Sasuke.

 

''Sicher. Uns wird wohl nichts anderes übrig bleiben, da ich auch keine andere Lösung habe'', kam es von Sasuke.

 

Mira hielt sich ein wenig im Hintergrund, er war wie immer etwas eingeschüchtert, da sich Fremde hier befanden.

 

*-*-*

 

Kaum konnte Angeal seine Augen von Nai lassen, er konnte förmlich spüren wie sie ihn versuchte anzumachen. Und er ließ sich drauf ein.... flirtete ebenfalls recht heftig mit ihr und erwiderte dann auf ihren Vorschlag:

 

"Also was mich angeht... würde ich auch gern noch ein wenig hier bleiben. Außerdem könnten wir euch vielleicht ein wenig helfen. Was meinst du Genesis?"

 

Die beiden Freunde hatten sich den hinzugekommenen auch kurz vorgestellt und Genesis willigte ein:

 

"Okay, dann bleiben wir eben noch ein wenig, wenn es hier niemanden stört, und helfen euch."

 

Sephiroth spürte zwar, die Spannung, die zwischen ihm und Sasuke bestand, doch gab er sich nun wieder eher kühl und unnahbar.... hatte er doch nicht vergessen, wie es ihm vor dem Kampf ergangen war.

 

Natürlich sah er auch, wie verlegen Sasuke war, aber er konnte jetzt einfach nicht mehr über seinen Schatten springen.

 

Genesis hielt sich nun zurück, sah sich aber die Leute hier genauer an, bildete sich somit seine eigene Meinung zu ihnen. Aber auch er, der sehr feinfühlig war, spürte, dass es etwas zwischen Sephiroth und Sasuke gab, dass über eine normale Freundschaft hinausging.

 

Auch sah er Angeal und Nai miteinander flirten... nun, dann würde er wohl der einzige sein, der demnächst in seine Welt zurückkehrte.

 

*-*-*

 

''Gut, dann lasst uns keine Zeit verlieren'', kam es von Sasuke und schon ging es los.

 

Alles waren damit beschäftigt, sich Rucksäcke auf den Rücken zu schnallen und alles so angenehm wie möglich zu transportieren. Nai suchte die Nähe von Angeal. Tobi war hingegen mit sich selbst beschäftigt und Mira scheute immer noch die anderen und hielt sich schüchtern abseits auf.

 

In einer ruhigen Minute, wo Sephiroth und Sasuke kurz für sich zu waren, suchte Sasuke die Nähe des Größeren.

 

''Denkst du, du packst das? Geht es dir schon gut genug?'', fragte Sasuke besorgt und suchte nun wieder den Blick seines Meisters.

 

*-*-*

 

Sephiroth erwiderte Sasukes Blick und antwortete ihm, noch immer etwas kühl... seine Gefühle verzweifelt zu unterdrücken suchend:

 

"Natürlich schaffe ich das, warum sollte ich auch nicht. Mir geht es wieder sehr gut, mach dir mal keine Sorgen."

 

Angeal fühlte sich wohl in Nais Nähe und flirtete weiterhin mit ihr, jedoch versuchte er sie auch in ein Gespräch zu verwickeln.

 

"Was machst du so? Kämpfst du auch?", fragte er sie und konnte seine Augen nicht von ihr abwenden.

 

Genesis hielt sich, wie Mira ebenfalls stark zurück und aus allen Gesprächen heraus. Er lauschte den Gesprächen lediglich, wenn es denn welche gab, und machte sich seine eigenen Gedanken zu alledem... beobachtete die Leute ein wenig.

 

*-*-*

 

Sasuke fühlte sich von Sephiroths Kühle ein wenig angegriffen und entgegnete nichts mehr.

 

''Wenn alle fertig sind, können wir dann ja los'', sagte er in die Runde hinein und wandte sich von Sephiroth ab.

 

Nai nickte Angeal zu: ''Sicher kämpfe ich auch, wenn du magst gebe ich dir bei Gelegenheit eine kleine Kostprobe.''

 

Dann ging es los und alle machten sich gemeinsam auf den Weg. Richtung Wald und dann immer tiefer hinein.

 

Tobi und Sasuke gingen voraus und Mira bildete das Schlusslicht. Der Jüngste der Gruppe fühlte sich hinten ganz wohl. Hier störte ihn Niemand und zwang ihn eventuell über seine Schüchternheit zu springen.

 

*-*-*

 

Auch Sephiroth sagte nichts mehr und ging mit Genesis, den anderen nach.

 

Angeal nahm das Gespräch mit Nai auf und erwiderte:

 

"Das Angebot nehme ich gern an. Ich kämpfe auch. Na gut, ich bin nicht so gut, wie Sephiroth oder Genesis, aber ich denke, das könnte ein interessanter Kampf werden.", dabei lächelte er sie sanft an... musterte sie nebenbei ein wenig.

 

Genesis beobachtete seinen Freund ein wenig und fragte ihn direkt:

 

"Was läuft da zwischen dir und Sasuke?"

 

"Nichts, was soll denn da laufen? Ich mag ihn.... wir sind Freunde."

 

"Ach ja?! Und du glaubst, dass ich dir das abkaufe? Erzähl mir keine Märchen:"

 

"Tu ich nicht."

 

"Oh doch, du lügst doch, dass sich die Balken biegen. Komm schon, was ist los?"

 

"Man, du lässt echt nicht lockern, was?"

 

"Nein, du kennst mich doch."

 

"Also gut.... ich... glaube, dass es etwas mehr als Freundschaft... zwischen uns ist... aber, ich weiß nicht ob das so gut ist, wenn ich meine Gefühle ihm gegenüber raus lasse. Außerdem, wie soll denn das zwischen ...Männern funktionieren. Ich kenne mich damit doch nicht aus."

 

"Du brauchst dich auch nicht auskennen. Die Gefühle, die du offensichtlich hast, sind etwas normales... ja auch zwischen Männern. Lass es doch einfach zu, oder glaubst du echt, dass du mit dieser Kälte, die du an den Tag legst, weiterkommst?"

 

"Ich weiß nicht was ich tun soll."

 

"Sag ihm doch was du für ihn empfindest."

 

"Hmm.... ich weiß nicht, ob das so gut ist."

 

"Natürlich ist es gut... alles andere tut nur weh... glaub mir."

 

Sephiroth schwieg nun wieder... machte sich seine eigenen Gedanken... ebenso Genesis.... während sie den Weg weiter gingen.

 

*-*-*

 

Während Tobi alles Mögliche erzählte, war Sasuke gedanklich bei Sephiroth und musste auch immer wieder zu ihm zurück schauen.

 

Nai hatte ihren Narren an Angeal gefressen und musterte ihn ebenfalls. Den Rest des Weges redeten sie über Gott und die Welt und lernten sich somit besser kennen.

 

Mira war ein wenig zurückgefallen, folgte den anderen dennoch.

 

Dann, als es schon langsam dunkel wurde, erreichten sie endlich ihr Ziel.

 

''Arian'', rief Tobi dem gut gebauten Mann zu, der vor seiner Hütte stand, da er etwas gehört hatte.

 

''Tobi'', strahlte dieser und umarmte seinen Freund herzlich.

 

Tobi erklärte ihm ihre Situation und Arian nickte freundlich: ''Es wird ein bisschen eng werden fürs erste, aber ich denke das geht schon.''

 

Es gab schon ein paar Zimmer in der Hütte und so mussten sich die Freunde aufteilen. Tobi schlief selbstverständlich bei Arian, der die Zimmerteilung nach seinem ersten Eindruck unterteilte.

 

Angeal und Nai durften sich ein Zimmer teilen, Mira und Genesis ebenfalls ein eigenes und natürlich Sasuke und Sephiroth auch ein eigenes Zimmer.

 

So waren sie Paarweise aufgeteilt und hatten fürs erste ihre Rückzugmöglichkeiten. Alles weitere könnte man in den Nächsten Tagen nach Bedarf anbauen.

 

Arian ließ auch nicht mit sich reden, er spürte dass es so richtig war und damit beließ er es.

 

Dann gab es noch ein deftiges Abendessen und anschließend zogen sich alles sehr fertig von der langen Reise zurück, nachdem sie nacheinander sich am außen gelegenen Bad erfrischt hatten.

 

Nai machte es sich bei Angeal mehr als gemütlich und rollte die Schlafmatten nebeneinander aus.

 

Mira war noch etwas schüchtern und verlegen, was vielleicht auch daran lag, dass Genesis ein sehr hübscher Mann war. Er stand etwas verlegen in einer Zimmerecke und schaute zu, wie Genesis die Schlafmatten herrichtete.

 

Sasuke hatte sich als letzter erfrischt und ging nun nachdem er Arian und Tobi eine gute Nacht gewünscht hatte, zu Sephiroth ins Zimmer. Am Anfang mochte er dem Größeren gar nicht in die Augen sehen und schaute verlegen zu Boden.

 

*-*-*

 

Nachdem alles fertig war... nein, Angeal hatte Nai nicht alles allein machen lassen, sondern hatte ihr geholfen, nahm er Nai in die Arme und legte sich mit ihr auf die Schlafmatten.

 

Er streichelte sie zärtlich und sah ihr liebevoll in die Augen, dann legte er seine Lippen sanft auf die Ihren und küsste sie, während sich seine Augen nun genießend schlossen.

 

Genesis hatte die Schlafmatten ordentlich hingelegt und sah nun zu Mira. Warum er mit ihm in dem Zimmer sein musste, wusste er nun zwar nicht, aber er gab sich Mühe, mit ihm gut auszukommen.

 

"Komm ruhig her... ich tue dir nichts. Na, komm, schon, Kleiner. Du hast doch nicht etwa Angst vor mir, hm.", versuchte Genesis mit Mira zu reden... lächelte ihn an... und ihn ein wenig aufzumuntern: "Dir muss es auch nicht peinlich sein, mit mir in einem Zimmer zu schlafen. Oder möchtest du von mir ins Bett getragen werden, hm?" und ging, mit diesen Worten langsam auf Mira zu.

 

Vor Mira stehend grinste er frech und sah sich Mira ganz genau an... musterte ihn ein wenig... beugte sich ein wenig zu ihm herab und hob ihn vorsichtig hoch, in seine Arme.

 

"Hab ich dich.", sagte er schelmisch grinsend und ging mit Mira in seinen Armen, zu den Schlafmatten.

 

Behutsam legte er erst Mira, dann sich drauf, hielt Mira jedoch sanft, aber fest in seinen Armen... damit er ihn nicht etwa entwischen konnte...

 

Sephiroth hatte geduscht und sich ausgiebig gepflegt, war dann ins Zimmer gegangen und hatte die Schlafmatten hergerichtet.

 

Als Sasuke nun ebenfalls das Zimmer betrat, war Sephiroth nachdenklich geworden... dachte er doch an die Worte seines Freundes. Sollte er es wirklich wagen?

 

Er hatte Angst.... unglaubliche Angst verletzt zu werden... und doch wusste er, dass es so nicht weitergehen konnte. Er musste das jetzt und hier klären... egal was dann passieren würde.

 

Zunächst blickte auch er zu Boden... als wäre dieser ganz besonders interessant.

 

Dann jedoch nahm er sich zusammen und begann zu reden:

 

"Sasuke... ich denke, wir müssen dringend miteinander reden. Sieh mich bitte an und höre mir zu... bitte." und man konnte richtig merken, wie schwer es ihm fiel, dennoch sprach er weiter:

 

"Was ich dir jetzt sagen möchte, fällt mir nicht leicht, weil ich große Angst habe verletzt zu werden... aber ich muss es dir sagen. Sasuke, ich habe Gefühle für dich, die weit über eine Freundschaft hinausgehen. Ja, ich... habe mich... in dich... verliebt.

 

Aber, ich habe keine Ahnung von... Liebe... und Beziehungen... ich... habe zudem Angst, durch die Liebe alles zu verlieren, was mich ausmacht. Verstehst du das?"

 

Tja, nun war es raus... auch wenn es mehr oder weniger stotternd von ihm kam, was schon sehr untypisch für ihn war.

 

Das erste Mal in seinem Leben begann er Tränen zu vergießen und senkte seinen Blick nun.

 

*-*-*

 

Nai erwiderte nur zu gerne den Kuss von Angeal und ließ sich treiben.

 

Mira war die ganze Zeit am Lachen gewesen, wo Genesis ihn auf den Arm genommen hatte. Vor Unsicherheit und weil er so kitzelig war. Doch genoss er nun die Nähe, des hübschen fremden Mannes.

 

Sasuke hatte seinen Blick sofort auf Sephiroth gerichtet, als dieser ihn darum bat. Ein Lächeln machte sich auf seinen Lippen breit, als er dessen Worte vernahm.

 

Das war es also, worum es die ganze Zeit bei ihnen ging – Liebe!

 

Langsam ging Sasuke auf Sephiroth zu, hob dessen Kinn zaghaft an und wischte mit beiden Händen dessen Tränen weg.

 

''Mir geht es doch genauso'', seufzte er und dann legte er einfach seine Lippen auf die des Größeren. Zitternd vor Aufregung suchten seine Hände an Sephiroths Brust halt und er gab sich vollkommen diesem Gefühl hin.

 

Die ganze Zeit schon wollte es raus und jetzt ließ er es einfach zu. Konnte er doch Sephiroth nicht weinen sehen.

 

Nach einer Weile löste er sich für einen Moment und legte seine Stirn an Sephiroths, musste dabei breit grinsen.

 

''Mach dir mal keinen Kopf. Ich bin ja auch eher der kühle Typ. Das können und sollten wir nach außen hin weiter beibehalten. Wenn wir dann unter uns sich können wir unseren Gefühlen freien lauf lassen. Das soll nicht heißen, dass ich das hier verheimlichen will. Nur unsere Gefühle sind für uns bestimmt und für Niemanden sonst.

 

Nicht dass wir noch verletzlich wirken...'', sagte Sasuke dann in aller Ruhe.

 

*-*-*

 

Mit Nai in seinen Armen und nach einem letzten Kuss, war Angeal, Nai weiter streichelnd, eingeschlafen. Er war irgendwie fertig gewesen.

 

Genesis hatte auch lachen müssen, als Mira am Lachen war und er konnte es nicht lassen, ihn ein wenig zu kitzeln. Nun hielt er Mira einfach in seinen Armen und streichelte ihn zärtlich... tat aber erst mal nichts weiter.

 

Au man, wie peinlich... da hatte er sich doch glatt gehen lassen und einfach losgeheult. War er etwa schon so weich geworden?!

 

Als Sasuke dann aber meinte, dass es ihm genauso ging, war Sephiroth schon irgendwie erleichtert und genoss nun dessen Berührungen und den Kuss.... beides erwiderte er nur zu gern... er konnte es einfach nicht mehr zurückhalten.

 

Er hatte Sasuke nun einfach in die Arme genommen, sah ihm liebevoll in die Augen und drückte ihn dann einfach nur sanft an sich.

 

Sasukes Worte hatte er verstanden, doch war der Augenblick jetzt viel zu schön, um diesem mit Worten zu zerstören. Also schwieg er nun und begann Sasuke leidenschaftlich zu küssen... ihn zärtlich zu streicheln... während er ihn nun sacht zu den Schlafmatten schob.

 

Behutsam legte er den Kleineren auf die Matten drauf und sich halb auf ihn... sein linkes Bein schob er zwischen Sasukes Beine. Wieder küsste er ihn feurig.... strich mit seiner Zunge über die Lippen des Kleineren und bat so um Einlass.... während er seine Hände auf Wanderschaft über Sasukes Körper schickte und diesen streichelnd erforschte.

 

*-*-*

 

Auch Nai war dicht an Angeal gekuschelt eingeschlafen.

 

Mira genoss Genesis Nähe, war es für ihn schließlich nicht das erste Mal. Er bevorzugte Männer und hatte in der Hinsicht schon ein wenig Erfahrung. Dennoch kannte er Genesis kaum, weshalb auch er sich zurück hielt.

 

Sasuke ließ sich nur zu gerne von Sephiroth verwöhnen. Es war als hätte sein Körper die ganze Zeit danach gerufen und nun wurde sein Flehen endlich erfüllt.

 

Sein Körper zitterte und bebte vor Erregung und Sephiroths Berührungen und ein leises Stöhnen konnte Sasuke nicht unterdrücken. Eine kleine Gänsehaut zog sich über seinen Körper, bei jeder neuen Berührung des Größeren.

 

Gerne öffnete er seinen Mund und ließ die heiße Zunge hinein, erwiderte den Kuss. Sephiroths Bein zwischen den seinen spürend, drückte er sein Unterleib dagegen, was sich anfühlte, als stände er in Flammen vor Erregung.

 

*-*-*

 

Nur sehr langsam fasste Genesis den Mut und begann Mira vorsichtig und noch sehr zaghaft zu küssen. Eigentlich war er bislang immer sehr hübschen Mädchen zugetan gewesen... somit war dies hier das erste Mal, dass er einen Mann küsste und noch sehr vorsichtig und zögernd vorging. Er war neugierig genug um es erst einmal auszuprobieren... wenn auch noch sehr unsicher.

 

Inzwischen begann Sephiroth nun den Kleineren auszuziehen und dessen Körper mit sanften Küssen und Streicheleinheiten zu verwöhnen. Natürlich wusste er nicht ob das richtig war, was er hier tat, aber er folgte einfach dem, wie er es selbst gern hätte.

 

Erst als jedes Fleckchen Haut genug Aufmerksamkeit bekommen hatte und er am Hosenbund des Kleineren angekommen war, öffnete er dessen Hose und entfernte diese geschickt.

 

Leckend widmete er sich Sasukes Hüfte und entfernte dabei den Slip übertrieben langsam... genießend, bis dieser schließlich Geschichte war und irgendwo bei den anderen Sachen landete.

 

Jetzt wo sein Kleiner vollkommen nackt vor ihm lag, sah er sich den schönen Körper zunächst nur an und leckte sich dabei lasziv über seine Lippen.

 

Schließlich beugte er sich zu dem Kleineren herab und küsste ihn noch einmal, auch der wunderschöne Körper wurde noch einmal sehr intensiv verwöhnt, bevor er die Beine seines Liebsten spreizte, sich dazwischen legte.

 

Noch einen Blick riskierte, dann küsste er die Spitze der Männlichkeit des Jüngeren, ehe er sie dann auch langsam abzulecken begann... langsam... genussvoll. Er hielt die Männlichkeit in der einen Hand, während er dessen Hoden in der anderen Hand hielt und diese sanft massierte....

 

*-*-*

 

Mira war überrascht über Genesis handeln, doch ließ er sich dessen zärtlichen Kuss nur zu gerne gefallen. Liebevoll drehte er ihn auf den Rücken und setzte sich frech auf ihn. Unterbrach dabei den Kuss aber nicht. Fordernd drückte er seinen Unterleib an Genesis.

 

Sasuke ließ sich treiben und stöhnte leise vor sich hin. So eine Lust hatte er noch nie verspürt. Warum musste sich das alles hier auch so gut anfühlen.

 

Doch wollte er, dass es jetzt noch nicht zu ende war. Denn das wäre es, wenn Sephiroth so weitermachen würde.

 

Also unterbrach er ihn, zog ihn hoch zu einen leidenschaftlichen Kuss und übernahm jetzt die Führung.

 

Auch er ließ sich Zeit und entkleidete den Größeren Stück für Stück, wobei jedes Körperteil seine Aufmerksamkeit bekam.

 

Als dann der Slip zu Boden fiel, sprang ihm Sephiroths Männlichkeit förmlich entgegen und die war nicht gerade klein. Dennoch bemühte Sasuke sich, um sie in seinen Mund zu bekommen. Ganz schaffte er es allerdings nicht, doch verwöhnen konnte er ihn auch so.

 

Liebevoll und spielerisch ließ er seine Lippen hoch und runter gleiten, während seine Zunge eine feuchte Spur hinterließ und seine eine Hand Sephiroths Hoden massierte.

 

Sasukes eigene Männlichkeit drückte hart gegen Sephiroths Bein und lechzte nach Beachtung.

 

*-*-*

 

Ziemlich überrascht sah Genesis Mira an, der nun auf ihm saß und sich fordernd an ihn drückte. So frech und schelmisch er vorhin noch war, so scheu und schüchtern wirkte er nun, denn sein Gesicht begann in dem schönsten Rot zu glühen. Hatte er doch damit nicht gerechnet. Natürlich wollte auch er den Kuss nicht unterbrechen und überließ Mira die Führung.

 

Sephiroth war sehr überrascht von Sasukes Reaktion, ließ sich aber auch sehr gern von ihm ein wenig verwöhnen, auch wenn seine Wangen ebenfalls ein wenig errötet waren. Doch nun bekam er Gefühle, die er nie wieder vergessen würde.... die ihn wahrscheinlich süchtig machen würden.

 

Er stöhnte leise auf, ließ sich fallen, gab sich seinem Liebling hin.... während sich seine Hände in das Bettlaken krallten, sich sein Rücken leicht durchbog und er im Feuer der Leidenschaft beinahe verbrannte.

 

Da aber auch er es nicht vorschnell enden lassen wollte... stand er doch kurz vor seinem Höhepunkt, den er nur mühsam hinauszögern konnte.

 

Flehend.... stöhnend.... bat er den Kleineren deshalb:

 

"Bitte... nimm mich...", während sein Körper schon vor Erregung bebte.

 

*-*-*

 

Mira beließ es bei einem heißen innigen Kuss und engem kuscheln, wollte er doch nichts überstürzen, dafür kannte er Genesis noch nicht gut genug.

 

Sasuke hingegen war im ersten Moment mit der Situation überfordert. Er sollte tatsächlich Sephiroth...

 

Inne haltend schaute er ihn unsicher an.

 

Wie taten es nochmal Männer miteinander... Sasuke wurde rot wie eine Tomate. Sicher war er geil, um nicht zu sagen, mehr als geil. Doch sollte er wirklich soweit gehen. Er kannte sich damit doch gar nicht aus.

 

Also ließ er erst mal von Sephiroth ab und fing an dessen Oberschenkel zu streicheln, tastete sich behutsam vor. Seine Finger berührten Sephiroth zwischen seinen Backen und wohlige Schauer durchliefen ihn dabei.

 

Die Vorstellung, dass er seine Männlichkeit da hineinstecken sollte, machte ihn auf einmal richtig an.

 

Zärtlich tastete er sich vor, dann leckte er einen Finger an und ließ diesen an Sephiroth Loch kreisen.

 

*-*-*

 

Irgendwie zufrieden, dass er doch noch mal ...davon gekommen ...war ….hatte er doch schon das schlimmste befürchtet... erwiderte er den Kuss von Mira und kuschelte sich an ihn, während er ihn einfach nur fest hielt.

 

Das Stöhnen nicht mehr lassen könnend, spürte Sephiroth Sasukes Finger an seinem hinteren Eingang und wurde ein wenig unsicher, ließ sich aber nichts anmerken. Vielmehr hob er sich dem Kleineren ein wenig entgegen, so dass es für ihn leichter wäre in ihn einzudringen.

 

Nur ganz kurz hatte er mitbekommen, dass Sasuke gezögert hatte, so als wäre er unsicher, was er tun sollte... konnte... wie auch immer.

 

Ein bisschen unsicher war er schon, denn es war ja das erste Mal für ihn, so dass er sich nicht vorstellen konnte, wie es sich anfühlen würde.... wenn... der Kleine ihn... nun ja...

 

Aber er versuchte sich zu entspannen und nicht zu verkrampfen... was nicht so ganz einfach für ihn war... er es aber dennoch schaffte.

 

*-*-*

 

Mira war irgendwann einfach nur müde und kuschelte sich an Genesis. Dann brauchte er nicht lange und schlief auch schon ein.

 

Sasuke zögerte wieder und nahm seinen Finger nun wieder weg, auch wenn Sephiroth sich ihm entgegen hob.

 

Dann legte er sich neben Sephiroth und schaute ihn offen an.

 

''Es ist nicht, dass ich nicht will, nur habe ich so etwas noch nie gemacht und irgendwie habe ich Angst etwas falsch zu machen'', sagte er offen zu dem Größeren.

 

Suchte anschließend aber sofort dessen Nähe und kuschelte sich an seinen nackten Körper.

 

Alles fühlte sich so gut an, wieso war er plötzlich so unsicher?

 

*-*-*

 

Auch Genesis war nun viel zu fertig gewesen, als dass er seine Augen noch länger hätte offen halten können. Liebevoll hielt er Mira in seinen Armen und schlief dann ebenfalls selig ein.

 

Nur ein wenig kuschelte Sephiroth noch mit Sasuke, dann wurde er wieder etwas kühler, stand auf, suchte seine Sachen zusammen und zog sich an.

 

Dann küsste er seinen Liebsten noch einmal und streichelte sanft dessen Gesicht.

 

"Verzeih mir...", flüsterte er, dann verließ er das Zimmer und auch das neue Versteck, sein Schwert hatte er freilich mitgenommen.

 

Draußen angekommen, erhob er sich in die Luft und flog davon. Er musste sich erst mal ablenken.... irgendwie.... vielleicht würde ihn ja ein Kampf ablenken... oder irgendwas in der Art.

 

Er bekam seine Gefühle einfach nicht mehr in den Griff....

 

*-*-*

 

Sasuke schaute Sephiroth unsicher hinterher. Hatte er etwas falsch gemacht? Er wollte doch nur offen sein. Warum war das alles auch so kompliziert?

 

Auch er zog sich nun an, doch an schlafen war nicht zu denken. Stattdessen ging er hinaus und setzte sich auf die Holzhütte. Dort schaute er in den Himmel und beobachtete die Sterne.

 

Dabei vergoss er eine Träne, wobei er selber nicht genau wusste warum.

 

Sicher hatte er es sich gewünscht, aber war er auch wirklich schon bereit dazu mit Sephiroth intim zu sein?

 

Sein Blick wanderte den Himmel entlang und er bekam es gar nicht mit, dass er ein nickte.

 

*-*-*

 

Irgendwo fand er was er suchte... einen Kämpfer, der es mit ihm aufnehmen wollte und er stellte sich ihm. Sie begannen zu kämpfen, leider war der Kampf viel zu schnell vorbei, so dass er sich nun doch wieder eigene Kreaturen erschaffen musste und dann wieder wie ein Wahnsinniger kämpfte.

 

Langsam kehrte seine eigentliche Gefühlslage wieder zurück und er fühlte sich wieder sehr wohl, nachdem er diese ganzen Kreaturen besiegt hatte.

 

Er flog wieder zurück und erblickte, bevor er landete, dass Sasuke auf dem Dach eingenickt war.

 

Sanft hob er ihn hoch und trug ihn auf seinen Armen wieder ins Haus hinein. Im Zimmer angekommen, legte er den Kleineren auf die Schlafmatten und deckte ihn zu.

 

Er selbst setzte sich im Zimmer an eine Wand und dachte nach, während er Sasuke beim Schlafen zusah... wieder schlief er die ganze Nacht nicht und hielt sich gewaltsam wach....

 

*-*-*

 

Sasuke wurde in dieser Nacht wach und staunte, dass er sich im Zimmer befand. Dann sah er zu Sephiroth und lächelte. Er stand auf und ging zu ihm rüber.

 

''Komm zu mir. Hier erkältest du dich nur'', sagte er zu dem Größeren und zog ihn mit sich zu den Matten.

 

Ein 'Nein' hätte er nicht akzeptiert und so kuschelte er sich eng an Sephiroth unter eine Decke.

 

''Es tut mir leid'', sagte er unsicher und küsste Sephiroth.

 

Ihm tat die Nähe so gut und er bereute es, nicht weiter gegangen zu sein. Sehr hoffte er, dass es davon eine Wiederholung geben würde.

 

*-*-*

 

Nur sehr widerwillig hatte sich Sephiroth mit zu den Matten ziehen lassen. Er würde eh nicht schlafen können.

 

Zwar hatte er den Kuss erwidert, aber diesen auch schnell wieder gelöst. Noch einmal wollte er sich nun keinen Gefühlen mehr hingeben.

 

"Ja, ist schon okay... verzeih mir, es war mein Fehler. Ich hätte nicht so weit gehen dürfen... es tut mir leid.", hatte er nur geantwortet, dann drehte er sich von Sasuke weg, erhob sich wieder aus dem Bett und setzte sich wieder an die Wand.

 

Er wollte jetzt keine Nähe ...sie tat ihm jetzt einfach nicht gut... vielmehr tat sie ihm jetzt schon fast weh... konnte diese Nähe jetzt einfach nicht ertragen.

 

Die Kälte des Zimmer tat ihm dafür sehr gut.

 

Er wollte einfach auch nicht noch mehr Fehler machen.

 

*-*-*

 

Sasuke verstand nicht, warum sich der Größere nun wieder von ihm entfernte. Traurig und ein wenig sauer, drehte er sich weg und versuchte wieder einzuschlafen.

 

Doch schaffte er es nicht und die Tränen liefen ihm übers Gesicht.

 

Er liebte Sephiroth, dessen war er sich sicher. Warum hatte er seine Unsicherheit nicht überwinden können?

 

Nun vergrub er sein Gesicht unter seiner Decke und ließ den Tränen ihren Lauf nehmen, in der Hoffnung Sephiroth würde davon nichts mitbekommen.

 

Leise und kaum hörbar, wollte er sich in den Schlaf weinen, um noch ein paar Stunden Kraft zu schöpfen, bevor der Tag begann.

 

*-*-*

 

Aber Sephiroth bemerkte eben doch, dass Sasuke weinte. Es tat ihm ja schon irgendwie leid, aber konnte jetzt einfach nicht über seinen Schatten springen.

 

Dennoch ging er auf die Matten zu, setzte sich drauf und begann Sasuke über die Decke zu streicheln.

 

"Sasuke, es tut mir leid, dass du jetzt leidest.... aber ich kann die Nähe jetzt nicht ertragen... es tut mir weh. Nein, es ist nicht wegen vorhin, falls du das denkst. Ich liebe dich, abgöttisch... aber ich glaube, ich werde dir nur weh tun und das will ich nicht.

 

Deshalb... werde ich doch wieder in meine Welt zurückkehren... du hast einfach etwas besseres, als mich, verdient.

 

Ich bitte dich nur... mir zu verzeihen... vielleicht kannst du das irgendwann. Ich liebe dich... vergiss das nicht.", flüsterte Sephiroth mit sanfter Stimme, während auch ihm die Tränen übers Gesicht liefen.

 

Vorsichtig hob er die Decke ein wenig an, küsste Sasuke erst auf die Stirn, dann küsste er die Tränen des Kleineren weg und streichelte noch einmal sanft dessen hübsches Gesicht.

 

Unendlich viele Tränen liefen über sein Gesicht, aber er erhob sich dennoch, schnappte sich das Masamune und verließ dann das Zimmer und bald auch das Haus.

 

Anschließend machte er sich auf den langen Weg zum Dimensionstor, während die Tränen kein Ende nahmen. Seine Augen brannten schon vom vielen weinen... sein Herz und seine Seele litten und schmerzten unglaublich. Aber nicht wegen sich selbst... ihm tat Sasuke nur so unglaublich leid.

 

Aber Sephiroth war der Meinung, dass sein Kleiner wirklich etwas besseres, als ihn, verdient hatte.

 

Nach einer Weile hatte er das Dimensionstor erreicht, doch blieb er davor stehen.... konnte sich einfach nicht überwinden dieses zu betreten. Immer wieder sah er sich hier um... wollte diese Welt doch eigentlich nicht verlassen... aber er hatte Sasuke bitter enttäuscht und das konnte er sich selbst nicht verzeihen...

 

*-*-*

 

Sasuke versuchte sich zusammenzureißen, wischte sich die Tränen weg und stand auf.

 

Instinktiv wusste er, dass er Sephiroth alleine nicht überzeugen würde zu bleiben, deswegen weckte er Genesis.

 

Mira öffnete nach dem Klopfen total verschlafen die Tür.

 

''Tut mir leid das ich euch wecke'', sprach Sasuke und trat ins Zimmer ein,

 

''Sephiroth ist weg, er will zurück in eure Welt. Irgendwie würde ich ihn gerne aufhalten, aber ich weiß, dass ich das alleine kaum schaffe.''

 

Sasuke wusste, dass Sephiroth genauso einen Dickkopf hatte wie er selbst, deswegen bat er Genesis um Hilfe.

 

*-*-*

 

"Wie ...was...? Hach, verdammt... dieser Dickschädel!", grummelte Genesis: "Na, warte... mein Freund...", flüsterte er drohend.

 

"Ist okay, ich komme mit.", willigte Genesis ein, stand auf, griff nach seinem Schwert und machte sich dann, gemeinsam mit Sasuke, auf den Weg zum Tor.

 

Sie brauchten schon eine Weile, ehe sie dort ankamen, aber schließlich erreichten sie das Tor und sahen Sephiroth davor stehen.

 

"SEPHIROTH CRESCENT! WAGE DICH NICHT DAS TOR ZU BETRETEN, ODER DU KANNST WAS ERLEBEN!!!", rief Genesis, seinem Freund, energisch zu.

 

=^.^=

 

Noch immer unschlüssig war Sephiroth vor dem Tor gestanden, aber er hatte sich dann doch, unter vielen Tränen, entschieden es zu betreten.

 

Jedoch gerade als er es betreten wollte, rief plötzlich hinter ihm eine wohlbekannte Stimme, seinen Namen und er blieb, wie erstarrt, stehen.

 

Langsam drehte sich Sephiroth um und sah vor sich Sasuke und Genesis stehen.

 

Genesis ging auf seinen Freund, der den Kopf gesenkt hatte, ein wenig zu und sah ihn an.

 

"Sieh mich an, Sephiroth! Was soll der Mist, hm?! Willst du dich echt umbringen, oder was?! Du weißt doch ganz genau, wenn du dort hindurch gehst.... ist das dein sicherer Tod! Cloud wartet doch nur auf diese Gelegenheit!

 

Außerdem kenne ich da jemanden, dem das auch nicht gefallen würde, wenn du einfach gehst... und dann womöglich... stirbst! Ich weiß, dass du Sasuke liebst und vielleicht solltest du auch einmal ein wenig an ihn denken!", versuchte Genesis seinen Freund gut zuzureden.

 

"Was glaubst du an wen ich die ganze Zeit denke?! Ich denke doch eh nur an ihn, aber ich will ihm nicht weh tun! Verstehst du das?!"

 

"So ein Unsinn! Sag mal hörst du dir mal zu.... weißt du noch was du da redest?! Du tust ihm schon nicht weh. Denn so wie du ihn offensichtlich liebst, kannst du ihm doch gar nicht weh tun!

 

Du bist eben ein Sturkopf.... ein noch schlimmerer als ich.

 

Aber ich werde dir mal was sagen, ich weiß was wirklich dahinter steckt! Du hast panische Angst verletzt zu werden... denn du kennst das Gefühl, nicht wahr, mein Freund?! Deine Tränen zeigen mir, dass ich Recht habe. Aber du musst echt keine Angst haben. Der Kleine da, er wird dir nicht weh tun... du tust dir nur selber weh und das hast du doch nicht nötig, oder."

 

Bei Genesis' Worten, hatte Sephiroth aufgehört zu weinen und starrte nun vor sich hin, während ihm nun die Worte fehlten und er schwieg.

 

Genesis ging auf seinen Freund zu und sah ihm sanft in die Augen. Dann nahm er ihn liebevoll in die Arme und streichelte den Rücken seines Freundes... wusste er doch, dass er ihm gerade noch einmal ziemlich weh getan hatte... aber das musste jetzt einfach mal raus.

 

"Schh.... ist gut. Ich habs nicht böse gemeint.", flüsterte Genesis seinem Freund beruhigend zu.

 

*-*-*

 

Sasuke war froh, dass Genesis die richtigen Worte gefunden hatte. Er liebte Sephiroth, dessen war er sich sicher, doch hätte er nie gewusst, was er hätte sagen sollen.

 

Nun stand er da und ihm liefen die Tränen über die Wangen, dagegen konnte er einfach nichts tun.

 

Zu groß war die Angst, Sephiroth zu verlieren. Die Unsicherheit, ob er jetzt bleiben würde, fraß ihn beinahe auf.

 

So trat er weinend, an die Beiden heran.

 

*-*-*

 

Genesis sah, dass Sasuke zu ihnen gekommen war, ließ seinen Freund los und führte ihn Sasuke in die Arme.

 

Sogleich nahm Sephiroth Sasuke in die Arme und streichelte ihn sanft. Sagen konnte er allerdings nichts, ihm gingen noch immer die Worte seines Freundes durch den Kopf.

 

Gespannt und ein wenig grinsend stand Genesis daneben, hätte er doch niemals erwartet, dass sein Freund je Gefühle haben... geschweige denn zeigen könnte.

 

Obgleich Sephiroth noch immer ziemlich kühl war, sah er dem Kleineren in die Augen und wischte ihm sanft die Tränen weg. Eine Gefühlsregung war ihm derzeit allerdings nicht möglich.... zu sehr dachte er nun über alles nach.

 

*-*-*

 

Sasuke vergrub seinen Kopf an Sephiroths Brust. Er genoss die Nähe und Wärme sehr und die Tränen liefen ihm einfach übers Gesicht.

 

Sein ganzer Körper schien zu zittern und zu beben.

 

Es war einfach alles zu viel für ihn. Viel zu sehr sehnte er sich nach Sephiroth und dessen Nähe. Dabei wüsste er gar nicht, was er ohne dem Größeren machen sollte.

 

So sehr hatte er sich schon an ihm gewöhnt und die Gefühle, die in ihm brannten, wollten raus.

 

Deshalb kuschelte er sich auch ganz intensiv an Sephiroth. Noch einmal würde er kein Nein akzeptieren.

 

*-*-*

 

Sephiroth hielt Sasuke einfach nur fest, jedoch fehlten ihm noch immer die Worte. Natürlich liebte er den Kleinen, aber irgendwas in ihm wehrte sich noch immer dagegen... nur zeigte er es eben nicht.

 

Noch immer stand Genesis einfach nur grinsend daneben und sah sich die Szene an. Ein niedliches Pärchen und wie gut sie zusammen passten.

 

"Also, was ist denn nun, gehen wir wieder zurück, oder wollt ihr hier übernachten?", wagte es Genesis die Idylle der Beiden zu stören.

 

Er war müde und wollte wenigstens noch ein paar Stunden schlafen.

 

Sephiroth hob seinen Kopf und sah seinen Freund strafend und mit einem kalten Blick an.

 

Genesis quittierte dies allerdings nur mit einem schelmischen Schmunzeln und hob beschwichtigend die Hände...

 

*-*-*

 

''Ja, lasst uns zurück gehen. Du solltest aber auch endlich ein bisschen schlafen, sonst kippst du mir nur wieder um!'', kam es von Sasuke.

 

Nun löste dieser sich langsam von Sephiroth und schaute ihn genau in die Augen.

 

Wenn der Größere das hier wollte, musste er auch auf seine Gesundheit achten.

 

Sasuke nahm Sephiroths Hand ganz offen, legte diese in seine und zog ihn mit sich in Richtung Versteck.

 

''Wie sollst du denn unausgeschlafen beim bauen UNSERER Hütte helfen?'', fragte er ihn, erwartete aber nicht wirklich eine Antwort.

 

*-*-*

 

Nickend willigte Sephiroth ein, noch immer nicht wirklich gewillt etwas zu sagen oder zu erwidern... zumindest erwiderte den Blick des Kleineren.

 

Dafür ließ er sich allerdings bereitwillig von Sasuke mitziehen... war aber noch immer sehr nachdenklich.

 

Na endlich, dachte Genesis nur, denn er brauchte und wollte schon seinen "Schönheitsschlaf".

 

Genesis hingegen merkte sehr wohl, dass sein Freund nachdenklich war und sprach ruhig zu ihm:

 

"Hey, Sephi, jetzt hör auf nachzudenken. Es ist alles okay. Shinra ist Geschichte, du hast hier eine neue Heimat gefunden und.... die Liebe. Ich wünsche euch, dass ihr glücklich werdet... und das meine ich verdammt ernst. Du hast es dir mehr als verdient."

 

Wieder nickte Sephiroth nur und schien irgendwie seine Stimme verloren zu haben.

 

Genesis schwieg nun ebenfalls... wusste nicht mehr, wie er seinen Freund noch aufbauen konnte und seufzte resignierend.

 

*-*-*

 

Sasuke hörte die Worte von Genesis und drückte Sephiroths Hand nun noch etwas fester. So schnell würde er ihn nun nicht mehr loslassen.

 

Das hatte er sich zumindest vorgenommen und wenn der Größere ein Bedürfnis hätte, würde ihn Sasuke eben begleiten.

 

Den Weg genau vor sich, starrte Sasuke geradeaus, in die Richtung, in die sie mussten.

 

Es dauerte eine Weile, dann waren sie endlich wieder bei der Hütte.

 

''Gute Nacht, Genesis und danke'', sagte Sasuke zu Genesis und sprang dabei über seinen Schatten, weil er sich bedankte.

 

Nun schaute er doch Sephiroth an und hielt dessen Hand krampfhaft fest. Dann ging er mit ihm zurück aufs Zimmer.

 

Dort angekommen fiel er ihm um den Hals.

 

''Wehe du machst so etwas wieder!'', schimpfte er und hielt Sephiroth ganz fest an sich gedrückt.

 

''Und jetzt wird geschlafen! Ist das klar?'', fügte er hinzu und löste sich ein wenig von ihm.

 

Dann konnte er nicht anders, zu groß war das Verlangen... Er küsste Sephiroth einfach.

 

*-*-*

 

"Nichts zu danken, Sasuke. Gute Nacht, euch beiden.", erwiderte Genesis und ging dann in sein Zimmer zu Mira.

 

Er setzte sich zunächst auf eine der Matten und nun war er es, der nachdenklich wurde, denn er machte sich ernsthaft Sorgen um seinen Freund. Irgendwas stimmte nicht mit ihm.

 

Okay, er hatte nie viel geredet... na ja, und vielleicht machte er sich auch völlig umsonst Sorgen um seinen Freund.

 

Natürlich hatte Sephiroth den festen Druck von Sasukes Hand gespürt, doch war er noch immer zu sehr in seinen Gedanken gefangen, um die erwidern zu können.

 

Er ließ sich von Sasuke ins Zimmer führen.

 

Als der Kleinere ihm dann um den Hals fiel und ihn an sich drückte, nahm er ihn auch in die Arme, sagte aber zunächst noch immer nichts, wie Sasuke mit ihm "schimpfte".

 

Dann jedoch antwortete er, mehr tonlos:

 

"Ist okay, ich habe es verstanden."

 

Auf Sasukes "Befehl" hin, nickte Sephiroth nur gehorsam, erwiderte den Kuss und streichelte Sasuke dann ein wenig, aber zärtlich.

 

"Gute Nacht, Kleiner."

 

Anschließend legte er sich auf die Matte, drehte sich auf die Seite und schloss seine Augen. Schlafen konnte er eh nicht, aber er tat jetzt einfach mal so... machte sich jedoch so seine Gedanken.

 

Er fühlte sich, obgleich ihm gesagt wurde, dass dies nicht der Fall wäre, gefangen... gezähmt... zu nichts mehr nutze... wie ein Schoßhund.... wie irgendein Haustier.

 

In ihm tobte ein erbitterter Kampf, doch ließ er sich nach außen hin nichts anmerken.

 

War das hier besser, als das was Shinra mit ihm getan hatte? Shinra hatte ihn doch auch nur dressiert, gezähmt und ihn als Vorzeigehündchen benutzt.

 

Sicher, er liebte Sasuke abgöttisch... aber er war zu misstrauisch und zu skeptisch, um jemandem vorschnell zu vertrauen. Er konnte sich noch immer einfach nicht vorstellen, dass ihn jemand wirklich liebte... um seiner selbst willen liebte.

 

Sein Vertrauen musste man sich erst verdienen.... nun auch wenn er den Kleinen schon sehr nahe an sich heran gelassen hatte.

 

*-*-*

 

Sasuke legte sich zu Sephiroth und kuschelte sich ein wenig an ihn heran. Viel schlafen konnte er nicht mehr, so stand er irgendwann auf und ging hinaus, um zu trainieren.

 

Er hatte noch einen langen Weg vor sich, wenn er seinen Bruder besiegen wollte.

 

Erst als die anderen nach und nach aufgestanden waren, ging er sich frischmachen und setzte sich beim Frühstück dazu.

 

Arian hatte für alle etwas zubereitet und sie besprachen, wo sie welche Hütte aufstellen wollen würden.

 

Es sollte erst nur ein Anbau werden, doch Arian fand es für besser, wenn jeder sein eigenes Reich hätte.

 

Gleich nach dem Frühstück würde damit begonnen, weiter weg Bäume zu fällen und alles herzuschaffen . Natürlich würde die Arbeit sich über mehrere Wochen hinziehen und solange mussten sich die Fremden im klaren werden, ob sie bleiben wollten.

 

Außerdem erstellten sie Baupläne.

 

Nai war ganz angetan und plante wie wild mit Angeal, ihr zukünftiges Heim.

 

Mira war unsicher, ob Genesis hier bleiben wollte.

 

Na ja, und Sasuke... der schleppte wie ein irrer Baumstämme, redete jedoch mit Sephiroth kein Wort. Er ahnte, dass es noch nicht überstanden war. Doch hatte er für sich beschlossen, dass Sephiroth es mit sich ausmachen musste.

 

Egal wie er sich dieses Mal entscheiden würde, Sasuke würde ihm nicht mehr reinreden. Auch wenn es noch so weh tun würde.

 

*-*-*

 

Wieder einmal, wie so oft in letzter Zeit, hatte Sephiroth die ganze Nacht nicht geschlafen und als Sasuke nun auch noch aus dem Zimmer verschwand, konnte er erst recht nicht schlafen. So war auch er wieder aufgestanden und ebenfalls trainieren gegangen.... aber an einer anderen Stelle als Sasuke.

 

Nach der Dusche war er dem Essen fern geblieben, hatte aber durch Genesis erfahren was man zu tun gedachte.

 

Er hungerte und nahm nur, wenn es sich nicht vermeiden ließ diese grüne Flüssigkeit zu sich.

 

Als nun der Aufbau begann und Sasuke kein Wort mehr mit ihm sprach, war ihm klar, dass er hier nicht bleiben würde. Offensichtlich war es mit ihnen beiden vorbei, noch bevor es richtig begonnen hatte. Er würde zurückgehen, sich Cloud stellen und nach seinem Tod in den Lebensstrom eingehen. Diesmal würde er es Cloud nicht so schwer machen.

 

Jedoch sprach er mit niemandem über seine Pläne. Aber er half, wo er konnte, beim Aufbau, genauso wie Angeal und Genesis auch.

 

Und die Drei arbeiten wirklich hart.... manchmal bis tief in die Nacht hinein.

 

Angeal hatte sich zwischenzeitlich entschieden hier zu bleiben und sich mit Nai eine Zukunft aufzubauen. Dafür arbeitete er sehr hart und baute Stück für Stück ihrer beider Heim auf.

Er hatte sich wirklich in Nai verliebt. Er wollte mit ihr zusammen sein und mit ihr leben.

 

Genesis war sich unschlüssig. Zumal Mira sehr schüchtern war und er selbst hatte keine Erfahrung mit der Liebe zu einem Mann. Okay, das konnte sich ändern.

Mira war niedlich und Genesis mochte ihn wirklich sehr gern, ob es Liebe war... konnte er noch nicht sagen. Ebenso wenig konnte er jetzt schon sagen ob er zurück in seine Welt gehen wollte oder nicht.

 

Er stellte sich die Frage, was ihn in seiner Welt erwarten würde...

 

.eigentlich nichts... das wusste er.

 

Also warum sollte er das hier nicht als neue Heimat ansehen und sich hier eine Zukunft aufbauen. Und vielleicht würde sich ja auch eine Zukunft mit Mira ergeben... aber das würde die Zeit zeigen.

 

Zumindest war er nicht abgeneigt.

 

=^.^=

 

So verging eine lange Zeit und so nach und nach, mit viel Mühe und Arbeit, entstanden die Häuser.

 

Zwischenzeitlich hatte Angeal Nai gesagt, dass er hier bleiben würde und ihr seine Liebe gestanden und sie auch gefragt, ob sie mit ihm zusammen leben wollte.

 

Er betrachtete diese Welt nun als seine neue Heimat und dafür legte er sich richtig ins Zeug.

 

Auch Genesis war sich inzwischen sicher, dass er nicht mehr zurück nach Midgar gehen würde. Er hatte sich ebenfalls entschieden hier zu bleiben und sich hier eine neue Heimat aufzubauen.

 

Genesis hatte sich Mira weiter angenähert und ihm auch gesagt, dass er ihn sehr gern hätte und sich eine Zukunft mit ihm vorstellen konnte. So hatte er ihm auch versprochen hier zu bleiben.

 

Nur Sephiroth hatte sich immer mehr in sich zurückgezogen und sprach nun nicht einmal mehr mit seinen Freunden. Er half zwar weiterhin beim Aufbau, doch nahm er zu niemandem mehr Kontakt auf.

 

Nach "Feierabend" ging er eben nicht schlafen, sondern trainierte irgendwo, bis zum Umfallen. Er aß auch nicht mehr und dieses Makozeugs nahm er nur noch sehr selten zu sich.... langsam vernichtete er sich selbst.

 

Und als die Häuser irgendwann endlich fertig und alle zufrieden und glücklich waren, machte sich Sephiroth, eines Nachts, auf den Weg zurück in seine Heimat. Es würde eh nicht auffallen, wenn er nicht mehr da wäre... niemandem würde es auffallen, dessen war er sich sicher.

 

Mit beinahe letzter Kraft, flog er zum Tor, landete davor, überlegte auch nicht mehr lange und ging hindurch.

 

=^.^=

 

Eine Zeitlang war er hier herumgeirrt ...traurig ...verzweifelt und zu nichts anderem mehr fähig, als an seinen Tod zu denken.

 

Natürlich hatte es sich sehr schnell herum gesprochen, dass er wieder da war und auch Cloud war es zu Ohren gekommen. Er machte sich sogleich auf die Suche nach seinem Erzfeind.

 

Wenig später hatte er ihn dann auch schon gefunden und stellte sich ihm entgegen. Doch bemerkte er sehr schnell, dass es nicht mehr der Sephiroth war, den er kannte und er war somit auch nicht mehr sein "Feind".

 

"Sephiroth?", sprach Cloud ihn an.

 

"Lass mich in Ruhe oder töte mich... einfach.", hatte Sephiroth nur erwidert und war einfach weiter gegangen.

 

Cloud sah ihm zunächst sehr verwundert nach, doch war er nicht bereit ihn einfach so davon kommen zu lassen. Also stellte er sich ihm abermals entgegen.

 

"Also gut, wenn du dadurch Vernunft annimmst.... kämpfen wir!", meinte Cloud nun ziemlich sauer.

 

Na endlich.... dachte Sephiroth nur und stellte sich dem Kampf gegen Cloud.

 

Der Kampf dauerte sehr lang und letztlich musste Cloud wirklich alles geben, denn Sephiroth hatte es ihm nun doch schwerer gemacht, als er ursprünglich wollte.

 

Letztlich besiegte Cloud Sephiroth und musste ihn töten, da dieser noch immer nicht bereit war aufzugeben und verbissen.... wie wahnsinnig weiter kämpfen wollte.

 

Nachdem Sephiroth zu Boden gefallen war, erschien ein grüner Strom. Sephiroth löste sich auf und ging nun in den Lebensstrom ein.

 

Cloud trauerte nun doch um seinen "Feind", den er eigentlich gern als Freund gehabt hätte.

 

Traurig machte er sich dann auf die Suche nach einem Weg in die andere Welt, denn auch er hatte von dem Tor gehört, das in diese Welt führen sollte.

 

Nach langer Suche und vielem Fluchen fand er, was er suchte und ging, ohne zu zögern hindurch.

 

Dort angekommen sah er sich hier erst mal um...

 

*-*-*

 

Nai freute sich, dass Angeal mit ihr die Zukunft verbringen wollte und gestand auch ihm ihre Liebe.

 

Mira ließ sich nicht leugnen und verführte Genesis, nachdem dieser offen zu ihm war. Er sprang über seine Schüchternheit.

 

Sasuke ging nachdem Sephiroth weggegangen war zu seinem Bruder und besiegte diesen in einem harten und langen Kampf. Doch befriedigte ihm das nicht wirklich. Er war nun nur noch kälter geworden und ihm war alles egal.

 

Ohne Sephiroth würde er nie mehr im Stande sein, jemand anderen zu lieben. Er war auf ewig verdammt und wollte nur noch in der Hölle schmoren.

 

Sein Lebensziel war erreicht!

 

Doch dann tauchte erneut ein Fremder auf...

 

*-*-*

 

Angeal war froh darüber, dass Nai seine Liebe erwiderte und blieb tatsächlich hier. Nach und nach richtete er das Haus für Nai und sich ein, wo er mit ihr gemeinsam lebte. Irgendwann hatte er sie dann zärtlich und voller Liebe verführt.

 

Nachdem Mira Genesis verführt hatte, war auch er über seinen Schatten gesprungen und hatte diesem seine Liebe gestanden. Wie sein Freund Angeal, richtete auch er das Haus für sich und Mira ein, wo beide harmonisch miteinander leben konnten.

 

Cloud war schon eine halbe Ewigkeit hier herum gelaufen und erreichte dann einen Ort, der wie ein kleines Dorf aussah. Die Häuser hier sahen sehr hübsch aus und schienen noch nicht sehr alt zu sein.

 

Beim näher kommen sah er auch schon zwei Leute, die er sehr gut kannte. So wie es aussah, hatten sich die Beiden hier ein neues Leben aufgebaut.

 

Oh je, wie sollte er ihnen beibringen, dass ihr Freund tot und in den Lebensstrom eingegangen war?

 

Mutig ging er auf beide zu, die eigentlich am trainieren waren und sprach sie an:

 

"Genesis.... Angeal...."

 

Beide drehten sich um und sahen Cloud vor sich stehen.

 

"Cloud, was machst du denn hier und wo ist... Sephi?", wollte Genesis wissen.

 

"Hmm... das ist es warum ich hier bin. Sephiroth ist... tot... er ist in den Lebensstrom eingegangen. Und... es ist... meine Schuld. Ich habe gegen ihn gekämpft und ihn töten müssen."

 

Angeal sagte nichts mehr, ihm saß der Schreck in den Knochen und er trauerte... wollte es irgendwie nicht wahrhaben.

 

Genesis wäre beinahe ausgerastet, als er das hörte, doch nahm er sich zusammen.

 

"Warum, Cloud? Was sollte das?"

 

Cloud erzählte dann was passiert war.

 

"Es tut mir leid, wirklich. Ich wollte ihn nicht töten, aber er hat es scheinbar drauf angelegt. Ihr müsst mir glauben... ich wollte das echt nicht."

 

Bei Clouds Erzählung liefen Angeal die Tränen übers Gesicht. Es tat weh, zu wissen, dass sein Freund tot war.

 

"Armer Sasuke.... wie wird er es aufnehmen...?", fragte Angeal, mal wieder nur an andere denkend... eben wie immer... er dachte niemals an sich selbst.

 

"NEEEEIIIIN!!!! SEPHIROTH!!!!", schrie er ...halb wahnsinnig vor Trauer...

 

Genesis brach nach dem Bericht vollkommen in sich zusammen... konnte es nicht fassen, dass Sephiroth wirklich tot war. Sogleich war Angeal bei ihm und versuchte ihn zu trösten. Auch Cloud versuchte ihn zu trösten, doch hatte das wenig Sinn.

 

Also stand Cloud wieder auf und sah auf Genesis herab... er tat ihm leid, aber was sollte er denn tun.

 

"Also, dann werde ich mal Sasuke suchen und es ihm sagen, oder.", meinte er fragend.

 

"Nein, lass mich mal... ich habe einen besseren Draht zu ihm.", meinte dann Angeal, der noch immer versuchte seinen Freund zu trösten... es jedoch auch nicht wirklich schaffte.

 

Angeal war, im Laufe der Zeit, zur guten Seele der Gemeinschaft geworden. Er kümmerte sich immer mehr um andere als um sich selbst. Na ja, sein Name klang ja eh schon sehr nach einem Engel.

 

Langsam ließ Angeal seinen, noch immer schluchzenden, Freund los und befahl Cloud:

 

"Du bleibst bei ihm und versuch ihn zu beruhigen.", dann machte er sich auf die Suche nach Sasuke.

 

Nachdem er ihn gefunden hatte, sprach er:

 

"Sasuke... höre mir bitte einen Moment zu... ich muss dir etwas mitteilen und es fällt mir nicht leicht.", noch einmal hart schluckend sprach er leise weiter:

 

"Cloud ist hier und er... also... er hat gegen Sephiroth gekämpft... Sephiroth ist... tot."

 

Abwartend sah er Sasuke nun an. Er wusste natürlich, dass Sasuke, nach Sephiroths Fortgang, sehr kalt geworden war und es ihn womöglich erst mal nicht unbedingt berührte... aber er würde für ihn da sein, wenn er denn wollte und es zuließ.

 

*-*-*

 

Sasuke schaute Angeal nur kalt an und nickte dann.

 

''Ist dieser Cloud noch hier?'', wollte er dann wissen. Das einzige an was er jetzt in diesem Moment denken konnte, war Rache und es würde zeigen, ob er jetzt nach dem Tod seines Bruder noch stärker geworden war, um nicht zu sagen, unbesiegbar.

 

Er zeigte keinen Funken von Trauer und ging an Angeal vorbei, ohne eine Regung im Gesicht zu zeigen. Seine eine Hand hatte er an sein Kusanagi gelegt.

 

''Angeal, ist er noch hier?'', kam es etwas lauter und kälter von Sasuke, während er in die Richtung ging, von der Angeal gekommen war. Dabei drehte er sich nicht zu ihm um, sondern ging stur geradeaus.

 

Es gelüstete ihm nach Rache. Entweder würde er Cloud besiegen oder aber selber dabei sterben.

 

*-*-*

 

Obwohl er es sich hätte denken können, dass Sasuke so reagieren würde, erschrak er sich schon ein wenig, doch blieb er ruhig und antwortete:

 

"Ja, er ist noch hier. Soweit ich weiß, kennst du ihn... er war schon einmal hier, da habt ihr auch gegen ihn gekämpft, weil ihr Sephiroth beschützen wolltet.", dann führte er Sasuke zu der Stelle wo sich Genesis und Cloud befanden.

 

Genesis hatte sich noch immer nicht beruhigt, doch weinte er nun nicht mehr... er starrte vor sich hin... trauerte um seinen Freund... wollte aber nicht von Cloud getröstet werden.

 

An dem Platz angekommen, zeigte Angeal auf Cloud:

 

"Das ist er. Erkennst du ihn wieder?"

 

Irgendwie hatte er eine ganz böse Vorahnung.... und er wusste, dass er Genesis in Sicherheit bringen musste... wenn das eintraf, was er vermutete.

 

*-*-*

 

Sasuke schaute Cloud eiskalt an und zog dann sein Kusanagi.

 

''Dir sollte klar sein, dass du nicht so einfach davon kommst!'', machte Sasuke Cloud an und erhob sein Schwert gegen ihn.

 

Dann streifte er sein Hemd ab, ließ sein Sharingan erscheinen und seine Flügel. Das schwarze Muster zierte nun wieder seine eine Körperhälfte und er war durch seine Kraft nun eher Monsterähnlich.

 

Mit einer tiefen Stimme brüllte er Cloud an: ''Stirb!'' Bevor er auf ihn zustürmte.

 

*-*-*

 

Angeal sah das alles mit an und kümmerte sich um Genesis, den er sich über die Schulter legte und ihn in Sicherheit brachte.

 

Er würde sich da nicht einmischen, das sollte Cloud mal schön allein ausbaden. Er hatte Sephiroth getötet und nun bekam er eben die Rechnung dafür.

 

Auch Cloud... leicht erschrocken über Sasukes Form, erhob sein Panzerschwert, bereit sich gegen Sasuke zu verteidigen.

 

Dennoch schrie er ihm zu:

 

"Es tut mir leid... ich wollte das nicht, aber ich musste es tun... er war schon wahnsinnig. Ich wollte ihn mit einem Kampf nur zur Vernunft bringen... weiter nichts. Es tut mir leid...." und parierte den ersten Schlag auch schon von Sasuke.

 

*-*-*

 

''Das ist keine Entschuldigung. Du allein hast schuld und ich werde erst ruhen, wenn du tot bist!'', schrie Sasuke Cloud entgegen und schlug stark zurück.

 

Er war ziemlich stark geworden und Cloud würde es nicht einfach haben.

 

So entbrannte ein starker Kampf, wo die Funken nur so flogen. Sasuke nahm auf nichts Rücksicht, auch nicht auf sich selbst. Dabei trieb er sich bis an seine Grenzen, nur um Cloud zu besiegen.

 

*-*-*

 

Natürlich schlug Cloud ebenso hart zurück und auch er nahm keinerlei Rücksicht. Er fühlte sich im Recht, denn er hatte es wirklich nicht gewollt. Ihm tat es leid, dass das alles so enden musste.

 

Eine Weile kämpfte er noch gegen Sasuke und es lief ja auch ganz gut für ihn, aber schließlich gab er es auf. Er wollte einfach nicht noch jemanden töten. Immerhin wollte er kein Mörder sein und lieber durch die Hand dieses starken Kämpfers sterben.

 

Er ließ sein Schwert sinken, kniete sich hin und sprach mit ruhiger Stimme:

 

"Töte mich, wenn du willst. Ich wünsche dir, dass du dann deinen Frieden finden mögest."

 

Aber dann, rief eine Stimme:

 

"HALT! DAS WERDE ICH NICHT ZULASSEN!"

 

=^.^=

 

In der anderen Welt hatte jemand noch eine zweite Chance erhalten und kam aus dem Lebensstrom zurück.

 

Er spürte, dass etwas nicht in Ordnung war und er wusste genau wo.

 

Sehr schnell und um keine Zeit zu verlieren durchschritt er das Tor und kam gerade in dem Augenblick dort an, als sich Cloud hinkniete und Sasuke seinen Tod anbot.

 

Sehr schnell brachte sich Sephiroth zwischen Cloud und Sasukes Schwert.

 

"NEIN, DAS WERDE ICH NICHT ZULASSEN! WAS SOLL DER IRRSINN?!", rief er den beiden Kämpfenden zu.

 

*-*-*

 

Sasuke war starr vor Schreck, erblickte er doch tatsächlich Sephiroth. War er etwa schon längst im Kampf gestorben?

 

Er ließ sein Kusanagi fallen und ging einige Schritte zurück.

 

Das konnte unmöglich ein Geist sein. Unsicher besah Sasuke sich seine Hände, dann schaute er zu Sephiroth.

 

Es war, als durchzuckte ihm ein Blitz, bevor er auf die Knie fiel.

 

Unfähig noch etwas zu sagen, liefen ihm die aufgestauten Tränen übers Gesicht.

 

*-*-*

 

Leicht erschrocken, aber auch erstaunt zugleich, sah Cloud Sephiroth an... konnte es nicht glauben.

 

"Geh zurück, Cloud... es ist vorbei.", sprach Sephiroth zu seinem Feind.

 

Cloud nickte, stand auf und sah Sephiroth an:

 

"Ja, es ist vorbei. Und ich wünsche mir, dass wir... Freunde sein können. Bitte, verzeih mir, das ich dich...", sprach Cloud, wurde dann aber von Sephiroth unterbrochen:

 

"Es ist verziehen. Ich habe mich ja auch nicht gerade richtig verhalten... mein Freund."

 

Clouds Augen strahlten, denn er freute sich sichtlich, dass Sephiroth nun zu seinen... Freunden zählte und er ihm offensichtlich verziehen hatte.

 

"Ich würde gern noch ein wenig hier bleiben, wenn ich darf."

 

"Das kann ich nicht entscheiden.", erwiderte Sephiroth und sah dann zu Sasuke, der am Boden kniete und weinte.

 

Sephiroth ging auf Sasuke zu und streichelte sanft über dessen Rücken, während er ihn tröstend in die Arme nahm.

 

"Schh... es ist gut... es ist vorbei. Ja, wein dich aus, manchmal hilft es."

 

*-*-*

 

Sasuke fing an wie wild auf Sephiroths Brust einzuschlagen mit seinen geballten Fäusten, doch nicht allzu hart. Nur musste seine aufgestaute Wut ihm gegenüber raus.

 

''Du Idiot!'', schimpfte er, ''Du verdammter Idiot...!''

 

Dann drückte er sich an Sephiroths Brust und weinte wie ein Schlosshund. In der Lage Entscheidungen zu treffen war er jetzt nicht. Einzig allein Sephiroths Nähe brauchte er jetzt, um sich langsam aber sicher zu beruhigen.

 

Aus Angst der Größere könnte wieder verschwinden, krallte er sich an ihm fest.

 

*-*-*

 

Sasuke tat Sephiroth unglaublich leid und er verstand es auch, dass dieser seine Wut an ihm rauslassen musste.

 

Dann jedoch drückte er ihn einfach nur an sich und streichelte ihn.

 

Er schwieg jedoch jetzt, denn jedes Wort wäre eh zu viel gewesen.

 

Cloud stand grinsend daneben, entfernte sich dann aber und war zu Angeal gegangen, der noch immer versuchte Genesis zu trösten.

 

"Es ist alles okay."

 

Angeal sah Cloud an und fragte ihn:

 

"Hast du Sasuke besiegt... hast du ihn nun auch ...getötet?!"

 

"Nein... Sasuke lebt... und... Sephiroth hat mich ...gerettet... er ist wieder da."

 

Die beiden Freunde registrierten es im ersten Moment nicht so ganz und sahen Cloud unverständlich an.

 

"Er.... er ...lebt?", fragte Angeal ungläubig.

 

Cloud nickte nur....

 

*-*-*

 

So langsam fing Sasuke sich wieder und wischte seine Tränen weg. Immer noch unsicher schaute er hinauf in Sephiroths Augen, doch dann wusste er, dass alles unrecht war.

 

''All das hätte nicht sein müssen!'', sprach er, ''Geh bitte nie mehr fort und lass mich nie wieder los.''

 

Dann küsste er Sephiroth lang und innig.

 

Es kam ihm vor, als stände er in Flammen, so erregt war er mit einem mal. Seine ganze Wut hatte sich in Erregung umgewandelt und er wollte nichts sehnlicher als Sephiroth nahe zu sein.

 

*-*-*

 

"Verzeih mir, bitte. Es tut mir leid.", erwiderte Sephiroth, mit sanfter Stimme.

 

Liebevoll sah er nun auch in Sasukes Augen und streichelte zärtlich dessen hübsches Gesicht.

 

"Beruhige dich, ich geh nicht mehr fort.", versprach er ruhig und erwiderte dann den langen, innigen Kuss ...feurig und leidenschaftlich.

 

Freilich bemerkte er nicht was in Sasuke vorging. Er war einfach nur froh wieder hier... bei ihm sein zu dürfen. Und es ging ihm jetzt besser als vorher.

 

"Ich liebe dich.", hauchte er in den Kuss hinein und begann Sasukes Körper sanft zu streicheln.

 

Leise und unauffällig waren Cloud, Angeal und Genesis zu der Stelle gegangen, wo die beiden Liebenden saßen und grinsten frech, als sie die Beiden beobachteten.

 

Doch wollten sie natürlich nicht stören und entfernten sich auch leise wieder.

 

*-*-*

 

''Ich liebe dich auch!'', hauchte auch Sasuke in den Kuss hinein.

 

Er war so froh darüber, dass Sephiroth wieder hier bei ihm war. So sehr genoss er dessen Aufmerksamkeit und gab ihm die Streicheleinheiten gerne zurück.

 

*-*-*

 

Ende