Details Dreams
Detailliert - Startseite

Gefühlschaos in Japan

Gefühlschaos in Japan

 

written by Dark Sephiroth and Detail

 

 

Disclaimer:

 

Die beiden Süßen, Gackt und Hyde, gibt es wirklich und sie sind sehr erfolgreiche japanische Sänger und Schauspieler, aber sie gehören nur sich selbst und niemand anderem!

Wir haben uns ihre Namen für die Geschichte hier nur ausgeborgt!

 

*-*-*

 

Wie fast jeden Nachmittag nach der Schule saß ich auf der breiten Fensterbank meines Zimmerfensters und starrte auf den Parkplatz vor unserem Haus. Ich wartete wie immer auf meinen Bruder Hyde und dessen besten Freund Gackt.

 

Oder wenn ich ehrlich sein sollte, wartete ich nur auf Gackt. Freunde hatte ich kaum. Vielleicht hing ich deshalb wie eine kleine Klette an meinem Bruder.

 

Er hatte ja auch den Führerschein und ein schickes Auto. Leider war ich durch die Prüfung gerasselt und meine Eltern bezahlten mir nicht nochmal die Fahrstunden.

 

Das Abi raubte mir aber auch die meiste Zeit, so dass ich mir nicht auch noch einen Nebenjob aufheizen wollte. Also blieb ich erst einmal Fußgänger und nervte meinen Bruder.

 

Mein Name war Riku und mit meinen jungen 18 Jahren, hatte ich mein Coming out noch vor mir. Einzig allein meine Mutter wusste es bisher, da sie es schon lange ahnte, hatte sie es mir eines morgens einfach gesagt.

 

Jedoch hatte ich nicht vor, es in der Welt hinaus zu posaunen. Mir gefiel es so viel besser.

 

Gackt himmelte ich förmlich an. Ich war total in ihn verknallt und verbrachte so viel Zeit wie möglich damit, in seiner Nähe zu sein.

 

Er kam regelmäßig mit Hyde zu uns nach Hause. Wenn er mal nicht mit ausstieg, war ich immer traurig.

 

Noch schnell checkte ich im Spiegel ob alles saß. Meine knabenhafte Statur war normal gekleidet, während meine eigentlich dunklen Haare leicht gesträhnt waren, stachen meine dunkelbraunen Augen förmlich hervor.

 

Dann hörte ich auch schon den Wagen auf der Auffahrt parken und hastete wieder zum Fenster, um anschließend eventuell nach unten zu gehen.

 

*-*-*

 

Mein Name ist Gackt Camui. Ich bin ein sehr erfolgreicher junger Sänger, war gerade mal wieder von seiner Tournee, die diesmal nur in Japan stattgefunden hatte, zurück und prompt hatte mich mein bester Freund Hyde mal wieder beim Wickel und mich sogleich angerufen.

 

Ich sollte mir einige Lieder anhören, damit sich mein Freund nur ja nicht blamierte.

 

Aber zunächst versorgte ich meine Katze und erholte mich ein wenig, ehe ich mich mit Hyde traf.

 

Ich, war 28 Jahre jung, 1,85 m groß und sehr schlank, hatte kurze dunkelbraune bis schwarze Haare und braune Augen. Allerdings trug ich immer blaue Kontaktlinsen und ich ging niemals ohne Sonnenbrille auf die Straße... was natürlich nicht unbedingt viel nutzte, da man mich trotzdem sehr schnell erkannte.

 

Und ich war ein Perfektionist... was ich tat, tat ich richtig.

 

Mein Lieblingsparfüm Platinum Egoiste, konnte man schon von Weitem riechen und es konnte auf den einen oder anderen schon mal betörend wirken.

 

Ich wohnte in seinem großen Haus in Okinawa, woran man schon mein sehr großes Ego erkennen konnte. Zudem war ich sehr egozentrisch und es durfte sich nun wirklich nicht jeder mein Freund nennen.

 

In der Wahl meiner Freunde war ich sehr wählerisch.

 

Hyde zählte aber schon sehr lange zu meinen besten Freunden. Ich schätzte dessen Gesellschaft sehr, auch wenn Hyde 6 Jahre älter war, als ich.

 

Eigentlich müsste ich mich ja von der langen Tournee erholen, da ich während der Tourneen immer sehr wenig bis nichts aß und somit immer wieder sehr abmagerte. Was dann meist zur Folge hatte, dass ich nicht selten im Krankenhaus, wegen Kreislaufkollaps, landete.

 

Wenn ich dann wieder nach Hause kam, musste ich immer wieder erst mal aufgepäppelt werden, um mich wieder einigermaßen zu den Lebenden zählen zu können.

 

Aber wie immer machte mir Hyde einen dicken Stich durch die Rechnung.

 

Also duschte ich, pflegte mich und zog mich danach schick an... eben auch wie immer. Anschließend stylte ich meine Haare und legte mir noch etwas, meist sehr seltenem, Schmuck an.

 

Wenig später holte mich Hyde auch schon, mit dem Auto, ab und fuhr mit mir zu sich nach Hause.

 

Im eigenen Studio sollte ich mir die Songs von Hyde und seiner Band VAMPS anhören und ihm dann ein Statement dazu abgeben.

 

Wie immer konnte ich natürlich nicht nein sagen... erst recht nicht, wenn Hyde mich fragte.

 

Das Haus erreicht, parkte Hyde den Wagen, ließ erst mich aussteigen und stieg dann selbst aus....

 

*-*-*

 

Als ich Beide aus dem Wagen aussteigen sah, freute ich mich riesig. Gackt war wieder zurück von seiner Tournee. Viel zu lange hatte sie gedauert und ich konnte es kaum abwarten ihn endlich wieder zu sehen.

 

Stürmisch raste ich die Treppe runter, nahm zwei Stufen auf einmal und fiel beinahe die letzte Drei runter. Schaffte es aber dann doch mich zu fangen und stand auch schon vor der Haustür.

 

Voller Vorfreude brauchten die Zwei für meinen Geschmack viel zu lange, um endlich ins Haus zu kommen.

 

Unruhig hüpfte ich von einen Bein aufs andere und schaute ungeduldig auf die Türklinke. Nachdem ich Gackt so lange nicht gesehen hatte, durfte ich mich doch ruhig freuen und ihn begrüßen. Ohne dass das gleich viel Aufmerksamkeit erregte.

 

*-*-*

 

Nachdem mein Freund die Tür des Hauses geöffnet hatte, zogen wir uns die Schuhe aus, betraten das Haus und trafen sogleich auf Riku, der scheinbar schon auf uns gewartet hatte.

 

Ach ja.... Riku... Hydes kleiner Bruder, der auf mich manchmal schon recht nervig wirkte... aber, auf seine Art, auch irgendwie ganz niedlich war.

 

Ich begrüßte ihn auf freundschaftliche Art und Weise, eben wie immer:

 

"Hallo Riku. Schön, dich zu sehen. Wie kommst du so in der Schule zurecht?"

 

Dann wand ich mich an meinen Freund:

 

"Lass es uns schnell hinter uns bringen, ich will dann auch wieder nach Hause. Ich fühle mich total ausgelaugt und meine Katze denkt sonst auch noch, ich wäre ein Fremder", sagte ich, musste aber dabei schmunzeln.

 

*-*-*

 

Da war er endlich! Er stand direkt vor mir und hatte mich eigentlich wie immer begrüßt. Doch es war als hätte ich ihn ewig nicht gesehen. Am Liebsten würde ich ihm um den Hals fallen, aber das ginge ja schlecht.

 

''Ich komme ganz gut zurecht, denke ich'', antwortete ich ihm und schaute dabei in seine tollen Augen.

''Was habt ihr denn vor? Darf ich mit ins Zimmer? Bitte! Es ist auch schon alles fertig. Habe sogar für dich die Spülmaschine ausgeräumt'', bettelte ich und schaute dabei flehend meinen Bruder an.

 

Wenn Gackt nicht allzu lange bleiben würde, musste ich wenigstens das bisschen Zeit mit ihm haben, koste es was es wolle.

 

*-*-*

 

Hyde sah mich an und ich zuckte nur mit den Schultern. Dann sah er seinen Bruder an und meinte:

 

"Na ja, eigentlich will ich das nicht. Was meinst du?"

 

"Mir ist es egal... Hauptsache ich komme bald nach Hause. Lass ihn eben dabei sein.", erwiderte ich.

 

"Dann komm eben mit.", willigte Hyde ein und ging dann schon in Richtung des Studios.

 

Ich folgte ihm, achtete jedoch nicht mehr auf Riku.

 

Im Studio angekommen, setzte ich mich auf die bequeme Couch und Hyde begann mir seine Aufnahmen vorzuspielen.

 

Ich hörte mir alles genau an und nickte bei einigen Songs anerkennend.

 

Okay, es war nicht so meine Richtung, aber es hörte sich gut an.

 

"Das kannst du so lassen.", meinte ich nur etwas müde.

 

"Ehrlich? Meinst du ich werde Erfolg damit haben?"

 

"Ja, sicher, warum nicht."

 

"Okay, wenn du das sagst, glaube ich dir. Soll ich dir vielleicht was zu essen machen, hm?"

 

"Nein, ich will nur nach Hause... bin total fertig. Sorry, ein anderes Mal vielleicht, okay."

 

"Okay. Soll ich dich nach Hause fahren?"

 

"Das wäre gut, danke.", erwiderte ich vollkommen fertig.

 

"Gut, dann komm.", erwiderte mein Freund und wir verließen dann das Studio.

 

*-*-*

 

Ich folgte ihnen ins Studio, verhielt mich aber die ganze Zeit über still, weil ich nicht stören wollte.

 

Als Gackt dann schon gehen wollte, war ich doch etwas traurig, also fragte ich meinen Bruder:

 

''Darf ich mitkommen? Wir könnten schon mal den Einkauf auf dem Rückweg erledigen. Du bist nämlich an der Reihe.''

 

Sicherlich merkte ich wie erledigt mein heimlicher Schwarm war, doch ich hatte ihn so lange nicht gesehen, da musste ich jede Sekunde ausnutzen.

 

Unsicher schaute ich meinen Bruder an und hoffte er würde ja sagen.

 

*-*-*

 

"Wenn ich eh an der Reihe bin mit Einkaufen, dann kann ich das auch allein tun, meinst du nicht.", konterte Hyde und ich konnte mir ein Grinsen nun nicht verkneifen.

 

Als Riku Hyde nun auch noch so ansah, meinte er dann:

 

"Also gut, okay, dann komm eben mit... man, du bist echt eine Nervensäge.", meinte Hyde nun genervt.

 

Ich hielt mich da raus, mich ging es nichts an und mir war es auch so ziemlich egal. Das sollte er mit seinem Bruder mal schön selbst ausmachen.

 

Schließlich begaben wir uns nach draußen, stiegen ins Auto ein und Hyde fuhr dann los.

 

Etwa eine Stunde später erreichten wir mein Haus, ich bedankte mich bei meinem Freund und verabschiedete mich von ihm... so auch von Riku.

 

"Also, bis dann, man sieht sich.", dann stieg ich aus und ging auf mein Haus zu... endlich würde ich meine Ruhe haben...

 

*-*-*

''Bis dann'', sagte ich und lächelte Gackt an.

 

Jetzt hatte ich mich darauf eingelassen mit meinen Bruder einkaufen zu gehen. Nun denn, für meinen Schwarm, brachte ich so einige Opfer.

 

Also fuhren wir zum Einkaufsladen und ich holte den Einkaufswagen. Wir sprachen die ganze Zeit kaum ein Wort miteinander.

 

Jedoch half ich fleißig, da ich in etwa wusste, was fehlte und schob auch den Wagen. Packte zum Schluss alles aufs Band und packte es in Tüten ein.

 

Mein Bruder konnte so wenigstens nichts sagen, da ich ihm viel abnahm.

 

Zuhause angekommen, räumte ich auch das meiste weg und schaute, wann wohl unsere Eltern nach Hause kämen würde.

 

Unser Vater arbeitete in einer großen Firma, wo er oft Überstunden machen musste und meistens erst spät nach Hause kam. Unsere Mutter hingegen hatte Schichtdienst als Krankenschwester und war auch nicht allzu oft zu Hause. Meist wenn sie daheim war, schlief sie.

 

Deshalb waren wir oft auf uns alleine gestellt, regelten den Haushalt und sorgten fürs Essen.

 

''Soll ich heute was kochen? Oder möchtest du?'', fragte ich Hyde, als wir mit dem wegräumen fertig waren.

 

*-*-*

 

 

"Lass mal, Kleiner, ich mach das schon. Hast du die Hausaufgaben schon fertig? Du solltest auch noch ein bisschen üben, das weißt du.", antwortete Hyde seinen Bruder.

 

Dann machte er für sie alle das Essen und dachte über seinen Freund nach... der war doch sehr fertig heute gewesen... hätte er ihn vielleicht in Ruhe lassen sollen. Hyde bekam ein schlechtes Gewissen. Er wusste doch, dass sein Freund nach so einer Tour seine Ruhe brauchte.

 

VERDAMMT!

 

#-#-#

 

Inzwischen hatte ich mein Haus betreten und wurde auch gleich von meiner Katze begrüßt, die mir um die Beine schnurrte. Ich bückte mich, hob sie hoch und ging mit ihr in die Küche, wo sie was zu fressen und auch was zu trinken bekam.

 

Anschließend machte ich mir ebenfalls was zu essen und ging dann in mein riesiges Wohnzimmer, wo ich es mir auf der Couch gemütlich machte und etwas aß, wobei ich ein wenig Musik hörte und mich etwas entspannte.

 

Nachdem ich alles aufgegessen hatte... was nicht unbedingt viel war... eben auch wie immer.... schlief ich vollkommen erschöpft ein...

 

*-*-*

 

Als Hyde mit dem Essen machen fertig war, kam auch schon unsere Mutter von einer Doppelschicht nach Hause. Sie sah ziemlich müde aus, aß aber trotzdem mit uns zu Abend.

 

Ich half nach dem Essen noch beim abräumen und ging dann rauf in mein Zimmer. Dort versuchte ich ein wenig zu lernen, was gar nicht so einfach war, da ich ständig an Gackt denken musste.

 

Immer wieder hatte ich sein tolles Gesicht vor Augen. Was mich wieder zu meinem Hobby zurückgreifen ließ. Wie schon so oft zeichnete ich ein Portrait von Gackt, was nach Beendigung in meiner obersten Schreibtischschublade verschwand.

 

Danach schaffte ich es auch mich zu konzentrieren und so ging der Tag mit lernen zu Ende.

 

Am nächsten Tag war wie immer Schule und kaum, dass ich zu Hause war, erledigte ich schnell meine Aufgaben. Tat noch was im Haushalt und wartete dann sehnsüchtig auf der Fensterbank.

 

Ob Gackt heute auch wieder mit herkommen würde? Ich hoffte es sehr.

 

*-*-*

 

Als ich am nächsten Tag aufstand fühlte ich mich beinahe wie gerädert. Ich hatte zu viel geschlafen, denn normal schlafe ich nur 3-4 Stunden und das hier war eindeutig zu viel. Nun gut, ich ging in meinen Fitnessraum und trainierte ein wenig.

 

Später duschte ich, trank dann meinen Tee und rauchte eine Zigarette. Nachdem ich meiner Katze etwas Aufmerksamkeit geschenkt hatte, zog ich mich an und machte mich fertig.

 

Dann rief mich auch schon Hyde an und ich hörte mir an, was er zu sagen hatte.

 

"Okay, ich bin gleich da.", antwortete ich, dann legten wir auf und ich verließ mein Haus.

 

Draußen stieg ich in mein Auto und fuhr zu meinem Freund.

 

Etwa eine Stunde später hatte ich das Haus erreicht, parkte mein Auto und stieg dann aus. Vor dem Haus stehend, betätigte ich die Türklingel.

 

Hyde wartete schon ungeduldig auf seinen Freund und ging dann auch schnell zur Tür.

 

"Hey, schön, dass du da bist, komm rein."

 

Ich nickte und betrat das Haus.

 

"Komm wir gehen gleich ins Studio."

 

"Okay, ich bin gespannt, was dir eingefallen ist.", erwiderte ich und ging mit meinem Freund mit.

 

*-*-*

 

Gackt kam heute tatsächlich zu uns. Mein Herz machte Luftsprünge, als sein Auto vorfuhr. Doch mein Bruder war leider schneller an der Tür, als mir lieb war.

 

So stand ich auf der Treppe wie bestellt und nicht abgeholt. Da sie direkt ins Studio gingen, musste ich mir wohl etwas einfallen lassen.

 

Ein wenig hin und her überlegt. Holte ich ein paar Aufgaben, die angeblich zu schwer waren und klopfte höflich an.

 

Schließlich war üben wichtig!

 

*-*-*

 

"Also, ich wollte dich fragen, ob du vielleicht mit mir zusammen einen Song aufnehmen würdest.", fragte mich Hyde und ich sah ihn an, als hätte ich einen Geist gesehen.

 

"Du willst was?! Du willst, dass wir zusammen... hmm... und wie hast du dir das vorgestellt?", fragte ich ihn ein wenig skeptisch.

 

Hyde erklärte mir wie er sich das vorstellte und zeigte mir auch den Text dazu, den ich mir eben durchlesen wollte, als es an der Tür klopfte und Hyde die Tür öffnete.

 

"Hey, Riku, was gibt es denn, hm?", fragte Hyde seinen Bruder und ich war vorläufig weg vom Schuss... konnte so etwas besser überlegen und den Text durchgehen.

 

*-*-*

 

Als die Tür aufging, fiel mein Blick natürlich sofort auf Gackt, wie er so dasaß, sah er einfach zum anbeißen aus. Er war aber auch unglaublich toll.

 

Meinen Bruder musste ich dann ja doch beachten und schaute ihn anschließend auch an.

 

''Ich hatte gehofft, du kannst mir vielleicht bei den Aufgaben hier helfen. So wirklich kapier ichs nämlich nicht'', antwortete ich ihm, während mein Blick wieder zu Gackt wanderte.

 

Der könnte mir natürlich auch helfen, denn wenn ich wollte konnte ich mich dümmer anstellen, als ich war.

 

Warum auch konnte ich nicht über meinen Schatten springen und es ihm einfach sagen? Nein, es ging nicht. Meine Angst war doch zu groß. Ich hoffte nur, dass meine Mutter dicht hielt.

 

*-*-*

 

Hyde grinste, ließ seinen Bruder herein, setzte sich hin und sah sich die Aufgaben an.

 

"Au man, da werd ich nicht draus schlau... ist wohl zu lang her bei mir. Schau du dir das mal an.", wand sich Hyde an mich.

 

Ich nickte, ließ mir das Heft geben und sah mir die Aufgaben an.

 

Ich sah grinsend zwischen Riku und Hyde hin und her, dann meinte ich:

 

"Sagt mal, ihr wollt mich wohl auf den Arm nehmen, das kann man doch im Schlaf. Komm mal her, Riku.", bat ich den Kleinen.

 

Dann erklärte ich ihm die Aufgaben und zeigte ihm, wie er sie lösen musste. Machte es auch gleich mal selbst, in dem ich die Lösungen ins Heft zu den Aufgaben schrieb.

 

Wusste ich doch nicht, was wirklich Sache war.

 

Dann gab ich ihm das Heft wieder und grinste ihn an:

 

"So, ich hoffe, du hast das jetzt begriffen.", sprach ich und widmete mich dann wieder dem kleinen Projekt von Hyde.

 

*-*-*

 

Wie froh ich war, dass Gackt mir geholfen hatte. Nun stellte ich mich trotzdem noch ein wenig dumm an. Denn sonst hätte ich ja gleich wieder gehen müssen.

 

Also setzte ich mich an den Tisch und versuchte mein Glück, haute dabei jedoch einige Fehler mit rein.

 

Nachdem ich fertig war, schaute ich Gackt fragend an und überreichte ihn den Zettel:

 

''Meinst du so?''

 

Als sich dann bei der Zettelübergabe auch noch unsere Hände berührten, spürte ich wie mir die Röte ins Gesicht stieg. Seine Hand hatte sich unglaublich schön angefühlt.

 

Mensch Riku, jetzt reiß dich aber mal zusammen, sonst fliegt noch alles auf.

 

*-*-*

 

Ein wenig skeptisch sah ich Riku nun doch an. Meinte er das ernst, dass er es nicht begriff?

 

Meine Skepsis wurde noch größer, als er mir den Zettel überreichte, sich unsere Hände berührten und er rot anlief.

 

Da stimmte doch was nicht!

 

Während ich sein kleines Spiel, das er ja offensichtlich mit mir spielte, mitspielte, begann ich nachzudenken. Riku musste mich doch für völlig dämlich halten, glaubte er wirklich, dass ich es nicht merkte?!

 

Überall wo ich war, war er auch... wenn er die Gelegenheit bekam. Dann das gestern... wenn Hyde doch mit dem Einkaufen dran war, warum wollte Riku ausgerechnet dann mit? Und es gab noch so vieles andere, was mir im Laufe der Zeit aufgefallen war.

 

"Nein, das ist so nicht richtig", meinte ich und erklärte es ihm so, als würde man es einem Kindergartenkind erklären.

 

Hydes Grinsen ging mir derweil mächtig auf den Sender, dann riss mir der Geduldsfaden.

 

Ich stand auf und sagte zu Riku:

 

"Riku, ich würde gern mal mit dir reden, kommst du bitte mit raus?!"

 

"Was ist denn los?", wollte mein Freund wissen.

 

"Ich denke, das ist eine Sache zwischen mir und Riku.", dann machte ich die Tür auf und wartete auf Riku.

 

*-*-*

 

So kannte ich Gackt gar nicht, wie er reagierte. Am Liebsten wäre ich im Sessel versunken, doch das ging wohl schlecht.

 

Kräftig schluckte ich, schaute unsicher zu meinen Bruder, dann wieder zu Gackt.

 

Das hatte ich ja mal wieder ganz toll hinbekommen.

 

Also stand ich mit zitternden Beinen auf. Was blieb mir auch anderes übrig und ging Richtung Tür, wo Gackt auf mich wartete.

 

Mir wurde heiß und kalt zugleich, als mich plötzlich meine Mutter rief.

 

Noch nie zuvor war ich so froh darüber, sie zu hören.

 

''Ja, ich komme'', antwortete ich und war auch schon verschwunden.

 

Das war aber verdammt knapp gewesen. In nächster Zeit musste ich mich ein wenig zurückhalten.

 

Meine Mutter hatte etwas vergessen zu besorgen und so fuhr ich schnell mit dem Fahrrad los, um es zu holen.

 

Unterdessen brachte meine Mutter Gackt und Hyde etwas zu trinken.

 

*-*-*

 

Ziemlich sauer sah ich, wie Riku davon lief, weil seine Mutter ihn gerufen hatte.

 

Na ja, ich würde warten, entkommen würde er mir nicht... so viel war Fakt.

 

Ich ging zurück ins Studio, wo Hyde mit seinem Projekt noch immer auf mich wartete, doch ich hatte jetzt andere Sachen im Kopf und sprach mit ihm drüber:

 

"Ich will jetzt mal über etwas mit dir reden."

 

"Worüber denn? Was ist denn los?"

 

"Na, sag mal, siehst du es denn nicht. Dein Bruder zieht das alles hier nur ab... um in meiner Nähe zu sein."

 

"Ach, Quatsch... meinst du echt?!"

 

"Ja, das meine ich."

 

"Glaub ich nicht... kann ich mir nicht vorstellen."

 

"Glaub es oder nicht, aber es ist so und ich bin nicht blöd, verstehst du?! Und ich werde nachher noch mit ihm reden müssen."

 

"Herrje... meinst du er ist... "

 

"...schwul...?"

 

"Hm..."

 

"Ich denke schon. Das ist doch offensichtlich, denk doch mal über alles nach... fällt dir da nichts auf?"

 

"Hm... ja, schon... oh je... und du meinst... er hat sich in dich..."

 

Ich nickte bedächtig.

 

"Und was tust du wenn es tatsächlich so sein sollte?"

 

"Ich weiß es nicht."

 

Hyde grinste und meinte dann:

 

"Ach, komm schon, ihr wärt doch ein verdammt süßes Pärchen. Und soweit ich weiß hast du noch immer niemanden, oder?"

 

Ich sah meinen Freund an, schnappte mir ein Kissen und warf es ihm ins Gesicht.

 

"Sag mal, spinnst du?! Was soll ich denn mit dem Kleinen?"

 

"Na ja, aber wenn es so sein sollte, scheint er sich mächtig in dich verknallt zu haben... wenn er schon zu solchen Mitteln greift... und sich dümmer stellt als er ist."

 

"Klar, das fehlt mir auch noch... als ob ich nicht schon genug mit mir selbst zu tun hab."

 

"Du hast doch genug Platz in deinem Haus, da fällt Riku doch gar nicht auf. Außerdem was hast du denn gegen Riku?"

 

"Ich habe nichts gegen Riku... er ist auf seine Art richtig niedlich, aber du weißt, dass ich lieber allein bleibe. Ich hätte schon so viele haben können... sie alle habe ich, wie du weißt, abblitzen lassen."

 

"Ja, so bist du. Du lässt alle abblitzen... warum?"

 

"Ich kann mir Gefühle nicht leisten, ich muss arbeiten... hart arbeiten und das weißt du auch."

 

"Verstehe... aber tust du Riku weh, kannst was erleben."

 

Nun schwieg ich und drehte mich beleidigt weg... als ob ich dem Bruder meines Freundes je weh tun könnte...

 

"Ich werde dann wohl besser gehen... das hier bringt nichts. Es wird wohl besser sein, wenn wir uns eine Weile nicht sehen.", verabschiedete ich mich beleidigt von Hyde und verließ das Studio.

 

"Aber.... verdammt...", fluchte Hyde und schlug mit seiner Faust auf den Tisch...

 

Ziemlich wütend verließ ich auch das Haus und ging zu meinem Auto...

 

*-*-*

 

Mit einem blauen Auge war ich davon gekommen und hatte die Besorgung nun für meine Mutter erledigt. Als ich wieder zu Hause ankam, war Gackts Auto bereits weg.

 

Ein wenig erleichtert war ich nun schon, aber auch ein bisschen traurig.

 

Erstmal brachte ich meiner Mutter, die Besorgung und das Wechselgeld, dann ging ich rauf in mein Zimmer. Dort versuchte ich mich mit etwas Musik abzulenken, was gar nicht so einfach war.

 

Dann kramte ich meinen Block hervor und zeichnete erneut Gackt. Wie schon so oft, doch dieses mal war es anders.

 

Ich konnte mich nicht konzentrieren, musste immer noch an ihn denken. Was, wenn er es wusste oder zumindest ahnte?

 

*-*-*

 

Noch immer ziemlich wütend fuhr ich nach Hause. Ich war auch irgendwie enttäuscht von meinem langjährigen Freund. Nun, so schnell würden sie mich wohl nicht wieder sehen.

 

Ich kümmerte mich zunächst um meine Katze, dann ging ich in mein Studio und begann wieder zu arbeiten. Irgendwie musste ich mich ablenken. Zudem stand eh bald eine neue Tournee an... diesmal in Europa, danach würde ich nach Hollywood gehen und dort einen Film drehen... hatte man mir doch dort eine Filmrolle angeboten, die ich angenommen hatte.

 

Das hieß, dass ich für ein bis zwei Jahre nicht in Japan sein würde.

 

#-#-#

 

Hyde hatte nun ebenfalls sein Studio verlassen und war zum Zimmer seines Bruders gegangen.

 

Er klopfte an und wartete, bis er herein gebeten wurde.

 

*-*-*

 

Als ich das Klopfen hörte, räumte ich schnell die Zeichnungen weg und sagte 'Herein'.

 

Wer mich wohl jetzt stören würde, fragte ich mich.

 

Ein bisschen komisch war mir schon zumute, als Hyde plötzlich in meinem Zimmer stand.

 

Was der wohl von mir wollte? Doch da fiel mir ein, dass ich die scheinbar so wichtigen Aufgaben vergessen hatte.

 

*-*-*

 

Hyde betrat das Zimmer und sah Riku erst mal nur an, dann fragte er:

 

"Riku, ich muss mit dir reden. Was ist los mit dir?"

 

Dann erzählte er:

 

"Gackt ist weg... er wird wohl so schnell nicht wieder kommen. Ist dir das klar?! Ich hatte ein Projekt mit ihm vor... das kann ich jetzt wohl vergessen. Aber gut, das war es nicht, was ich mit dir besprechen wollte.", dann holte er tief Luft und und sprach weiter:

 

"Kann es sein, dass du etwas für meinen Freund empfindest... ich mein, außer Freundschaft? Er vermutet es nämlich. Er denkt, dass du dich in ihn... hm... na ja... verliebt hast. Stimmt das, Riku? Bist du schwul und hast du dich in Gackt verliebt?"

 

Er machte eine kurze Pause und fügte hinzu:

 

"Er wird demnächst nach Europa gehen, danach ist er in Hollywood... er wird für mindestens zwei Jahre nicht mehr hier sein. Ja, das wars, was ich dir sagen wollte. Also, wenn irgendwas ist, dann rede jetzt mit mir, okay.", regte sich Hyde nun schon ein wenig auf, denn auch ihm war die ganze Sache nun doch sehr merkwürdig vorgekommen.... hatte er doch drüber nachgedacht, was ihm sein Freund erzählt hatte.

 

Ihm tat Gackt jetzt schon leid, denn er hatte ihn ziemlich doof behandelt.

 

*-*-*

 

''Ich... aber...'', stotterte ich mir zurecht und senkte dann verlegen meinen Kopf.

 

Sie wussten es also. Hatte ich mich verraten? War ich zu unvorsichtig gewesen?

 

Ein zaghaftes Nicken gab ich von mir, dann liefen auch schon die Tränen über meine Wangen.

 

Gackt würde weggehen und das für mindestens zwei Jahre...

 

Diese Worte hallten durch meinen Kopf und ließen mich an nichts anderes mehr denken.

 

Was sollte ich denn jetzt tun?

 

Meine Hände krallten sich in meiner Hose fest und meine Tränen tropften bereits auf meine Hände.

 

Es gelang mir nicht sie zurück zu halten, noch mich zu beruhigen.

 

Dabei wollte ich doch meinem Bruder eine Antwort und Erklärung geben. Doch das war mit dieser Reaktion bestimmt nicht mehr nötig.

 

*-*-*

 

Hyde setzte sich zu Riku und nahm ihn lieb in die Arme, während er ein Taschentuch aus seiner Tasche zog und seinem Bruder die Tränen abwischte.

 

"Also doch. Du hast dich in ihn verliebt, hm. Dann solltest du es ihm unbedingt sagen... ich weiß nicht wie er reagieren wird. Aber wenn du es ihm nicht sagst... kann das nichts werden. Sicher, er ist ein Sturkopf, aber das weißt du ja.

 

Er kann aber auch sehr lieb sein. Und den Kopf wird er dir nicht abreißen. Aber wenn du was erreichen willst, Riku, dann musst du auch was riskieren.", flüsterte Hyde seinem Bruder lieb zu und streichelte sanft seinen Rücken.

 

"Ich würde dich auch hinfahren, den Rest müsstest du dann schon allein machen.", fügte er ruhig hinzu.

 

"Hey, nicht weinen... ist ja gut... schhhh... ich bin ja da.", versuchte Hyde seinen Bruder zu beruhigen.

 

*-*-*

 

Die Worte meines Bruder taten mehr als gut, dennoch brauchte ich noch eine ganze Weile, bis ich mich beruhigt hatte.

 

Es war zum Teil aber auch die Freude darüber wie gelassen es Hyde aufnahm, dass ich schwul war. Als wäre es das selbstverständlichste auf der Welt.

 

''Danke'', schluchzte ich.

 

''Kann ich mich noch eben frisch machen?'', fragte ich unsicher.

 

Denn so verheult wollte ich nun wirklich nicht zu Gackt.

 

Sicher war mir mulmig zumute. Aber Gackt einfach wegfahren zu lassen und ihn erst wieder in zwei Jahren zu sehen. Vermutlich sogar ihn die ganze Zeit heimlich anzuhimmeln. Das ging gar nicht!

 

*-*-*

 

Hyde tröstete seinen Bruder noch ein wenig, dann nickte er einwilligend und stand auf.

 

"Okay, mach dich frisch, ich warte draußen im Auto auf dich.", erwiderte Hyde und verließ dann das Zimmer, nachdem er Riku noch einmal sanft an der Schulter gestreichelt hatte.

 

Er sagte seiner Mutter noch bescheid, dass er mit Riku noch einmal weg wollte und ging dann schon mal zum Auto, wo er sich hinein setzte und auf Riku wartete.

 

#-#-#

 

Irgendwie hatte ich im Moment keinen Kopf zum arbeiten. Es ging nicht... die ganze Sache von vorhin setzte mir zu und ich bekam das alles jetzt nicht aus dem Kopf. Zu gern hätte ich mich mit Riku unterhalten, aber wenn Hyde so reagierte... von wegen... ich würde Riku weh tun... tze... was dachte der eigentlich von mir...?

 

Ich verließ mein Studio, ging ins Wohnzimmer, legte mich auf die Couch und schaltete mir etwas entspannende Musik an.

 

*-*-*

Ich wusch mein Gesicht und legte noch ein wenig Deo auf. Dann ging ich ziemlich nervös zu meinem Bruder runter und setzte mich ins Auto.

 

Die Fahrt über schwieg ich, fummelte die ganze Zeit nervös an meiner Jacke herum und war mir total unsicher.

 

War es wirklich eine so gute Idee, Gackt alles zu sagen?

 

Dann hielt der Wagen vor Gackts Haus und ich stieg aus. Es dauerte eine Weile bis ich den Mut hatte und auf den Klingelknopf drückte.

 

Meine Hände waren schweißgebadet und zitterten von Aufregung.

 

Noch konnte ich wieder ins Auto steigen, doch dann ging auch schon die Tür auf.

 

*-*-*

 

"Hey, er wird dir nicht den Kopf abreißen, hab keine Angst, kleiner Bruder. Alles wird gut.", versuchte Hyde Riku ein wenig aufzubauen.

 

#-#-#

 

Gerade hatte ich mich ein wenig entspannt, als es an der Tür klingelte und ich aufstehen musste.

 

Ich ging zur Tür und öffnete diese. Grinsend stellte ich fest, dass es Riku war, der mich besuchte und ich sah auch das Auto meines Freundes.

 

"Hallo Riku, schön, dass du mich besuchen kommst.", begrüßte ich den Kleinen und fügte einladend hinzu:

 

"Bitte, komm rein." und machte dabei eine einladende Handbewegung.

 

Gemeinsam mit Riku ging ich in mein Wohnzimmer und bot ihm einen Platz an, dann fragte ich ihn:

 

"Möchtest du etwas trinken?"

 

*-*-*

 

Gackt sah wie immer blendend aus und ich nahm gerne platz.

 

''Ja, gerne, wenn du hast, eine Cola'', antwortete ich ihm und merkte wie die Anspannung größer wurde.

 

Ich konnte Gackt kaum in die Augen schauen, war viel zu sehr mit meiner Jacke beschäftigt. Dabei hätte ich die doch schon längst ausgezogen haben müssen.

 

Doch war ich mir nicht sicher, ob ich nicht plötzlich die Flucht antreten wollte.

 

*-*-*

 

Ich nickte, ging in die Küche und holte eine Flasche Cola und zwei Gläser dazu, damit ging ich dann wieder ins Wohnzimmer, stellte alles auf den Tisch und goss uns etwas ein. Ein Glas stellte ich dann Riku hin.

 

Zunächst schwieg ich, dann begann ich das Gespräch:

 

"Also, Riku... warum bist hier? Du bist doch nicht nur deswegen hier, weil du mich besuchen willst, oder? Und so wie du aussiehst hat Hyde mit dir gesprochen... hab ich recht?"

 

Ich machte eine kurz Pause, trank einen Schluck Cola und redete dann weiter:

 

"Wenn du mir etwas zu sagen hast, dann tu das, bitte. Ich ahne zwar was mit dir los ist, aber ich möchte es gern von dir persönlich wissen. Und ich möchte, dass du offen und ehrlich zu mir bist. Ich beiße dich nicht, keine Angst.", versuchte ich scherzend die Situation etwas aufzulockern.

 

Eines war Fakt, ich würde ihn nicht einfach so davon laufen lassen... denn so wie er aussah, war er voll auf Flucht eingestellt... aber das konnte er getrost vergessen.

 

*-*-*

 

Ich hörte Gackt zu was er zu sagen hatte und hing förmlich an seinen Lippen. Er machte mich wahnsinnig.

 

Als er fertig war, trank ich erst mal mein Glas leer und stellte es dann vor mir auf den Tisch.

 

Dann holte ich tief Luft, schloss meine Augen und sagte es einfach frei heraus.

 

''Ich habe mich... habe mich in dich verliebt und das geht schon eine ganze Weile so!''

 

Unsicher öffnete ich ein Auge und schaute auf Gackt.

 

Es war raus. Endlich, war es raus. Es fühlte sich so befreiend an.

 

*-*-*

 

Genau das hatte ich mir gedacht... ich lag also richtig mit meiner Vermutung.

 

"Es stimmt also, was ich mir gedacht habe.", war erst mal alles was ich dazu sagen konnte, denn irgendwie warf es mich schon aus der Bahn, obwohl ich es mir ja gedacht hatte.

 

Doch dann grinste ich ihn an und sprach hinzufügend:

 

"Du bist echt niedlich, ich mag dich. Aber, sag, wie würdest du dir... eine Beziehung zu mir vorstellen, hm? Du weißt, dass ich sehr oft weg muss. Willst du dann mitkommen? Ich weiß nicht ob das mit uns gut gehen würde. Es ist nicht gerade einfach mit mir, aber das wird dir dein Bruder ja schon erzählt haben, nicht wahr."

 

Ich sah den Kleinen an und irgendwie fand ich ihn tatsächlich niedlich und er hatte ein hübsches Gesicht. Er berührte irgendwas in mir... mehr als ich im Augenblick zuzugeben bereit war, aber konnte und sollte ich es wirklich drauf ankommen lassen?

 

Ein wenig unsicher war ich nun auch, obgleich ich nicht der Typ dafür war.

 

Seinen Blick versuchte ich mit meinen Augen einzufangen... wollte ihm einfach in die Augen sehen.

 

*-*-*

 

Das war also seine Reaktion auf mein Geständnis. Jetzt öffnete ich auch mein anderes Auge.

 

Er hatte schon recht. Würde eine Beziehung überhaupt funktionieren?

 

''Ich würde es zumindest versuchen wollen!'', gab ich ganz klar an.

 

Denn wenn er mich niedlich fand, war das kein nein und das hieß wohl, dass ich klar machen musste, was ich wollte.

 

Doch betteln wollte ich nun auch nicht. Wäre doch auch ziemlich kindisch gewesen. Es war so schon alles ziemlich viel für mich. Erst hatte ich mich meinem Bruder gegenüber geoutet und nun meinem Schwarm gesagt, dass ich ihn liebte.

 

Allerdings würde es schon schwierig werden, da ich ja noch die Schule besuchte. Mit Gackt mitkommen konnte ich so wohl kaum.

 

Ihn zwei Jahre nicht zu sehen wäre wohl eine Riesenqual. Er hatte recht damit, dass es wohl nicht mit uns gutgehen würde.

 

''Vielleicht hast du recht. Es ist gut so, dass es raus ist. Hyde sagte, du wirst zwei Jahre weg sein. Bis dahin habe ich dich bestimmt vergessen und jemand anderen kennengelernt'', sagte ich, konnte Gackt aber nicht in die Augen schauen, dafür schmerzte es viel zu sehr.

 

''Ich sollte jetzt wohl besser gehen'', fügte ich noch hinzu,

 

''Hyde wartet ja auch draußen im Auto.''

 

*-*-*

 

So, er würde es also versuchen wollen.... hm... schwierige Sache.

 

Ich sah ihn an und antwortete:

 

"Ich denke nicht, dass du jetzt gehen solltest. Oder ist das nur eine... Schwärmerei von dir, hm? Ich mein, wenn du es wirklich willst, dann wäre ich auch bereit es mit dir zu versuchen. Aber wenn du nicht mal zwei Jahre... wobei ich noch nicht mal weiß, ob es überhaupt so lange dauern wird... warten kannst, dann kann deine Liebe zu mir ja nicht allzu groß sein.

 

Natürlich könnte ich dich auch mitnehmen, wenn du es willst, aber das ist deine Entscheidung.", wurde ich nun sehr ernst.

 

Ja, ich nahm so etwas nun mal sehr ernst. Ich wollte nicht verletzt werden und ich wollte auch niemand anderen verletzen.

 

"Weißt du, genau deswegen habe ich bisher keine Beziehung angefangen, weil ich nicht verletzt werden möchte und auch ich möchte niemanden verletzen. Verstehst du?"

 

Nun wurde ich nachdenklich und sah auf den Tisch vor mir. Warum nur musste alles so schwer sein...?

 

*-*-*

 

''Es ist nicht nur eine Schwärmerei!'', platzte es aus mir heraus und ich sprang vor Wut auf,

 

''Ich liebe dich wirklich und ich möchte es versuchen. Nur hören sich zwei Jahre so lange an. Einfach mitkommen kann ich ja schlecht, wenn ich die Schule abbreche, bringen mich meine Eltern um.''

 

Dann liefen auch schon wieder Tränen über meine Wangen, so sehr hatte ich mich aufgeregt. Es machte mich ein wenig sauer. Denn ich hatte das Gefühl, dass Gackt meine Liebeserklärung nicht ernst nahm.

 

''Ich will dich nicht verletzten'', schluchzte ich noch,

 

"...nur Lieben dürfen.''

 

Nun kam ich mir doch vor wie ein kleines Kind, wie ich so vor ihm stand und die Tränen ihren Lauf nahmen.

 

*-*-*

 

Verdammt, das Letzte, das ich wollte, war, dass der Kleine nun weinte, was mir auch fast die Tränen in die Augen trieb.

 

So stand ich auf, ging zu ihm, stellte mich zu ihn und nahm ihn sanft in die Arme.

 

"Hey, ist ja gut. Ich habe es nicht böse gemeint. Entschuldige bitte, es tut mir leid. Ich möchte es auch versuchen, wirklich.", flüsterte ich ihm liebevoll zu und drückte ihn behutsam an mich.

 

"Wir schaffen das, wenn wir nur wollen, okay.", fügte ich flüsternd hinzu und begann ihn sanft zu streicheln.

 

"Nicht weinen... du hast gar keinen Grund zu weinen, hm.", versuchte ich ihn nun ein wenig zu trösten.

 

*-*-*

 

Als Gackt mich in den Arm nahm, beruhigte ich mich ein wenig und genoss es einfach nur gehalten zu werden.

 

Dann versuchte ich meine Tränen wegzuwischen, da es mir doch recht peinlich war.

 

Es fühlte sich so verdammt gut an, von ihm gehalten zu werden. Mir wäre es am Liebsten, wenn jetzt die Zeit stehen bleiben würde.

 

Nur wir zwei, Arm in Arm im Wohnzimmer stehend, mit schöner Musik im Hintergrund.

 

Zaghaft löste ich mich von Gackt, nahm all meinen Mut zusammen und küsste ihn sanft, wenn auch kurz auf den Mund.

 

Danach schaute ich etwas verlegen zur Seite. Schließlich hatte ich noch nie zuvor so etwas gemacht. Nur immer wieder dran gedacht und davon geträumt, wie es wohl wäre meinen Schwarm zu küssen.

 

*-*-*

 

Wow... nun war ich schon sehr überrascht, als er den Mut zeigte und mich küsste. Dieser kurze aber sanfte Kuss schlug bei mir ein, wie ein Blitz.

 

Ich blickte ihn nun direkt an und sah, dass er nun doch etwas verlegen war, so wie er zur Seite schaute.

 

Sacht zog ich ihn wieder ein wenig zu mir heran, berührte mit meinem Zeigefinger seinen Kopf und drehte ihn wieder zu mir, so dass ich ihm in die Augen sehen konnte. Meinen Finger unter sein Kinn legend und seinen Kopf etwas anhebend, grinste ich ihn an:

 

"Hey, hier bin ich...", dann küsste ich ihn ebenfalls, aber sehr viel länger, zärtlicher und leidenschaftlicher, während sich meine Augen genießend schlossen.

 

#-#-#

 

Hyde wartete noch immer im Auto und war froh, dass es nicht kalt war. Dann stieg er aus und rauchte eine Zigarette.

 

Das würde wohl doch etwas länger dauern, dachte er sich. Ob Gackt wohl die Liebe seines Bruders erwidert hatte?

 

Ja, er war sich dessen sicher, denn anderenfalls wäre Riku schon längst wieder draußen.

 

Ein Grinsen legte sich auf seine Lippen, als er daran dachte, was die Beiden jetzt wohl taten...

 

Natürlich war er schon sehr überrascht vom Outing seines Bruders... niemals hätte er gedacht, dass er schwul war... wo er doch eigentlich der Mädchenschwarm überhaupt war.

 

Dass er sich aber auch noch in seinen besten Freund verliebt hatte... das war etwas, womit Hyde niemals gerechnet hätte....

 

*-*-*

 

Genießend lehnte ich mich Gackt entgegen und versuchte dessen Kuss so gut es ging zu erwidern. Es fühlte sich so unbeschreiblich gut an, was er da tat.

 

Dennoch blieb die Ungewissheit, was ich in den zwei Jahren tun sollte. Das würde ich niemals überleben, ihn so lange nicht zu sehen.

 

Doch ich versuche jetzt nicht daran zu denken, wollte einfach nur den Moment genießen.

 

Meine Hände legte ich liebevoll auf Gackts Brust ab und gab ein wohliges Seufzen in den Kuss hinein von mir ab.

 

Um nichts in der Welt wollte ich ihn wieder hergeben, dessen war ich mir bewusst.

 

Aber dann löste ich mich doch von ihm und schaute direkt in seine schönen Augen.

 

Nach einer Weile fiel mir dann plötzlich etwas ein:

 

''Hyde wartet die ganze Zeit draußen auf mich.''

 

Das war mir jetzt aber doch etwas unangenehm. Die Situation war so schön, dass ich meinen Bruder total vergessen hatte. Der wollte doch sicherlich auch wissen was Sache ist. Obwohl wir selber ja noch nicht richtig wussten, was mir machen sollten.

 

*-*-*

 

Herrje, es war so niedlich und süß, wie er sich an mich lehnte und irgendwie wollte auch ihn nicht mehr hergeben.

 

Was sollte ich nur tun?

 

Ich musste weg... nicht sofort, dafür ging es mir, gesundheitlich, noch nicht wieder gut genug.... es würde schon noch etwa ein halbes Jahr dauern, bis ich wieder los konnte.

 

Sacht löste ich mich von ihm und sah ihn an:

 

"Hör mir bitte einen Moment zu, ja.", begann ich:

 

"Ich muss nicht sofort wieder los, denn so gut fühle ich mich noch nicht, dass ich jetzt schon eine neue Tour beginnen könnte. Es wird noch mindestens ein halbes Jahr dauern, bis ich mich wieder so fit fühle, dass ich weiter machen kann. Und bis dahin haben wir vielleicht gemeinsam heraus gefunden, was wir wollen und was nicht."

 

Als Riku Hyde erwähnte musste ich grinsen:

 

"Ach ja, der liebe gute Hyde... der wartet sicher schon ungeduldig auf irgendeine Rückmeldung. Na, dann gehen wir ihn mal holen, hm."

 

Noch einmal streichelte ich ihn sanft und küsste ihn noch einmal zärtlich, bevor ich mich langsam und nur sehr ungern erhob.

 

*-*-*

 

Nickend stimmte ich Gackt zu. Die Zeit würde zeigen, was wir wollen.

 

Nur zu gerne ließ ich den Kuss zu und meine Lippen wollten sich auch ungern von Gackts lösen. Doch es nützte wohl nichts.

 

Außerdem war morgen Schule und ich musste wohl langsam ins Bett, da ich am nächsten Morgen früh aufstehen musste.

 

Also ging ich mit Gackt nach draußen, um zu schauen, was Hyde trieb.

 

Dabei nahm ich Gackts Hand, damit ich so lange wie möglich etwas von ihm hatte.

 

*-*-*

 

Gern ließ ich es zu, dass Riku meine Hand nahm. Gemeinsam gingen wir raus, wo Hyde auch schon auf uns zu warten schien.

 

Als er uns sah, grinste er, denn er sah auch, dass wir uns an den Händen hielten.

 

Mein Freund kam auf uns zu und fragte:

 

"Na, habt ihr zwei jetzt alles geklärt, hm?"

 

Ich nickte grinsend und sah Riku an.

 

Hyde grinste ebenfalls.

 

"Also seid ihr jetzt zusammen, oder was? Mensch, lasst euch doch nicht alles aus der Nase ziehen!", quengelte Hyde.

 

"Jetzt halt doch mal die Luft an und sei nicht so neugierig.", zickte ich meinen Freund an und ich konnte eine richtige "Zicke" sein, wenn mir etwas nicht passte... Hyde wusste das ganz genau.

 

Ich sah Riku grinsend an und hielt noch immer auch seine Hand. Dann nickte ich und meinte:

 

"Ja, wir sind zusammen und wir werden im Laufe der Zeit sehen, was wir wollen oder eben nicht, nicht wahr, mein Kleiner."

 

Ich nannte Riku ja eh schon immer "Kleiner". Erst mal, weil er eh etwas kleiner war als ich und er war auch jünger als ich, zudem war er zu niedlich, wenn auch manchmal etwas nervig... was man von mir aber auch sehr oft behauptete... denn ich konnte auch sehr nervig sein, wenn mir etwas nicht in den Kram passte und das war sehr oft der Fall.

 

Ich war eben ein Star und so verhielt ich mich dann auch sehr oft. Meine Erfolge sprachen eh für sich. Ich war überall bekannt, wurde gefeiert und umjubelt.... das machte sich dann, bei mir, schon ab und zu bemerkbar.

 

"Na, dann Riku, wir werden jetzt besser nach Hause fahren, du musst ins Bett, sonst rastet Mutter aus, das weißt du. Verabschiedet euch und gut ist."

 

"Ja, nun mach doch mal langsam.", zickte ich meinen Freund erneut an und warf ihm einen bösen Blick zu.

 

Ich nahm Riku lieb in die Arme und küsste ihn zärtlich, lang, leidenschaftlich und sehr intensiv.

 

Hach, muss Liebe schön sein., dachte Hyde bei sich, als er den Beiden beim Küssen zusah.

 

Schließlich löste ich mich von Riku... wenn auch sehr ungern, dann gab ich ihm meine Handynummer und bekam auch seine, bevor es dann wirklich Zeit wurde und wir uns voneinander verabschiedeten und die Beiden dann nach Hause fuhren.

 

Ein wenig wehmütig sah ich dem Auto meines Freundes noch nach, dann betrat ich mein Haus wieder und schloss hinter mir die Tür.

 

Gerade wollte ich mein Wohnzimmer noch aufräumen und dann ins Bett gehen, als das Telefon klingelte. Ich ging dran und meldete mich:

 

"Ja, bitte?"

 

"Hallo Gackt, du, ich muss mit dir reden."

 

"Was ist denn los?", fragte ich, nachdem ich die Stimme meines Managers erkannte.

 

"Hör zu, ich weiß du müsstest dich eigentlich noch etwas erholen, aber der Film wurde vorverlegt, so auch die Tour durch Europa. Ich bitte dich, dich sofort reisefertig zu machen."

 

"Sag mal, Akihito, spinnst du?! Ich bin erst seit einer Woche aus dem Krankenhaus raus... willst du mich umbringen?! Was ist mit den anderen?", beschwerte ich mich zickig.

 

"Die anderen habe ich auch schon benachrichtigt. Ja, Gackt, ich weiß das alles, aber ich kann es doch auch nicht ändern. Mach dich bitte reisefertig. In drei Stunden geht es los. Ich werde dich dann abholen."

 

Ich sagte nichts mehr und legte einfach auf.

 

"VERDAMMT!!!", fluchte ich in die Stille meines Zimmers hinein, so dass sich meine Katze auch gleich noch ziemlich erschreckte.

 

Aber es brachte ja nichts, ich musste mich fertig machen. Meine Katze würde ich dieses Mal mitnehmen und machte auch für sie alles für die Reise bereit.

 

Wie sollte ich das nur Riku beibringen? Der Kleine wäre sicher sehr enttäuscht, na ja, und so könnte ich dann auch verstehen, wenn er sich nun von mir abwenden und sich jemand anderen suchen würde.

 

Natürlich würde es mir sehr weh tun, aber ich hatte nun mal meinen Beruf und da konnte es eben schon mal vorkommen, dass ich von jetzt auf gleich los musste... denn ich hatte keine Lust noch Vertragsstrafe zahlen zu müssen... nicht dass es mir weh tun würde... Geld hatte ich genug, aber das musste ja trotzdem nicht unbedingt sein.

 

Also packte ich alles ein, was ich brauchte, duschte, pflegte mich und kleidete mich anschließend wieder an. Dabei musste ich immer wieder an Riku denken, und dass er wahrscheinlich sehr traurig sein würde.

 

Mit allem fertig, schrieb ich eine SMS an Riku.

 

Riku, ich muss mich jetzt von dir verabschieden, leider wurde alles vorverlegt und ich muss jetzt los. Ich kann dir nicht sagen, wann wir uns wieder sehen. Aber.... ich hoffe, dass du mich nicht so schnell vergisst.

 

Ich liebe dich,

 

Gackt.

 

Ich schickte die SMS ab, dann traf auch schon das Auto ein, das mich abholte und ich nun für eine lange Zeit Japan und damit auch Riku nicht wieder sehen würde.

 

Meine Sachen wurden verladen, meine Katze behielt ich bei mir, dann fuhr der Wagen auch schon ab. Während der Fahrt versuchte ich ein wenig zu schlafen, nachdem ich meinem Manager richtig die Meinung gegeigt hatte.

 

*-*-*

 

Ich lag schon im Bett und konnte vor Hormonüberschuss nicht einschlafen, als die SMS von Gackt mich erreichte. Erst freute ich mich riesig, dass er mir schrieb, aber dann nachdem ich sie gelesen hatte, war mir ganz anders zumute.

 

Keine Ahnung wie oft ich sie las, aber egal wie ich es drehte und wendete, es stand da eindeutig.

 

Das konnte doch nicht wirklich wahr sein. Es musste sich um einen dummen Scherz handeln.

 

Also stand ich auf und ging zu Hydes Zimmer, wo ich anklopfte, aber auf kein 'Herein' wartete. Dafür war ich schon total neben der Spur.

 

Tränen standen mir bereits in den Augen, während ich Hyde ohne ein Wort mein Handy hinhielt, auf dem die SMS angezeigt wurde.

 

*-*-*

 

Gerade hatte sich Hyde hinlegen wollen, als Riku sein Zimmer betrat und ihm, völlig aufgelöst, die SMS zeigte.

 

Er las sie und schüttelte den Kopf. Liebevoll sah er seinen Bruder an und sprach:

 

"Ich glaube nicht, dass er das wollte. Sein verfluchter Manager, dieser Blutsauger, hat ihn wahrscheinlich mal wieder dazu gezwungen, denn eigentlich wollte bzw. müsste er sich ausruhen... Mensch, der Kerl ist erst seit einer Woche aus dem Krankenhaus raus... will Akihito ihn umbringen!? Verdammt!", fluchte Hyde.

 

"Hör mal, mein Kleiner, Gackt konnte wahrscheinlich nichts dafür. Es tut mir leid, Kleiner.", dann nahm er ihn tröstend in die Arme und streichelte ihn sacht.

 

*-*-*

 

Als Hyde mich in den Arm nahm, liefen die Tränen einfach wie ein Wasserfall. Wie sollte da eine Beziehung überhaupt eine Chance haben?

 

Ich fühlte mich, als würde ich das nicht überleben. Total fertig und allein.

 

Es war eben doch zu perfekt gewesen und sollte wohl nicht sein. Dabei liebte ich ihn doch so sehr.

 

''Kann ich heute bei dir schlafen?'', schluchzte ich.

 

Irgendwie konnte ich jetzt nicht alleine sein und die Nähe meines Bruders tat unwahrscheinlich gut.

 

*-*-*

 

"Natürlich kannst heute Nacht bei mir schlafen, aber weißt du was ich jetzt mache. Ich werde jetzt im Büro dieses Blutsaugers anrufen und die da zur Sau machen... wenn wir Glück haben, hat er Japan noch nicht verlassen und dann kriegen wir ihn zurück.", damit stand Hyde auf, ging ans Telefon und rief das Büro des Managers an.

 

Die meldeten sich und Hyde, der viele Beziehungen hatte, machte die jetzt richtig rund, wie einen Buslenker.... schrie sie regelrecht an und drohte dieser Bürotante mit harten Strafen. Hyde meinte, dass auch er einen Vertrag mit ihm hätte, der erfüllt werden müsste.

 

Die Dame entschuldigte sich mindestens ein dutzend Mal, dann meinte sie, dass sie sich sofort darum kümmern würde.

 

Er gab ihr seine Adresse, wo sie Gackt hinfahren sollten... und zwar gleich!

 

Es wurde ihm zugesichert, dann legte er wütend auf.

 

#-#-#

 

Dann wurde der Manager von der Dame angerufen, der zwar mit ihr diskutierte, aber es dann doch einsah, als sie ihm erzählte was Hyde gesagt und womit er gedroht hatte.

 

Sodann ließ der Manager, obwohl es ihm nicht passte, wenden und Gackt zum Haus von Hyde fahren....

 

*-*-*

 

Etwas Wortlos saß ich bei Hyde auf dem Bett. Hatte mir, da mir langsam kalt wurde, seine Bettdecke umgewickelt und alles mit angehört.

 

Ein wenig erschrocken schaute ich dann doch drein, da ich meinen Bruder so noch nie gesehen hatte.

 

Zwischendurch trocknete ich ein wenig meine Tränen mit einem Taschentuch und schnäuzte mir die Nase.

 

Ich war total fertig. So konnte ich morgen unmöglich zur Schule gehen und beschloss schon gedanklich mich für einen Tag krank zu melden.

 

Schließlich war ich schon achtzehn Jahre alt und musste meine Entschuldigung selber schreiben, da durfte ich auch mal einen Tag fehlen.

 

*-*-*

 

Nachdem Hyde aufgelegt hatte grinste er und sah Riku an, während er ihn in die Arme nahm.

 

"Mach dir mal keine Sorgen, die bringen ihn jetzt her und dann hast du ihn für dich. Das kann doch wohl nicht angehen, was glaubt dieser Blutsauger wer er ist?!"

 

Etwa zwei Stunden später klingelte es an der Tür und Hyde öffnete diese dann sogleich, nachdem er endlich im Flur angekommen war.

 

"Hallo, mein Freund."

 

"Ja, hallo. Sag mal, was hast du denen denn erzählt, dass die gleich drauf eingegangen sind?"

 

"Du kennst mich doch... ich lasse mir nichts gefallen, außerdem brauchst du noch deine Ruhe, oder. Und so ganz verkehrt ist es ja auch nicht gewesen was ich sagte... ich will mein kleines Projekt mit dir noch durchziehen."

 

"Ah ja... verstehe."

 

"Du bleibst erst mal heute Nacht hier, okay."

 

Gackt nickte irgendwie dankbar.

 

*-*-*

 

Ich war in der Zwischenzeit vor Erschöpfung eingeschlafen. Schließlich war es schon spät, dazu kamen die verheulten Augen und die Erleichterung, dass ich Gackt bald in die Arme schließen konnte.

 

In Hydes Bett gekuschelt, schlief ich Seelenruhig und verpasste doch tatsächlich Gackts Ankunft.

 

Dabei träumte ich davon, dass wir schon lange glücklich zusammen waren und uns selbst so ein blöder Manager nicht auseinander kriegen konnte.

 

*-*-*

 

Der Manager musste nun alles doch bei den alten Terminen belassen und alles absagen, wobei er natürlich sein Gesicht verlor und ziemlichen Ärger bekam.

 

#-#-#

 

Hyde lotste mich dann in sein Zimmer und zeigte auf den schon schlafenden Riku.

 

Grinsend ging ich auf das Bett zu, setzte mich zu ihm und streichelte sanft über seine rechte Wange.

 

Mein Freund erzählte mir dann, dass Riku ziemlich fertig deswegen war. Ich nickte verstehend.

 

"Wenn du magst, legt dich zu ihm, ich pack mich dann ins Gästezimmer, okay."

 

"Okay... und... danke."

 

"Nichts zu danken. Ich will meinen Freund schließlich nicht verlieren, wegen so einem Idioten."

 

Ich grinste, doch blieb ich erst mal nur auf dem Bett sitzen und sah Riku beim Schlafen zu, nachdem Hyde das Zimmer verlassen und die Tür hinter sich geschlossen hatte.

 

*-*-*

 

Leicht gähnend rieb ich mir die Augen, da ich etwas gehört hatte.

 

Da war er endlich, mein Gackt! Ich grinste übers ganze Gesicht und streckte die Arme nach ihm aus.

 

Dann standen mir auch schon wieder Tränen in den Augen. Doch dieses Mal waren es Tränen des Glücks.

 

Denn ich freute mich so sehr meinen Freund zu sehen.

 

Als er mich endlich in seinen Armen hielt, konnte ich nicht anders und schluchzte laut los.

 

''Ich will dich nicht verlieren'', brachte ich irgendwie hervor, auch wenn man es kaum verstand.

 

''Bitte, nimm mich das nächste Mal einfach mit!'', bettelte ich.

 

Noch einmal würde ich das nicht durchstehen, soviel stand für mich fest. Dann würde ich lieber, die Schule nachholen.

 

Kräftig drückte ich Gackt an mich und genoss es einfach ihn festzuhalten.

 

Erst nach einer ganzen Weile löste ich mich von ihm und schaute mich suchend nach Hyde um.

 

*-*-*

 

Sanft hielt ich Riku in meinen Armen und streichelte ihn zärtlich. Es war wirklich zu niedlich gewesen, wie er sich gefreut hatte, dass ich wieder bei ihm war.

 

Ich freute mich ebenfalls sehr, dass ich ihn in meinen Armen halten konnte und jetzt eben nicht weg musste. Da stand ich jetzt wohl in der Schuld meines Freundes und nahm mir vor, sein kleines Projekt mit ihm durchzuziehen... das war wirklich das Mindeste was ich für ihn tun konnte.

 

Mich rührte es fast zu Tränen, als mein Kleiner nun auch noch zu schluchzen begann... er musste sich wirklich sehr in mich verliebt haben. So versuchte ich ihn ein wenig zu trösten.

 

"Hey, mein Kleiner, du wirst mich nicht verlieren, versprochen.", flüsterte ich ihm liebevoll zu und drückte ihn sanft an mich.

 

Grinsend hörte ich, wie er mich anbettelte, ihn das nächste Mal einfach mitzunehmen.

 

"Okay, dann kommst du eben das nächste Mal mit... das meine ich ernst.", versprach ich ihm und meinte es tatsächlich ernst.

 

Ich würde ihn, wenn ich im halben Jahr wieder los musste, mitnehmen. Mit seinen Eltern würde ich schon klar kommen und Hyde hatte sicher nichts dagegen.

 

Während ich ihn sacht festhielt, flüsterte ich ihm sanft zu:

 

"Ich liebe dich.", mit diesen Worten küsste ich ihn zärtlich... leidenschaftlich und lang.

 

Meinen Kuss irgendwann wieder lösend, erklärte ich meinem kleinen Riku:

 

"Solltest du deinen Bruder suchen, der hat sich im Gästezimmer schlafen gelegt.", und musste ein wenig grinsen, als ich sah, dass er sich suchend im Zimmer umsah.

 

*-*-*

 

''Ich liebe dich auch!'', sagte ich zu Gackt und erwiderte den Kuss nur allzu gerne.

 

Als er dann zu mir sagte, dass mein Bruder im Gästezimmer schlief, musste ich grinsen. Würde das wohl heißen, Gackt würde heute Nacht hier bei mir bleiben?

 

Zaghaft hob ich die Bettdecke an, um ihn zu zeigen, dass ich wollte, dass er sich zu mir legte. Dabei schaute ich ihm intensiv in die Augen.

 

*-*-*

 

Den Blick von Riku ebenfalls sehr intensiv erwidernd, stand ich auf, zog mich bis auf die Shorts aus und legte mich dann zu ihm.

 

Liebevoll nahm ich ihn dann in die Arme, küsste ihn noch einmal und schloss dann die Augen. Ich war total erledigt. Dieses Hin und Her nervte... schlauchte mich.... und von diesem Manager würde ich mich wohl bald trennen.

 

"Schlaf gut, mein Kleiner.", flüsterte ich ihm zu, dann schlief ich vollkommen übermüdet ein, jedoch ließ ich Riku dabei nicht los und kuschelte mich sanft an ihn.

 

*-*-*

 

''Ich liebe dich auch'', antwortete ich, kuschelte mich an Gackt und schlief auch überglücklich ein.

 

#-#-#

 

Am nächsten Morgen schien bereits die Sonne und die Vögel zwitscherten laut.

 

Leise pellte ich mich aus Gackts Armen und schlich aus dem Zimmer. Es war noch früh und meine Mutter wollte gerade zur Arbeit gehen. Ich erzählte ihr alles was passiert war und da sie sich sehr für mich freute, wurde ihr Grinsen immer breiter. Schnell schrieb ich noch für heute eine Entschuldigung, die meine Mutter bei der Schule einwerfen wollte.

 

Als sie dann weg war, machte ich mich daran, dass Frühstück zuzubereiten. Auf ein kleines Tablett und ein großes für Zwei, richtete ich alles an, mit den leckersten Sachen.

 

Erst brachte ich Hyde das kleine Tablett. Er lag noch im Bett und so schlich ich mich herein. Doch wurde er wach und ich grinste ihn nur an, bevor ich das Zimmer wieder verließ. Es war das mindeste was ich tun konnte.

 

Anschließend nahm ich unser Tablett und ging wieder in mein Zimmer, stellte dieses auf den Nachtschrank und kuschelte mich wieder zu meinen Schatz ins Bett. Der Raum füllte sich mit Kaffee- und Brötchenduft.

 

*-*-*

 

Der angenehme Kaffeegeruch weckte meine Sinne und schließlich öffnete ich die Augen und blickte erst mal, noch etwas schlaftrunken, um mich. Erst mal nur langsam realisierte ich, dass dies hier nicht mein Bett war, dann sah ich neben mich und sogleich legte sich ein Grinsen auf mein Gesicht.

 

"Guten Morgen, mein Kleiner. Hast du gut geschlafen?", begrüßte ich meinen kleinen Liebling, mit meiner samtweichen Stimme, und gab ihm einen sanften Kuss auf die weichen Lippen.

 

Ich räkelte mich dann erst einmal, richtete wenig später meinen Blick auf die andere Seite des Bettes und sah, das Tablett mit dem Frühstück auf dem Nachtschrank stehen. Sogleich richtete ich mich auf, nahm das Tablett und stellte es auf die Bettdecke.

 

"Wow, das sieht toll aus!", lobte ich Riku lächelnd und wuschelte leicht durch seine Haare.

 

Mit dem Messer, schnitt ich ein Brötchen auf, belegte es und schnitt es dann in kleine Häppchen. Sodann, begann ich Riku liebevoll zu füttern.

 

"Mund auf.", bat ich ihn grinsend und steckte ihm dann das Häppchen in den Mund.

 

Dies tat ich immer wieder. Nebenbei aß auch ich etwas und trank zwischendurch den Kaffee.

 

Um das Spiel noch ein wenig zu versüßen, nahm ich eine Erdbeere, die in einer kleinen Schale lagen, hielt sie dann vorsichtig mit meinen Zähnen fest, küsste Riku und schob ihm sanft die Frucht in den Mund.

 

Auch das wiederholte ich noch ein paar Mal und ließ dabei meine Hände zärtlich über seinen Oberkörper wandern, um diesen so ein wenig zu erforschen.

 

#-#-#

 

Irgendwann erwachte schließlich auch Hyde, räkelte sich und musste feststellen, dass es hier nach Kaffee und Brötchen duftete. Er sah neben sich und grinste, als er Riku kurz und noch sehr verschlafen ansah.

 

Danke, kleiner Bruder. Damit willst du dich wohl bei mir bedanken, dass ich dir deinen Liebling zurück geholt habe, hm., dachte Hyde nun schon etwas wacher, nahm das Tablett an sich und stellte es auf seine Bettdecke.

 

Sogleich begann er zu essen und seinen Kaffee zu trinken. Ja, so ließ er es sich gefallen... das war ein guter Tagesanfang.

 

Dann jedoch klingelte sein Handy und Hyde ging dran.

 

"Ja, bitte?", meldete er sich.

 

"Sagen sie mal, was erlauben sie sich eigentlich?! Was sollte das gestern Abend?! Gackt sollte noch in dieser Woche in Europa auftreten!"

 

"Jetzt halten sie mal die Luft an, Akihito! Erst mal weiß ich ganz genau, dass diese Tour erst in einem halben Jahr stattfinden soll und der Film wurde sicher nicht vorverlegt! Aber sie sollte man als Manager absetzen! Sie sind einfach nur unfähig und geldgeil! Wollten sie meinen Freund umbringen, oder was?! Ich habe auch noch einen Vertrag mit ihm und diesen wird er vorher erfüllen... damit das klar ist! Oder wollen sie vielleicht Vertragsstrafe zahlen?!", drohte Hyde diesem Blutsauger.

 

"Das werden sie noch bereuen!", drohte Akihito.

 

"Nur zu, ich warte darauf... sie in den Boden stampfen zu können!", antwortete Hyde ebenfalls drohend und ließ sich nicht ein bisschen einschüchtern.

 

Er wusste, dass er genug Kontakte hatte, die diesem Manager den Garaus machen konnten und würden, wenn Hyde es wollte. Das würde ihn nur einen Anruf und ein müdes Lächeln kosten.

 

Akihito wollte noch etwas sagen, aber Hyde legte einfach auf und ließ sich weiter sein Frühstück schmecken. Er brauchte sich überhaupt keine Gedanken zu machen.

 

*-*-*

 

''Mit dir an der Seite kann man doch nur gut schlafen'', grinste ich Gackt an und ließ mich nur zu gerne ein wenig von ihm verwöhnen.

 

Dabei kuschelte ich mich an ihn und streichelte auch ab und an seine tolle Brust. Er hatte aber auch einen verführerischen Körper, da konnte man gar nicht genug von bekommen.

 

Heute wollte ich mal faul sein und den ganzen Tag mit meinem Schatz im Bett verbringen.

 

''Wir sollten wohl gleich mal hoch in mein Zimmer gehen'', sagte ich zu Gackt,

 

''Dort ist das Bett auch sehr bequem und Hyde darf sein Reich wieder haben.''

 

Dann suchte ich Gackts Lippen zu einen Kuss und fand es hier doch eigentlich recht warm und gemütlich.

 

*-*-*

 

Nur allzu gern ging ich auf Rikus Kuss ein, genoss dass er mich streichelte und ich streichelte ihn ebenso zärtlich. Dann jedoch stellte ich das Tablett wieder auf den Nachttisch, grinste und begann Riku erneut zu küssen, während ich ihn rücklings auf das Bett gleiten ließ, so dass er unter mir lag.

 

Natürlich hörte ich Rikus Worte, aber jetzt hatte ich was anderes im Sinn.

 

So halb legte ich mich auf ihn drauf, legte dabei mein rechtes Bein zwischen seine Beine gleiten und begann seine Beine zum Körper hinauf zu streicheln.... ganz langsam...

 

Dabei küsste ich ihn weiter leidenschaftlich.... feurig... wanderte dann von seinem Mund hinab zu seinem Hals... seiner Brust, wo ich sanft leicht hinein biss und dann entschuldigend drüber leckte.

 

Meine Hand wanderte derweil weiter nach oben und erreichte schon bald Rikus Mitte, wo ich meine Hand zunächst nur liegen ließ und seine Reaktion abwartete.

 

*-*-*

 

Ich gab ein wohliges Brummen von mir und ließ mich gerne so verwöhnen. Dann blieben wir eben noch etwas hier. War ja sowieso viel zu gemütlich und Gackt machte es noch gemütlicher.

 

Sicher ließ mich seine Art mich zu verwöhnen nicht kalt. Meine Männlichkeit hatte schon viel zu lange darauf gewartet und reckte sich so weit es ging in die Höhe. Nur meine Shorts lag noch zwischen ihr und Gackts Hand.

 

Wohlige Schauer liefen mir über den Rücken und ich genoss es sehr, was Gackt mit mir anstellte. Doch war ich auch etwas unsicher, was ich jetzt tun sollte.

 

Erstmal ließ ich mich verwöhnen und entspannte mich total. Es fühlte sich so verdammt gut an, dass sich mein Körper ihm schon von alleine hingab.

 

*-*-*

 

Da ich keine Gegenwehr spürte, machte ich weiter, ließ meine Hand nun sacht in die Shorts gleiten und begann Rikus Männlichkeit zunächst nur zu streicheln und sacht zu massieren.

 

Küssend wanderte ich an seinem Körper weiter herab, hinterließ dabei eine feuchte Spur und versenkte meine Zunge in seinem Bauchnabel.

 

Kurz ließ ich von ihm ab, befreite ihn von der Shorts... die achtlos neben dem Bett landete, spreizte seine Beine und legte mich dazwischen. Der Länge nach leckte ich seine Männlichkeit ab, ließ meine Zunge über seine Spitze gleiten und massierte dabei seine Hoden sanft.

 

Am Liebsten hätte ich ihn gleich genommen, aber ich beherrschte mich noch, wusste ich doch nicht, ob er eigentlich schon soweit war. So beließ ich es dabei ihn nur ein wenig zu verwöhnen.

 

Schließlich nahm ich die Spitze seiner Männlichkeit in meinen Mund, begann zu saugen und ließ ihn immer wieder auch aus meinem Mund gleiten...

 

*-*-*

 

Was Gackt mit mir machte, ließ mich leise stöhnen, so geil fand ich es. Als er dann auch noch meine Männlichkeit in den Mund nahm, konnte ich es nicht mehr allzu lange zurückhalten.

 

''Ach.. Achtung!'', rief ich noch.

 

Doch dann kam es mir auch schon. Ich erreichte meinen Höhepunkt. Es hatte mich viel zu heiß gemacht. Vielleicht weil ich schon so oft davon geträumt hatte und es jetzt endlich passiert war.

 

Das alles fühlte sich so unbeschreiblich schön an.

 

Aber jetzt wollte ich, dass auch Gackt sich verwöhnen ließ. Dabei lotste ich ihn, wenn auch noch etwas unsicher, in die richtige Position und befreite ihn von seiner Shorts.

 

Anschließend streichelte ich ihn erst einmal und küsste ihn zärtlich, bevor ich seine Männlichkeit zum ersten Mal in die Hand nahm. Sie war ganz heiß, hart und nicht gerade klein.

 

Zu Anfang bearbeitete ich sie ein wenig mit der Hand, bevor ich runterrutschte und sie zaghaft in den Mund nahm. Es war für mich das erste Mal, dass ich so was tat und die Unsicherheit machte mich fertig.

 

Ich wusste nicht genau, ob ich ihn richtig hielt, noch ob es mit dem Mund so richtig war. Ständig war meine Zunge im Weg und die Zähne sowieso.

 

*-*-*

 

Der Akt dauerte nicht lange, da ergoss sich Riku auch schon und ich schluckte was er gerade los geworden war, wobei ich ihn weiter streichelte.

 

Dann aber wurde auch Riku ziemlich "ungezogen" und tat etwas, womit ich nicht gerechnet hätte... scheinbar wollte er mich nun auch verwöhnen und tat es auch.

 

Ich ließ mich fallen und gab mich ihm hin.Natürlich merkte ich, dass er noch sehr unsicher war, aber mich erregte es total was er mit mir tat, was ich ihn auch durch mein leises.... rauchiges Stöhnen wissen ließ.

 

Meinen Kopf drückte ich in die Kissen und schloss die Augen genießend. Allerdings unterließ ich es in seinen Mund zu stoßen, denn ich wusste, dass es nicht gerade angenehm war... erst recht nicht, wenn man so etwas das erste Mal tat... und ich war mir ziemlich sicher, dass er das zum ersten Mal tat.

 

Ich wollte ihn deshalb nicht verschrecken und genoss nun einfach was er mit mir tat... allerdings war auch ich schon viel zu heiß auf ihn gewesen, als dass ich mich weiter zurückhalten konnte... so erreichte auch ich schon bald meinen Höhepunkt, den ich leise, mit rauchiger Stimme, heraus stöhnte.

 

*-*-*

 

Etwas erschrak ich mich schon, als Gackt kam, doch schluckte auch ich was er mir bot.

 

Ein wenig seltsam fühlte ich mich nun, war aber sehr glücklich. Weshalb ich mich auch schnell an ihn kuschelte und seine Nähe genoss.

 

Liebevoll streichelte ich Gackt über die Brust und zog kleine Kreise mit dem Finger. So wohl fühlte ich mich bei ihm, dass ich alles um mich herum vergaß und schon wieder schläfrig wurde.

 

*-*-*

 

Noch ein wenig nach Atem ringend, merkte ich, dass sich Riku an mich ankuschelte und mich zeitgleich streichelte.

 

Liebevoll nahm ich ihn in die Arme, drückte ihn sanft an mich und streichelte ihn ebenfalls.

 

Und obwohl ich nicht so viel schlief, wurde nun auch ich ziemlich müde und schloss ein wenig die Augen.

 

Dann jedoch hörte ich es an der Tür klopfen...

 

#-#-#

 

Hyde hatte sich über den Anruf, des Managers, nun doch sehr geärgert und war aufgestanden, nachdem er sein Frühstück beendet hatte.

 

Er brachte zunächst das Tablett in die Küche und räumte alles ordentlich weg. Dann ging er ins Bad, duschte und zog sich an.

 

Anschließend ging er zu seinem Zimmer, lauschte... hörte aber nichts ...klopfte dann aber trotzdem vorsichtshalber an... man konnte ja nie wissen.

 

#-#-#

 

Als ich das Klopfen hörte, löste ich mich sacht von Riku und schälte mich aus dem Bett. Ich suchte meine Shorts, die ich irgendwie fand und zog sie mir gleich an.

 

Nachdem ich Riku sanft zugedeckt hatte, öffnete ich die Tür und sah meinen Freund vor mir stehen, der nun wissend zu grinsen begann.

 

"Guten Morgen. Was ist denn los? Du siehst verärgert aus."

 

"Ich wünsche dir auch einen guten Morgen. Also was los ist... hmm... komm mal mit raus."

 

Ich nickte und schloss hinter mir die Tür.

 

"Hör zu. Du solltest dir ernsthaft einen neuen Manager suchen... Akihito kannst du vergessen, der macht dich kaputt."

 

"Ich weiß, ich habe auch schon darüber nachgedacht. Aber wie kommst du jetzt darauf?"

 

"Weil der mich vorhin angerufen hat und mir eine Szene machen wollte. Aber keine Sorge... an mir kommt der nicht vorbei."

 

"Danke... und was ich sagen wollte... sorry, wegen gestern."

 

"Ach, schon okay... mach dir mal keine Sorgen. Ach ja, was ist denn nun, gehen wir nachher noch runter ins Studio?"

 

"Natürlich, kein Problem. Immerhin schulde ich dir was."

 

"Nein, tust du nicht. Aber was läuft denn nun zwischen Riku und dir?", fragte mich mein Freund.

 

Ich grinste ihn nur an und meinte:

 

"Sei nicht so neugierig."

 

"Na gut, aber ich will mein Zimmer schon irgendwann wieder haben... das ist euch schon klar, oder."

 

"Ja, sicher... nur noch einen Moment... okay."

 

"Ich sagte nicht, dass es gleich und sofort sein muss.", erwiderte mein Freund, dann ging ich wieder ins Zimmer, legte mich zu Riku ins Bett, nahm ihn in die Arme und streichelte ihn, während ich die Augen wieder ein wenig schloss.

 

#-#-#

 

Hyde machte sich derweil ein wenig in der Küche nützlich...

 

*-*-*

 

Als ich irgendwann wach wurde, lag Gackt dicht bei mir. Sanft streichelte ich ihm über die Brust und genoss die Nähe.

 

Dann huschte ich doch aus dem Bett und ging duschen. Anschließend musste ich rauf in mein Zimmer, damit ich mich anziehen konnte.

 

Dabei viel mein Blick auf meine Schublade, in der ich die Zeichnungen von Gackt aufbewahrte. Jetzt durfte er sie ja sehen, also legte ich sie offen auf meinen Schreibtisch. Ein wenig Grinsen musste ich schon, wie viele es mittlerweile waren.

 

Danach schaute ich was Hyde so trieb und ging runter ins Studio. Wo ich höflich anklopfte und auf eine Antwort wartete.

 

''Hey'', begrüßte ich ihn,

 

''...danke nochmal für Gestern. Du bist einfach der beste Bruder auf der ganzen Welt.''

 

Daraufhin nahm ich ihn fest in die Arme, bevor ich wieder in sein Zimmer ging, um nach Gackt zu schauen.

 

*-*-*

 

Hyde musste grinsen, als sich Riku bei ihm bedankte und hatte ihn ebenfalls fest in die Arme genommen.

 

"Hey, schon gut...", hatte er erwidert:

 

"...ich kann doch meinen kleinen Bruder nicht leiden sehen, oder ihn im Stich lassen." und bereitete anschließend sein Projekt weiter vor, nachdem Riku das Studio wieder verlassen hatte.

 

Natürlich würde er seinen Bruder niemals im Stich lassen... ebenso wie er seinen Freund niemals im Stich lassen würde. Er würde jeden "vernichten", der versuchte den Beiden zu schaden.

 

#-#-#

 

Obgleich ich es eigentlich nicht wollte, war ich doch wieder eingeschlafen. Es war eben einfach so schön warm und gemütlich gewesen, dass ich mich dem Schlaf doch wieder hingegeben hatte.

 

Als ich erwachte war Riku scheinbar schon aufgestanden, so stand ich ebenfalls auf, machte das Bett ordentlich und suchte anschließend das Bad auf. Schließlich kannte ich mich hier ja aus... es war beinahe wie mein zweites Zuhause.

 

Ich duschte, pflegte mich ausgiebig und zog mich an.

 

Noch einmal betrat ich das Zimmer meines Freundes, nahm das Tablett an mich, brachte es in die Küche und räumte alles auf, so wie es sich gehörte.

 

Danach sah ich nach meiner Katze, die ja auch noch in ihrem Transportkäfig saß und laut mauzte.

 

Ich holte sie heraus, nahm sie in die Arme und streichelte sie liebevoll. Währenddessen ging ich mit ihr in die Küche, suchte mir ein Schälchen raus und gab etwas Milch hinein, dann setzte sich sie auf dem Boden ab, wo sie sich sogleich auf die Milch stürzte.

 

Noch einmal streichelte ich sie, bevor ich mich auf die Suche nach Riku machte.

 

Nachdem ich durch das halbe Haus gelaufen war, sah ich ihn aus dem Studio kommen und versteckte mich... dann folgte ich ihm, bis ich sah, dass er die Tür des Zimmers seines Bruders öffnete und mich zu suchen schien.

 

Ich trat leise hinter ihn und räusperte mich:

 

"Suchst du zufällig... mich?" und schmunzelte....

 

*-*-*

 

Da musste ich doch tatsächlich zusammenzucken, als Gackt mich so erschreckte.

 

Gespielt böse schaute ich ihn an, musste aber direkt danach grinsen, weil es mir einfach nicht gelingen wollte.

 

''Sei nicht so frech, sonst bekommst du Haue'', scherzte ich und ballte meine Fäuste vor meinem Körper, als wolle ich einen Ringkampf veranstalten.

 

Nur zu blöd, dass ich lachen musste, so kam es nicht böse genug rüber.

 

''Ich glaube, du solltest zu meinem Bruder, der ist nämlich schon voll und ganz bei der Arbeit. Auch wenn ich gerne noch ein wenig Zeit mit dir verbracht hätte. Das können wir zur Not ja später noch'', sagte ich zu ihm und zwinkerte ihm dann schelmisch zu.

 

Mein Kopfkino lief auf hochtouren, schließlich hatte es mir sehr gefallen, was wir getan hatten.

 

*-*-*

 

Nun musste ich doch laut loslachen, als "klein Riku" versuchte böse zu wirken, das war einfach nur zu niedlich. Und als er dann auch noch so süß lachte, hätte ich mich beinahe vor lachen nicht mehr eingekriegt.

 

"Du willst mich verhauen, ja... mhmm... von jemandem der so süß ist wie du, lasse ich mich gern hauen. Dafür bin ich doch glatt noch etwas frecher.", erwiderte ich, nahm ihn in meine Arme und küsste ihn lange und sehr leidenschaftlich.

 

Schließlich ließ ich von ihm ab, als er Hyde erwähnte... der es mit seinem Projekt anscheinend sehr eilig hatte.

 

"Tja, dann werd ich mich mal ins Studio begeben, bevor mein werter Freund ungeduldig wird. Wir beide werden später noch unseren.... Spaß haben.", erwiderte ich ihm verführerisch zuzwinkernd.

 

Sodann machte ich mich auf den Weg ins Studio, klopfte an und betrat es anschließend.

 

"Ach, da bist du ja endlich.", meinte Hyde und grinste wissend.

 

Ich grinste ebenfalls, setzte mich und ließ mir von ihm erzählen, was er vorhatte. Anerkennend nickte ich immer wieder und gab ab und zu meine Meinung dazu ab.

 

Schließlich endete alles in einer riesigen etwas heftigeren Diskussion, in deren Verlauf wir doch noch einen Kompromiss fanden und dann, an dem Projekt, zu arbeiten begannen.

 

Irgendwann war schließlich der Text fertig und wir machten uns daran den Text zu vertonen und daraus einen wunderschönen.... Song zu machen.

 

Gemeinsam sangen wir den Song ein... was natürlich nicht gleich auf Anhieb gelang... denn erstens war ich mit meinen Gedanken sehr oft bei Riku und zweitens gelang so etwas fast nie so wirklich auf Anhieb.

 

Wir würden also noch eine ganze Weile daran zu arbeiten haben. Denn bei meiner nächsten Tour wollten wir es gemeinsam bei den Konzerten vortragen. Wir waren uns sicher, dass unsere Fans ausrasten würden.

 

Wir waren so sehr in die Arbeit vertieft, dass wir die Zeit vollkommen vergaßen...

 

*-*-*

 

Während Gackt und Hyde beschäftigt waren, hatte ich bereits herum telefoniert und meine Hausaufgaben heraus gefunden. Die waren auch schnell erledigt, so dass ich mich wieder meinen Zeichnungen widmen konnte.

 

Jetzt konnte ich noch ganz andere Sachen von Gackt zeichnen, von denen ich vorher nur geträumt hatte. Es entstanden ein paar nackte Tatsachen in schwarz weiß.

 

Mein Magen machte sich irgendwann bemerkbar und es fiel mir auf, dass es bereits Abendbrotzeit war. Also ging ich in die Küche und bereitete das Abendessen.

 

Nebenbei decke ich den Tisch, als plötzlich mein Vater schon in der Tür stand.

 

''Hallo Papa'', begrüßte ich ihn,

 

'...'du bist heute aber früh dran.''

 

''Hallo mein Junge. Ja, heute ging alles mal reibungslos'', erwiderte er.

 

''Hast du vielleicht eine Minute?'', fragte ich zaghaft.

 

Das Essen musste sowieso noch brutzeln und ich hatte es meiner Mutter versprochen, bald mit ihm zu reden. Wer wusste wann die nächste Gelegenheit kommen würde?

 

''Sicher, was gibt es denn?'', fragte er besorgt und setzte sich auf einen Stuhl.

 

Ich setzte mich zu ihm und faltete die Hände auf den Tisch, als wolle ich beten. Meinen Blick senkte ich unsicher auf meine Hände.

 

''Weißt du... Es gibt da schon länger etwas, was ich dir sagen wollte...'', fing ich an und musste den Kloß im Hals herunter schlucken.

 

''Ja?'', fragte mein Vater nach.

 

Die Augen presste ich fest zusammen und dann sagte ich es frei raus:

 

''Ich bin schwul!''

 

Als jedoch nichts kam, wagte ich es, öffnete meine Augen und schaute meinen Vater vorsichtig an.

 

Dieser grinste nur und nickte.

 

''Ich weiß!'', sagte er dann.

 

''Du wusstest es? Hat Mama...?'', wollte ich fragen, doch mein Vater fiel mir ins Wort.

 

''Nein, deine Mutter hat mir nichts gesagt. Sie wusste es also schon. Ich wusste es auch. Du bist doch mein Sohn. Denkst du etwa, dass mir das nicht aufgefallen ist. Auch wenn ich viel arbeite, bekomme ich doch so einiges mit. War das alles, was du mir sagen wolltest?'', hakte er nach.

 

Dann erzählte ich ihm von Gackt und mir. Auch dass ich mit ihm mit und die Schule unterbrechen wollte. Sicher war er davon nicht so ganz begeistert und schlug vor, mit meinen Lehrern zu reden. Vielleicht gäbe es ja die Möglichkeit den Unterricht weiter durchzunehmen.

 

Ich war so froh, wie locker mein Vater reagierte und zum Schluss drückte er mich nochmal ganz fest.

 

''Das riecht aber vielleicht gut. Ist es gleich fertig?'', wollte er dann wissen.

 

''Ja, du kannst dich noch eben frisch machen, dann ist es fertig'', antwortete ich ihm.

 

Daraufhin ging er ins Bad und ich ging zu Hyde und Gackt, um ihnen zu sagen, dass das Essen bald fertig sei.

 

*-*-*

 

Wir beide waren noch immer am Diskutieren und wieder wurde es sehr heftig. Dabei prallten mein Perfektionismus gegen seine Art alles doch etwas lockerer zu sehen, und dass es schon passen würde.

 

Damit gab ich mich aber nicht zufrieden. Ich schwor ihm, würde er es so lassen, würde ich einen Teufel tun, so damit, mit ihm, aufzutreten.

 

"Auf gar keinen Fall!", zickte ich Hyde mal wieder an, als die Tür aufging und ich es erst mal nicht mitbekam.

 

"Aber das ist doch sehr gut, was willst du denn noch?!", fragte Hyde.

 

"Ich will, dass es perfekt ist... das weißt du ganz genau.", zickte ich weiter und ließ mich auf keinen Kompromiss ein.

 

Hyde rollte schon mit den Augen.

 

"Du und dein Perfektionismus.... schrecklich.", motzte er mich an und ich spielte dann den Beleidigten.

 

*-*-*

 

Im ersten Moment wollte ich mich gar nicht einmischen, kam es mir doch komisch vor.

 

Aber dann räusperte ich mich doch und sagte etwas kleinlaut, dass das Essen fertig wäre. Danach ging ich sofort wieder in die Küche.

 

Sicher kannte ich es schon, dass sie mal aneinander gerieten, dennoch war es mir jedes Mal unangenehm. Vielleicht weil ich keine Partei ergreifen wollte oder konnte.

 

In der Küche tat ich dann das Essen auf den Tisch und setzte mich hin. Mein Vater kam dann auch aus dem Bad und nahm platz. Er grinste mich immer noch an.

 

Ich war so erleichtert, dass es endlich raus war, und dass ich kein Geheimnis mehr daraus machen musste.

 

*-*-*

 

Wir sahen Riku an, als er meinte, dass das Essen fertig wäre, dann nickten wir uns zu, als er die Tür wieder geschlossen hatte und standen auf.

 

Vor dem Studio sah ich meine Katze, in einer dunklen Ecke sitzen, die sich mauzend über zu wenig Aufmerksamkeit beschwerte.

 

Ich bückte mich, hob sie auf und nahm sie liebevoll in die Arme, während ich sie streichelte sprach ich zu ihr:

 

"Ist ja gut, ich bin da. Du fühlst dich auch vernachlässigt, hm."

 

Hyde grinste nur, dann betraten wir die Küche.

 

Ich setzte mich neben Riku und meine Katze setzte ich auf meinen Schoß, die mich jetzt eh nicht mehr hergab und sich auf mir festkrallte.

 

"Wow, das sieht aber lecker aus.", lobte ich... wusste aber nicht wer das Essen zubereitet hatte... es konnte ja auch der Vater gewesen sein.

 

*-*-*

 

Als ich hörte, wie Gackt das Essen lobte, grinste ich breit.

 

''Hoffentlich schmeckt es dir auch so gut'', sagte ich dann zu ihm.

 

Denn das hoffte ich wirklich.

 

Meine Mutter hatte Hyde und mir früh beigebracht wie man richtig kochte und uns zu früher Selbstständigkeit erzogen.

 

Mein Vater bediente sich und fing auch gleich an zu essen.

 

''Sehr gut'', kam es von ihm.

 

Während des Essens schaute er immer wieder zwischen Gackt und mir hin und her, als ob er sich da etwas versuchte vorzustellen.

 

''Seid ihr eigentlich für heute fertig?'', fragte ich dann Gackt.

 

Schließlich wollte ich noch ein wenig Zeit mit ihm verbringen.

 

*-*-*

 

Ich nahm mir etwas von dem Essen und und kostete es sogleich. Genussvoll kostete ich den Bissen aus und nickte anerkennend.

 

Den Bissen herunter geschluckt, meinte ich lobend.

 

"Das schmeckt sehr gut, mein Schatz." und lächelte ihn an, bevor ich weiter aß.

 

Hyde nickte ebenfalls anerkennend und aß mit großem Appetit.

 

"Hmm... ich weiß nicht, ob wir für heute fertig sind.", meinte Hyde, sich an Riku wendend:

 

"Dein Schatz, ist ein Perfektionist... und wird wohl so schnell nicht aufgeben.", wand sich dann an mich und fügte hinzu:

 

"Nicht wahr, mein Freund."

 

Ich antwortete jedoch nicht, sondern spielte weiter den Beleidigten, was Hyde grinsen ließ.

 

So ließ ich mir weiter das gute Essen schmecken und trank auch etwas dazu, ohne auf Hydes Bemerkung einzugehen.

 

Immerhin gab mir der Erfolg recht und ich war nicht gewillt etwas daran zu ändern.

 

Nachdem ich das Essen sehr genossen hatte, antwortete ich Riku:

 

"Ja, wir sind für heute fertig... außerdem will ich dann auch wieder nach Hause."

 

*-*-*

 

''Verstehe ich'', sagte ich zu Gackt, auch wenn ich ihn ungern gehen ließ.

 

''Wenn du magst kann ich morgen, nach der Schule zu dir kommen und vielleicht auch bei dir schlafen. Ab Morgen ist ja Wochenende'', sagte ich gleich darauf und schaute Gackt mit Hundeblick an.

 

Auf jeden Fall wollte ich ihn noch zur Tür bringen und mich lange von ihm verabschieden, damit ich die Nacht überstehen würde.

 

*-*-*

 

Wie bitte, sollte ich diesem Blick von Riku widerstehen?

 

Ich grinste ihn an und meinte einwilligend:

 

"Wenn du magst, kannst du auch nachher schon mit mir mitkommen und morgen fahre ich dich zur Schule."

 

Dabei sah ich zu seinem Vater und auch zu Hyde, von dem ich erwartete, dass er uns fahren würde... mein Auto stand ja zuhause.

 

Hyde nickte einwilligend... denn er wusste was ich wollte... blieb nur noch abzuwarten was der Vater sagen und ob er es erlauben würde.

 

"Und wenn du magst kannst du dann auch gern das ganze Wochenende bei mir bleiben.", fügte ich hinzu.

 

Mich an meinen Freund wendend, meinte ich:

 

"Wenn du willst können wir den Song dann bei mir am Wochenende aufnehmen."

 

"Okay, einverstanden. Du hast ja eh das bessere Studio.", willigte Hyde ein.

 

*-*-*

 

Mein Vater nickte nur einwilligend, schließlich war ich volljährig und durfte schon selber bestimmen.

 

''Dass mir aber nicht die Schule leidet'', scherzte er und fügte noch hinzu,

 

''Ich werde mich dann mit der Schule in Verbindung setzen, wegen der Auszeit, ob es da keine andere Lösung gibt.''

 

Ich lächelte meinen Vater an und ging schnell in mein Zimmer, meine Sachen packen. Etwas nervös war ich nun ja schon...

 

Schnell hatte ich alles gefunden, schnappte mir noch meine Schultasche und flitzte nach unten. Dort suchte ich meine Jacke raus und schaute Hyde und Gackt an.

 

''FERTIG!'', sagte ich.

 

*-*-*

 

Herrje, Riku hatte es aber jetzt sehr eilig.

 

So stand ich auf, schnappte mir meine Katze, verließ die Küche, nahm meine Jacke an mich und wartete, dann auf Hyde, der ebenfalls nur erstaunt drein schaute und Riku dann wissend angrinste.

 

Gemeinsam brachten wir mein Gepäck ins Auto, setzten uns dann hinein und Hyde fuhr uns zu meinem Haus.

 

Eine Stunde später hatten wir mein Zuhause erreicht und stiegen aus.

 

Meine Katze hatte dann das Bedürfnis gleich mal den Garten neu entdecken zu wollen, also ließ ich sie runter... dann war sie auch schon weg, während ich ihr nur grinsend nachsah.

 

Nachdem mein Gepäck endlich auch wieder im Haus war, räumte ich zunächst alles weg... denn ich mochte keine Unordnung in meinem Zuhause.

 

Zu Dritt tranken wir noch etwas, dann verabschiedete sich Hyde von Riku und mir und fuhr wieder nach Hause.

 

Als nun endlich Ruhe eingekehrt war, wand ich mich Riku zu.

 

Liebevoll nahm ich ihn in die Arme und sah ihm in die Augen.

 

"Und was machen wir zwei jetzt, mein Hübscher?", fragte ich ihn... wartete aber seine Antwort nicht ab und begann ihn leidenschaftlich zu küssen....

 

*-*-*

 

 

Epilog

 

 

Gackt und Riku wurden ein sehr glückliches Paar. Sie liebten sich abgöttisch.

 

Wenn Gackt auf Tournee ging, begleitete Riku ihn jedes Mal und schaffte sein Abitur trotzdem.

 

Nach seinem Abitur zog Riku zu Gackt ins Haus und beide lebten harmonisch und zufrieden miteinander.

 

Bei einer seiner Tourneen war dann auch Hyde mit dabei und zusammen sangen sie dann ihr Lied und wieder gab der Erfolg Gackt Recht... mit seinem Perfektionismus.

 

Hyde zog irgendwann ebenfalls aus seinem Elternhaus aus und heiratete seine langjährige Geliebte Megumi, mit der er eines Tages einen Sohn bekam.

 

 

ENDE