Details Dreams
Detailliert - Startseite

5. Türchen

Alphatier

Weiße Weihnachten bei den Wölfen

 

 

by Dark Sephiroth & Detail

 

 

5. Türchen

 

 

Während Harus Ansprache an sein Rudel, verhielt ich mich ruhig. Auch als sich mir die Rudelmitglieder einzeln vorstellten, nickte ich ihnen zu und versuchte mir die Namen zu merken.

 

Allerdings war ich nun schon sehr froh, in meiner Tiergestalt zu sein, als das Rudel zu jubeln begann... sich offensichtlich freuten, dass ich nun zu ihnen gehörte... so konnte ich wenigstens nicht rot werden.

 

Mai zwinkerte ich aber schon mal ein wenig zu, versuchte mit ihr zu flirten... wollte schauen inwieweit sie mich vielleicht akzeptieren würde und ob sie denn überhaupt Interesse an mir hätte.

 

Natürlich spürte ich, dass sie es nicht gut fanden, dass ich meine Freiheit behalten und nur bei Bedarf hier erscheinen wollte. Doch konnte ich mich nicht so schnell umgewöhnen, wie es vielleicht notwendig gewesen wäre.

 

Nachdem Haru zuende gesprochen hatte und sich nun an mich richtete, verwandelte ich mich... mal wieder... schaute mein neues Rudel an und lächelte sanft, bevor ich Haru antwortete und damit auch das Rudel ansprach:

 

Nein, Haru, du hast nichts vergessen. Alles gut... und... was ich sagen wollte... keine Sorge, ihr Lieben, ich werde sooft hier sein, dass ihr sicher bald die Nase von mir voll habt“, scherzte ich ein wenig und grinste.

 

Ich lebe schon sehr lange allein und werde mich an euch und damit auch an ein Zusammenleben mit euch erst gewöhnen müssen. Daher bitte ich euch, mit mir ein wenig Geduld zu haben und mir vielleicht ein wenig zu helfen, mich hier einzugewöhnen.“, richtete ich das Wort an mein neues Rudel und fügte hinzu:

 

Außerdem werde ich allerdings vornehmlich in der Tiergestalt hier erscheinen bzw. bei euch sein. Der Grund ist... dass ich die menschenähnliche Gestalt nicht mag, da mein Rudel und meine Eltern von Menschen getötet und vernichtet worden sind.

 

Damals war ich noch sehr jung... beinahe noch ein Welpe, und doch musste ich dieses Massaker mitansehen. Nur mit Mühe bin ich dem Tode entronnen. Deswegen quält mich diese Gestalt, so wie ihr sie hier vor euch seht, so unglaublich.

 

Ich mag euch alle sehr und werde versuchen mich hier zu integrieren und euch zu helfen, wo ich kann.“

 

Mit dem letzten Satz hatte ich nun auch meine kleine Ansprache beendet, senkte meinen Kopf ein wenig und verwandelte mich dann wieder zurück.

 

*-*-*

 

''Gut! Dann haben wir das ja alles geklärt'', meinte ich und ging direkt zu Hermes und Zeus.

 

''Und wir drei reden jetzt noch alleine. Ihr anderen dürft gerne wieder in die Falle, immerhin haben wir es noch mitten in der Nacht'', sagte ich und ging mit den Beiden etwas weiter weg.

 

''Ich hoffe so was kommt nicht wieder vor und ihr habt daraus gelernt, Hermes und Zeus! Es hätte jemand verletzt werden können oder gar sterben. Was, wenn sie die Welpen entdeckt hätten?

 

Nicht auszudenken...

 

Fehler können passieren, aber dann sollte man sie gleich beseitigen und nicht warten bis es zu spät ist.

 

Bitte lasst so was in Zukunft nicht mehr vorkommen und nehmt meinen Rat direkt an'', erklärte ich in aller Ruhe, aber mit der nötigen Strenge, auch wenn es mir schwer fiel.

 

Dabei musste ich aber immer mal wieder heimlich zu Faolan schauen.

 

Aus irgendeinem Grund wurmte es mich, wie er mit Mai geflirtet hatte.

 

*-*-*

 

Nachdem Haru mit Hermes und Zeus etwas weiter weg gegangen war, schaute ich ihm kurz nach und lächelte sanft, doch suchte ich dann die Nähe zu Mai, stupste sie mit meiner Schnauze an und leckte sanft ihren Hals... schaute sie liebevoll an.

 

Natürlich, ich wollte erst mal schauen wie sie auf mich reagierte... ob sie überhaupt reagierte. Würde sie mich an sich heran lassen?

 

Zwar hatte ich von Haru die Erlaubnis mich um Mai kümmern zu dürfen, doch sollte sie selbst entscheiden, ob sie das auch wollte, oder eben nicht. Immerhin war sie ja kein Ding... über das man einfach mal so bestimmen konnte.

 

*~*

 

Zeus und Hermes hatten Haru genau zugehört und nickten verständig.

 

Zeus erwiderte dann:

 

Es tut uns leid, Haru. An die Gefahren haben wir gar nicht gedacht. Es wird nicht noch einmal vorkommen... versprochen.“

 

Hermes nickte und bestätigte Zeus' Aussage: „Ich verspreche es auch.“

 

Zeus bemerkte nun aber auch Harus Blicke, trotzdem Haru es anscheinend heimlich tat und sprach ihn direkt mal drauf an:

 

Sag mal, Haru, was wird nun mit Faolan? Ich mein, wie will er sich an uns gewöhnen, wenn er andauernd am Weglaufen ist? Klar, haben wir es schon verstanden, was er erzählte, aber... wenn er dauernd am wegrennen ist, kann er sich doch gar nicht an uns gewöhnen... oder.“

 

Auch Hermes mischte sich nun ein: „Das stimmt, er sollte schon bei uns bleiben, nur so kann er sich doch auch an uns alle gewöhnen, nicht“, und beide schauten nun Haru abwartend an.

 

*-*-*

 

Mai lächelte Faolan an und genoss dessen Aufmerksamkeit.

 

''Schön, dass du nun bei uns bist. Wirst du denn gleich wieder gehen oder leistest du mir heute Nacht Gesellschaft?'', kam es von ihr und sie ließ scheinbar nichts anbrennen.

 

''Es ist des Nachts immer so einsam und kalt. Ich bräuchte jemanden der mich wärmt'', mit diesen Worten zwinkerte sie ihm zu und leckte ebenfalls seinen Hals.

 

*~*

 

Ich war froh darüber, dass Hermes und Zeus ihren Fehler einsahen und hörte mir ihre Sorgen und Bedenken an.

 

''Gebt ihm Zeit, ich denke, er wird bald ganz bei uns sein oder zumindest zum größten Teil. Es ist für ihn eine Umstellung. Selbst wenn er weiterhin dort draußen lebt, hat er versprochen genügend Zeit mit uns zu verbringen.

 

Lassen wir es auf einen Versuch ankommen. Immerhin ist es auch etwas ganz neues, so was wie zwei Leitwölfe zu haben.

 

Ein komisches Gefühl für mich, obwohl ich dachte es macht alles einfacher'', sprach ich, vielleicht etwas zu offen.

 

''Nun aber ab ins Bett, sonst seit ihr morgen früh unaufmerksam und Zeus... nicht mehr so lange, klar!'', kam es nun wieder mit der nötigen Strenge.

 

Denn ich sah genau, wie Fina am Höhleneingang auf Zeus wartete.

 

Anschließend fiel mein Blick wieder rüber zu Faolan und Mai und innerlich glaubte ich etwas zerriss mich. Doch hatte ich kein Recht mich dort einzumischen, da Faolan ab jetzt die selben Rechte hatte, wie ich.

 

Mir blieb nur zu hoffen, dass er später bei mir schlafen würde und nicht bei ihr. Aber warum war mir das so wichtig? Immerhin hatte Mai mich in einer Tour genervt und ich sollte froh darüber sein.

 

Da nun alle verschwunden waren, bis auf die Beiden, hätte ich auch schlafen gehen können. Jedoch vergewisserte ich mich erst mal, ob alle gute Arbeit geleistet hatten und die Spuren alle verwischt waren.

 

Nochmal wollte ich nicht von Hyänen geweckt werden.

 

*-*-*

 

Mai schien mich zu mögen, was mich freute, denn Mai war eine bildhübsche Wölfin und sie gefiel mir. Sie leckte meinen Hals und ich gab ein wohliges Knurren von mir... leckte sanft über ihre Schnauze und nickte auf ihre Frage hin.

 

In der Tierform konnte ich ja nicht reden, so dass ich eben erst mal nur nickte.

 

Ich umgarnte Mai förmlich... schmeichelte ihr, machte ihr den Hof.

 

Schließlich verwandelte ich mich wieder in die menschliche Form und begann Mai zu streicheln, während ich ihr zuflüsterte:

 

Gern leiste ich dir heute Nacht Gesellschaft und wenn es dir so kalt ist, dann lass mich dich ein wenig wärmen“, flirtete ich mit ihr weiter, während ich nun sehr zärtlich zu ihr wurde.

 

Natürlich würde ich sie nicht nur ...wärmen... gemeinsam würden wir sicher jede Menge Spaß haben. Okay, ich hatte jetzt so keine Erfahrungen, aber instinktiv wusste ich, was ich zu tun hatte. Zudem hatte ich es schon einmal beobachtet, als sich zwei Menschen im Wald, vor meinen Augen, geliebt hatten.

 

*-*

 

Zeus und Hermes nickten beinahe gleichzeitig, nur Zeus meinte dann noch:

 

Okay, soll Faolan seine Zeit haben.... aber er sollte sich auch nicht zu viel Zeit lassen... das wäre für ihn und auch für uns nicht gut. Gerade in der ersten Zeit lernt man sich richtig kennen.“, dabei schaute Zeus aber auch immer wieder zu Fina, mit der er sich gleich noch näher befassen würde... jetzt wo er das durfte und Haru es genehmigt hatte.

 

Gehen wir“, meinte dann Hermes, Zeus nickte nur, beide verabschiedeten sich dann von Haru und verkrümelten sich in die Höhle. Hermes ging auf seinen Schlafplatz und Zeus ging mit Fina zu seinem Plätzchen, wo sich beide aneinander kuschelten.

 

*-*-*

 

Alles schien in Ordnung zu sein und eigentlich gab es für mich nichts mehr zu tun. Vielleicht hatte ich auch etwas länger nach dem Rechten geschaut, als es nötig gewesen wäre.

 

Die Spuren waren sehr gut verwischt worden und ich konnte nichts mehr erschnüffeln. So würden die Hyänen auch keine Chance haben.

 

Heute Nacht war es besonders kalt und mir stellten sich die Nackenhaare hoch. Es war definitiv Zeit schlafen zu gehen.

 

Die Beute wurde auch weit genug weggeschafft und morgen würden wir etwas neues finden, wenn es denn so sein sollte. Klar, hatte ich Hunger, denn immerhin war ich heute leer ausgegangen, doch so was ging wohl auch mal.

 

Dennoch passte mir irgendwas nicht daran, was Faolan und Mai da trieben. Doch ich hatte es so gewollt und versuchte meine innere Unruhe zu ignorieren.

 

''Dann gute Nacht ihr Zwei'', meinte ich und ging nun ebenfalls in die Höhle.

 

''Nacht Haru'', hörte ich Mai sagen. Ihre Dankbarkeit hörte ich heraus und es schien in Ordnung zu sein.

 

Ich war müde und legte mich auf mein Schlafgemach. In mir tobte etwas, was ich versuchte zu verstehen und woraus ich nicht schlau wurde.

 

Meine Nase grub ich ins weiche Heu unter mir und dann war da wieder dieser Geruch von Faolan. Er war noch da, wenn auch nur noch ganz fein.

 

Es war, als würde ich mich an ihn kuscheln und die Müdigkeit tat ihr übriges dazu, damit ich einschlief.

 

*-*-*

 

Gute Nacht, Haru.“, hatte auch ich erwidert, mich dann aber wieder Mai zugewandt.

 

Dennoch spürte ich, dass mit Haru etwas nicht okay war.... nur was, das konnte ich nicht ergründen.

 

Jedoch galt mein Interesse jetzt ausschließlich Mai:

 

Und nun... zu uns beiden. Machen wir es uns ein bisschen gemütlich, hm...“, flüsterte ich ihr sanft ins Ohr, umschmeichelte sie... streichelte sie zärtlich und blickte ihr mit einem Schlafzimmerblick verführerisch in die Augen.

 

Mit Haru konnte ich auch morgen noch reden und ihn fragen, was mit ihm los sei.

 

Dass ihm etwas nicht passte, spürte ich genau. Ob es an mir lag wusste ich nicht... vielleicht war es ihm doch nicht so recht, dass ich hier nun der zweite Leitwolf war.

 

*-*-*

 

~ Ende Teil 5 ~