Details Dreams
Detailliert - Startseite

11. Türchen 11

 

Zum Teufel mit Weihnachten

 

 

written by Detail and Dark Sephiroth

 

 

11. Türchen

 

 

Clique

 

Kapitel 4

 

 

Kaum hatte Bobby es mir angeboten, pflanzte ich mich auf sein Bett.

 

''Eine Pizza mit allem drum und dran!'', bestellte ich und grinste meinen Schwarm an. Ich hatte mir vorgenommen ihn mit all meiner Liebe zu überhäufen. So würde er gar nicht anders können, als sie zu erwidern.

 

Nur meine Schüchternheit müsste ich da irgendwie überwinden. Was gar nicht so einfach wäre.

 

Vielleicht sollten wir doch lieber einfach nochmal in Ruhe über alles reden? Aber Taten würden mehr sagen, als tausend Worte. Hin und hergerissen war ich und beschloss den Abend einfach auf mich zukommen zu lassen.

 

Es wäre sicherlich das Beste.

 

*-*-*

 

Ich nickte meinem Freund zu und erwiderte sein Grinsen, bevor ich mein Handy in die Hand nahm und eine bestimmte Nummer wählte.

 

Dann bestellte ich alles gewünschte, das dann bald geliefert werden würde.

 

Anschließend legte ich auf und schaute Kirk an.

 

"Die werden gleich alles liefern. Und was machen wir bis dahin?", fragte ich meinen Freund grinsend.

 

"Wir könnten fernsehen... oder... Musik hören und chillen... wir könnten aber auch einfach nur reden. Also, was magst du tun?", wollte ich von Kirk wissen.

 

Irgendwie versuchte ich die Situation aufzulösen … sie aufzulockern... spürte ich doch die Spannung... das fast schon ein... ja... ein Knistern war.

 

Und doch hatte ich ein wenig Angst vor dem was vielleicht kommen könnte. Meine Erfahrungen waren bislang nicht wirklich die Besten. Und das obwohl ich eigentlich... was für ein schönes Wort... genau wusste, dass Kirk mir wahrscheinlich niemals so weh tun würde.

 

*-*-*

 

''Schön'', lächelte ich Bobby an, ''Ähm... ich weiß nicht genau, was wir jetzt tun sollten.''

 

Wieso grinste er mich eigentlich so zweideutig an? Oder war mein Kopfkino einfach nur so, dass es schien als ob?

 

''Du könntest dich ja erst mal zu mir setzen, oder?'', flirtete ich ihn an.

 

Ich musste es einfach versuchen, auch wenn ich es langsam angehen lassen würde. Bobby zog mich magisch an und dazu sah er noch so verdammt sexy aus.

 

Sanft klopfte ich aufs Bett und grinste zurück.

 

''Ein bisschen Musik hört sich auch gut an und reden tun wir doch sowieso schon, oder?'', lachte ich kurz auf, um die Situation zu entspannen.

 

Diese Spannung in der Luft spürte ich ebenfalls und war mir nicht sicher, ob es schon knisterte.

 

*-*-*

 

Da flirtete mich Kirk doch tatsächlich an... oder bildete ich mir das etwa ein?

 

War vielleicht der Wunsch der Vater des Gedanken?

 

Nein... sicher nicht.

 

Gerade als ich noch am Nachdenken war, ob ich tun sollte worum der mich bat, klingelte es an der Haustür und erlöste mich von diesem Gedanken... zumindest brachte es mir einen Aufschub... eine Galgenfrist.

 

"Das wird sicher unser Essen sein. Ich geh kurz runter … bin gleich wieder da."

 

So stand ich auf, schnappte mir meinen Geldbeutel, ging runter an die Tür und öffnete.

 

Natürlich schaute mich der Lieferant etwas seltsam... ja, fast lüstern an, doch machte ich mir nichts draus, sondern bezahlte die Lieferung und nahm das Essen entgegen.

 

Nachdem ich die Tür geschlossen hatte, ging ich mit allem wieder in mein Zimmer und stellte alles auf den Tisch.

 

"Voi la.... unser Essen.", meinte ich lächelnd: "Kommst du, sonst wird es womöglich noch kalt.", bat ich meinen Freund, doch ging ich noch mal runter in die Küche, holte eine Flasche Cola, zwei Gläser und ging wieder hinauf in mein Zimmer. Dort stellte ich alles auf den Tisch und goss die Cola in die Gläser. Erst dann setzte ich mich an den Tisch.

 

Per Fernbedienung schaltete ich ein wenig leise Musik an, die aber nur so im Hintergrund laufen sollte.

 

*-*-*

 

Na super, das war wohl genau das richtige Timing vom Lieferservice. Die hießen nicht umsonst Express.

 

Also setzte ich mich an den Tisch und bediente mich bei der Pizza, die auch wirklich sehr gut roch.

 

''Danke'', sagte ich für die eingeschenkte Cola. Bobby war einfach super lieb.

 

Doch jetzt genoss ich erst mal das Essen, was wie immer der Hammer war. Außerdem wusste ich gerade auch gar nicht worüber ich reden sollte. Nebenbei trank ich immer mal wieder einen Schluck.

 

Viel aß ich eigentlich nie und ließ mir auch immer viel Zeit dabei, aber bei Pizza fand ich meist kein halten. Erst als ich mehr als satt war, hörte ich auf und trank noch einen letzten Schluck Cola.

 

''Man, war das lecker!'', grinste ich Bobby an, ''Du musst mir noch sagen, was du von mir bekommst. Ich weiß gar nicht, was du bezahlt hast.''

 

*-*-*

 

Genau wie Kirk genoss ich meine Pizza und ließ mir richtig viel Zeit beim Essen, eben wie immer.

 

Ab und zu trank ich einen Schluck Cola dazu und war deswegen schon nach der halben Pizza satt.

 

Gesättigt lehnte ich mich zurück und rieb mir meinen Bauch.

 

"Boah, jetzt bin ich total satt.", meinte ich und stimmte meinem Freund zu: "Das war wirklich sehr lecker."

 

"Wie... was... nein, ich bekomme nichts von dir... du bist eingeladen.", erwiderte ich mit einem grinsen.

 

Die Musik lief noch immer so im Hintergrund und ich wollte jetzt nichts weiter, als ein bisschen abhängen... chillen.

 

"Lass uns ein bisschen chillen und die Ruhe genießen, okay.", bot ich meinem Freund lieb an.

 

Ich stand auf und ging auf das Bett zu, wo ich mich gemütlich hinlümmelte und kurz genießend die Augen schloss.

 

*-*-*

 

Oh man! Wieso musste Bobby sich so auf dem Bett räkeln? Er sah so verdammt sexy aus.

 

Ich atmete tief durch und ging ebenfalls hinüber zum Bett, nachdem ich mich für die Einladung bedankt hatte. Langsam legte ich mich neben ihn hin, konnte jedoch nicht einfach so die Augen schließen.

 

Viel zu unruhig war ich und mein Herz raste. Immer wieder starrte ich zur Decke und im Wechsel rüber zu Bobby, der so unschuldig dalag.

 

Meine Hand wagte es dann und machte sich selbstständig. Ganz beiläufig, berührte sie seinen Arm.

 

Als wäre es ein Versehen und dennoch legte ich so viel Gefühl da hinein. Schnell schloss ich die Augen, wagte es kaum sie wieder zu öffnen.

 

Angst und Unruhe durchströmten mich. Diese verdammte Schüchternheit!

 

*-*-*

 

Gerade hatte ich noch meine Augen geschlossen und chillte, als ich spürte, dass sich mein Freund zu mir auf das Bett gesellte und ich kurz die Augen wieder öffnete.

 

Nur ein kurzes Lächeln schenkte ich ihm, dann schloss ich genießend meine Augen wieder und versuchte mich zu entspannen.

 

Als ich aber Kirks Hand auf meinem Arm spürte... so sanft... so liebevoll... musste ich die Augen zwangsläufig doch wieder öffnen und schaute ihn mit einem Blick an der Bände sprach.

 

Es war ein Blick, der Erstaunen ausdrückte und ein wenig fragend war... aber auch sehr sanft war.

 

Natürlich war ich versucht von ihm wegzurücken... doch wagte ich es dann doch nicht, als ich seine Schüchternheit spürte... es ihm direkt ansah.

 

Herrje, das war zu niedlich... unglaublich süß.

 

Und doch ließ mich meine innere Angst irgendwie noch nicht so wirklich los.

 

Dennoch wagte ich es und berührte ebenfalls vorsichtig... behutsam.. seinen Arm... ließ meine Hand ein wenig auf seinem Arm ruhen, um meine Hand dann wieder sacht... sehr langsam zurückzuziehen.

 

*-*-*

 

Mit aller Kraft ließ ich immer noch meine Augen geschlossen, wagte es erst zu schauen, als Bobbys Hand schon lange nicht mehr auf meinem Arm lag.

 

Das Spiel gefiel mir und mit einem sanften Lächeln schaute ich zur Zimmerdecke, bevor meine Finger die von Bobbys suchten. Sanft und liebevoll streichelten sie diese, bevor sie einfach ein wenig in ihnen verhakt liegen blieben.

 

Nichts weiter!

 

Nervös schaute ich wieder ab und an hinüber zu Bobby. Würde er das dulden?

 

*-*-*

 

~ Ende Teil 4 ~